User Experience of Interaction with Technical Systems

Nutzungserleben der Interaktion mit technischen Systemen

  • Today, people use interactive systems to accomplish many of their professional and personal goals. The use of interactive products has become an integral part of our everyday lives. In response, interactive system development does not exclusively focus on design of useful and usable products anymore, but takes the entire user experience into account to be successful. But what determines a good user experience? To answer this question, an approach to user experience of interaction with technical Today, people use interactive systems to accomplish many of their professional and personal goals. The use of interactive products has become an integral part of our everyday lives. In response, interactive system development does not exclusively focus on design of useful and usable products anymore, but takes the entire user experience into account to be successful. But what determines a good user experience? To answer this question, an approach to user experience of interaction with technical systems is presented that makes theoretical, methodological, and empirical contributions to overcome shortcomings of existing approaches and gives recommendations to incorporate user experience design goals already in early stages of the development process of interactive systems. A user experience framework introduces instrumental and non-instrumental quality perceptions as well as emotional user reactions as central components of user experience. Perceived usefulness and usability are discussed as aspects of the instrumental quality of interactive systems. A hierarchical approach to non-instrumental quality perceptions takes into account three categories: aesthetic, symbolic, and motivational aspects. A multi-component approach to emotional user reactions is proposed that defines five aspects of emotions: subjective feelings, physiological reactions, motor expressions, cognitive appraisals, and behavioral tendencies. Interactive system properties, user characteristics, and context parameters are discussed as main influencing factors of user experience, and overall judgments, choices between alternatives, and usage behavior are taken into account as consequences of user experience. Interrelations between the factors of the framework are discussed in detail and form the basis for empirical research questions. The assessment of non-instrumental quality perceptions and emotional user reactions is focused in the methodological section. Toolboxes of methods are proposed for these two user experience components, which are applied in the empirical part. In summary, the results of three studies on portable audio players support most of the assumptions made in the user experience framework. All three categories of influencing factors have a significant impact on user experience. While system properties have a direct effect on instrumental and non-instrumental quality perceptions, user characteristics and context parameters affect the interrelations of the user experience components and their impact on consequences of user experience. With respect to interrelations of the user experience components, the results support the assumptions that (1) instrumental and non-instrumental qualities are perceived independently, (2) emotional user reactions are determined by instrumental and non-instrumental quality perceptions, and (3) consequences of user experience are influenced by all three components of user experience. In conclusion, the theoretical, methodological, and empirical results are summarized in suggestions to add user experience design goals during the development process of interactive systems. Recommendations are formulated for analysis, design generation, and evaluation activities.show moreshow less
