Die Metaphysik des Körpers bei G. W. Leibniz

The metaphysic of body in G. W. Leibniz

  • Es handelt sich in dieser Arbeit um den Leibnizschen Körperbegriff und um die Konzeption der körperlichen Substanz in seiner Philosophie. Leibniz bemüht sich von seiner Frühzeit an, wesentlich voneinander abweichende Positionen miteinander in einem System zu harmonisieren und dadurch eine von vielen Seiten akzeptable weltanschauliche Konstruktion zu gestalten, nämlich die Verteidigung des traditionellen Erbes bei dessen gleichzeitiger Erneuerung. In seinem philosophischen System erscheint dabei Es handelt sich in dieser Arbeit um den Leibnizschen Körperbegriff und um die Konzeption der körperlichen Substanz in seiner Philosophie. Leibniz bemüht sich von seiner Frühzeit an, wesentlich voneinander abweichende Positionen miteinander in einem System zu harmonisieren und dadurch eine von vielen Seiten akzeptable weltanschauliche Konstruktion zu gestalten, nämlich die Verteidigung des traditionellen Erbes bei dessen gleichzeitiger Erneuerung. In seinem philosophischen System erscheint dabei besonders der Begriff des Körpers nicht als eine unabhängige Theorie und ein einzelnes Stück. Thematisiert ist in dieser Arbeit Folgendes: 1. die Entwicklung des Körperbegriffs von der frühen bis zur reifen Philosophie, 2. die wichtigen Argumente für die Konzeption der körperlichen Substanz, 3. die metaphysische Theorie des Körpers und der körperlichen Substanz. Den Begriff des Körpers definiert Leibniz zunächst entsprechend der mechanistischen Philosophie, in der die Begriffe Körper und Materie nicht voneinander zu unterscheiden sind; diese Sicht verbindet sich mit der späten Auffassung, dass der Körper keine Substanz, sondern nur Phänomen ist. Hingegen sucht Leibniz aus mehreren Gründe nach einem anderen Begriff, durch den man zu Recht sagen kann, dass ein Körper eine Substanz ist. Die Annahme der aktiven Kraft in jedem Körper bringt die Substantialisierung des Körpers zustande, und damit bildet Leibniz seinen eigenen Begriff der körperlichen Substanz auf der Grundlage der Vereinigung von Geist und Körper. Die führenden Gedanken und Argumente für die Konzeption der körperlichen Substanz, in denen sich Leibniz’ Motiv für die Wiedereinführung der substantiellen Form zeigt, sind i) die Frage nach den wahren Bewegungsgesetzen und der Ursache der Bewegung, ii) das Einbeziehen der theologischen Themen in Form einer vernünftigen Theologie für die metaphysische Grundlegung der Natur des Körpers, iii) die kritische Aufnahme der mechanistischen Philosophie der Neuzeit, z. B. die Kritik an der Ausdehnung als Substanz des Körpers und die Auffassung des phänomenalen Körpers, iv) die Probleme der Zusammensetzung des Kontinuums und der aktualen Teilung der Materie bis ins Unendliche, v) der Gedanke der Indifferenz des Gleichgewichts als der zu vermeidende Zustand der Natur, z. B. der Begriff der indifferenten Materie. Aus jenen Hintergründen vertritt Leibniz in der reifen Philosophie die dichotomische These vom „Körper-Phänomen“ und von der „Körper-Substanz“. Das Verhältnis beider Thesen besteht nicht in der Polarität, sondern in der Komplementarität, weil die These „Körper-Substanz“ mit der seelenhaften aktiven Kraft die Ursache der so erscheinenden Phänomene erklären kann. Infolge der zentralen Bedeutung der körperlichen Substanz wird Leibniz’ Substanz anders als die drei unterschiedliche Substanz Descartes’, Gott, res cogitans und res extensa und eine einzige Substanz Spinozas, Gott. Die Substanz kann nämlich bei ihm Gott und die körperliche Substanz sein, nach der monadologischen Konstruktion heißt das: göttliche, also rein geistige Monade und geschaffene, organische Monade. Die körperliche Substanz als eine theoretische Konzeption ist eine Folge der Suche nach der wahren Realität der Körperwelt. Diese metaphysische Theorie des Körpers macht Leibniz’ Philosophie zu einer Philosophie des Organismus und des Lebewesens, die im nichtdualistischen Substanzbegriff begründet ist. Organismen sind die wirklichen Einheiten in der Konstruktion der „Welten in Welten“ bis ins Unendliche. Dabei wird die einseitig idealistische Interpretation der Leibnizschen Philosophie durch die Hervorhebung der körperlichen Substanz ausbalanciert.show moreshow less