  • Interaktive Systeme werden heute zu Erfüllung zahlreicher privater und beruflicher Ziele verwendet. Die Nutzung interaktiver Systeme hat sich zu einem integralen Teil des Alltagslebens entwickelt. Im Gegenzug wird bei der Gestaltung interaktiver Systeme nicht mehr allein auf Nützlichkeit und Benutzbarkeit gezielt, sondern das gesamt Nutzungserleben berücksichtig, um erfolgreich zu sein. Aber was bestimmt ein positives Nutzungserleben? Zur Beantwortung dieser Frage, wir ein Ansatz zum ThemenbereiInteraktive Systeme werden heute zu Erfüllung zahlreicher privater und beruflicher Ziele verwendet. Die Nutzung interaktiver Systeme hat sich zu einem integralen Teil des Alltagslebens entwickelt. Im Gegenzug wird bei der Gestaltung interaktiver Systeme nicht mehr allein auf Nützlichkeit und Benutzbarkeit gezielt, sondern das gesamt Nutzungserleben berücksichtig, um erfolgreich zu sein. Aber was bestimmt ein positives Nutzungserleben? Zur Beantwortung dieser Frage, wir ein Ansatz zum Themenbereich Nutzungserleben der Interaktion mit technische Systemen vorgestellt, der theoretische, methodische, empirische und anwendungs-orientierte Beiträge liefert, um Schwächen bisheriger Herangehensweisen zu überwinden und Empfehlungen zu geben, wie Gestaltungsziele im Bezug auf das Nutzungserleben bereits in frühen Phasen des Entwicklungsprozesses interaktiver Systeme berücksichtigt werden können. Ein Rahmenmodell des Nutzungserlebens definiert aufgabenbezogenen und nicht-aufgabenbezogenen Qualitätswahrnehmungen sowie emotionale Nutzerreaktionen als zentrale Komponenten des Nutzungserlebens. Die wahrgenommene Nützlichkeit und Benutzbarkeit werden als Aspekte aufgabenbezogener Qualitäten diskutiert. Ein hierarchischer Ansatz bezüglich nicht-aufgabenbezogener Qualitätswahrnehmungen berücksichtigt drei Kategorien: ästhetische, symbolische und motivationale Aspekte. Ein Multi-Komponenten-Ansatz emotionaler Nutzerreaktionen wird vorgeschlagen der fünf Aspekte von Emotionen definiert: subjektive Gefühle, physiologische Reaktionen, motorischer Ausdruck, kognitive Bewertungen und Verhaltenstendenzen. Die Eigenschaften eines interaktiven Systems, Charakteristika des Nutzers und Kontextparameter werden als Einflussfaktoren auf das Nutzungserleben diskutiert, während Gesamtbewertungen, die Wahl zwischen alternativen Systemen und das Nutzungsverhalten als Konsequenzen des Nutzungserlebens berücksichtigt werden. Die zusammenhänge zwischen diesen Komponenten des Rahmenmodell werde im Details beleuchtet und bilden die Basis für die empirischen Forschungsfragen. Die Messung nicht-aufgabenbezogener Qualitätswahrnehmungen und emotionaler Nutzerreaktionen steht im Mittelpunkt des methodischen Teilabschnitts. Sammlungen von Methoden werden für beide Komponenten des Nutzungserlebens vorgeschlagen, die im empirischen Teil Anwendung finden. Zusammengefasst untermauern die Ergebnisse dreier empirischer Studien zu tragbaren Audiogeräten die Annahmen des Rahmenmodells. Alle drei Kategorien von Einflussfaktoren haben einen signifikanten Effekt auf das Nutzungserleben. Während Systemeigenschaften direkt die Wahrnehmung aufgabenbezogener und nicht-aufgabenbezogener Qualitäten beeinflussen, wirken Nutzercharakteristika und Kontextparameter auf die Zusammenhänge der Komponenten des Nutzungserlebens und ihren Einfluss auf die Konsequenzen des Nutzungserlebens. Im Bezug auf die Zusammenhänge der Komponenten zeigt sich, dass (1) aufgabenbezogene und nicht-aufgabenbezogene Qualitäten unabhängig voneinander wahrgenommen werden, (2) emotionale Reaktionen durch aufgabenbezogene und nicht-aufgabenbezogene Qualitäten bestimmt sind und (3) die Konsequenzen des Nutzungserlebens von allen drei Komponenten beeinflusst werden. Schlussfolgernd werden die theoretischen, methodischen und empirischen Ergebnisse zu Empfehlungen, um Gestaltungsziele bezüglich des Nutzungserlebens während des Entwicklungsprozesses berücksichtigen zu können, zusammengefasst. Die Hinweise beziehen sich auf Analyse-, Gestaltungs- und Evaluations-Aktivitäten.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Sascha Mahlke
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-17831
Advisor:Prof. Dr. phil. Manfred Thüring
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2008/03/04
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
Date of final exam:2008/02/07
Release Date:2008/03/04
Tag:Benutzbarkeit; Emotionen; Interaktive Systeme; Mensch-Technik-Interaktion; Ästhetik
Aesthetics; Emotions; Human-Technology Interaction; Interactive Systems; Usability
Institutes:Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme -ohne Zuordnung zu einem Institut-
Dewey Decimal Classification:620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)