  • This thesis concerns Leibniz’ concept of body and the conception of corporeal substance in his philosophy. Leibniz trys to harmonize from the early period the considerably different Positions in a system and by this to make a world view that can be accepted from many sides, namely the defence of traditional inheritance and at the same time the reform of these. It is furthermore noticeable that particularly the concept of body doesn’t appear as a independent theory and a fragment in his philosophThis thesis concerns Leibniz’ concept of body and the conception of corporeal substance in his philosophy. Leibniz trys to harmonize from the early period the considerably different Positions in a system and by this to make a world view that can be accepted from many sides, namely the defence of traditional inheritance and at the same time the reform of these. It is furthermore noticeable that particularly the concept of body doesn’t appear as a independent theory and a fragment in his philosophical system. The following is the subject of this thesis: 1. the development of the concept of body from the early philosophy to the mature, 2. the important arguments for the conception of corporeal substance, 3. the metaphysical theory of the body and the corporeal substance. Lebniz defines the term body first in accordance with that concept of mechanical philosophy, in which the terms body and matter can not be distinguished each other. And this opinion is connected with the late view, that the body isn’t a substance, but only phenomenon. However he finds from the many reasons another concept of body, by that one can say really, a body is a substance. The substantializing of body comes into being through the acceptance of the active force in all bodies and by this Leibniz forms his own concept of corporeal substance on the foundation of the union of body and mind. The leading thoughts and arguments for the conception of corporeal substance, including his motive for the reintroducing of substantial form, are i) asking after the true laws of motion and the cause of the motion, ii) relating of the theological themen in the form of rational theology for the metaphysical foundation of the nature of body, iii) the critical acceptance of modern mechanical philosophy, e. g. the critique of extension as substance of body and the view of phenomenal body, iv) the problems of composition of contnuum and of actual infinite division of matter , v) the thought of indifference of equilibrium as the avoidable state of nature, e. g. the concept of indifferent matter. Leibniz holds the view from those backgrounds in the mature philosophy, that the body is either a substance or a phemonon. But the relation of these two thesen doesn’t consist in the polarity, but in the complementarity, because the these “body-substance” can explain with the mental, actve force the cause of the phenomena as such. As a result of the central meaning of corporeal substance, Leibniz’ substance becomes different from the three different substances of Descartes, God, res extensa and res cogitans, and a only single substance of Spinoza, God. The substance can be God und the corporeal substance for ihm, according to the monadological construction, it can be called as divine and pure mental Monads and created, organic Monads. The corporeal substance as a theoretical conception is a result of the ask after the true reality of corporeal world. This metaphysical theory of body make Leibniz’ philosophy a philosophy of organism and of living being, that is found on the nondualistic concept of substance. These are the actual unities in the construction of "worlds in worlds infinitely". In addition the one-sided, idealistic interpretation of Leibniz’ philosophy can be balanced through the emphasis of corporeal substance.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Sang Myung Lee
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-16904
Advisor:Prof. Dr. Hans Poser
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2007/12/04
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Date of final exam:2007/07/11
Release Date:2007/12/04
Tag:Kontinuum; Kraft; Körper; Körperliche Substanz; Unendlichkeit
Body; Continuum; Corporeal substance; Force; Infinity
Institutes:Institut für Philosophie, Wissenschaftstheorie, Wissenschafts- und Technikgeschichte
Dewey Decimal Classification:100 Philosophie und Psychologie
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)