Die äußere Erscheinungsform - Grundfragen einer einheitlichen Formtheorie in Ästhetik und Physik

The Shape of Appearance - Basics of a Unified Theory of Shape in Aesthetics and Physics

  • Die ästhetisch erlebbare äußere Erscheinungsform von Städtebau und Architektur wird als ruhende Form sozialer Bewegung interpretiert und als soziale Materie beschrieben. Um dieses Ästhetisch-Reale bewusst und auf gesetzmäßig voraussehbare Weise gestalten zu können, wird eine einheitliche Theorie mit den Erscheinungsformen des Physikalisch-Realen angestrebt. Mit der Sicht auf das Ästhetisch-Reale wird eine neue Deutung eines alten Problems der theoretischen Physik möglich. Die Betrachtung der äußDie ästhetisch erlebbare äußere Erscheinungsform von Städtebau und Architektur wird als ruhende Form sozialer Bewegung interpretiert und als soziale Materie beschrieben. Um dieses Ästhetisch-Reale bewusst und auf gesetzmäßig voraussehbare Weise gestalten zu können, wird eine einheitliche Theorie mit den Erscheinungsformen des Physikalisch-Realen angestrebt. Mit der Sicht auf das Ästhetisch-Reale wird eine neue Deutung eines alten Problems der theoretischen Physik möglich. Die Betrachtung der äußeren Form der Materie macht die unbeugsame Überzeugung ALBERT EINSTEINs von der Unvollständigkeit der Quantentheorie verständlich; eine einheitliche Sicht für seine Relativitätstheorie und die Quantenmechanik war bisher nicht möglich. Erst ein einheitliches Formverständnis von Ästhetik und Physik lässt die eigentlichen Prinzipien der Quantenmechanik als ästhetische erkennbar werden, die den ästhetischen Prinzipien der direkt erkennbaren Realität, wie sie EINSTEIN formulierte, entsprechen. Die theoretische Physik hat zwar Beweise des Ästhetisch-Realen erarbeitet, konnte diese aber nicht deuten. Bei einer Betrachtung der Welt als Ganzes als einheitliche ästhetische Form wird eine realistische Erklärung der Quantenmechanik in Raum und Zeit möglich. So wird in Verfolg der hier vorgeschlagenen neuen Deutung die prinzipielle Unvereinbarkeit mit der Relativitätstheorie aufgehoben. Mit einer solchen einheitlichen Formtheorie wird es auch möglich sein, eine auf die ästhetisch-soziale Wirkung berechnete äußere Erscheinungsform von Städtebau und Architektur bewusst und der heutigen Zeit entsprechend zu gestalten. Ein wichtiges Beispiel eines allgemeinen Formprinzips ist die Entropie - ehemals eine rein physikalisch verstandene Zustandsbeschreibung ist sie geeignet, das soziologische System des modernen Städtebaus direkt zu charakterisieren.show moreshow less
  • The shape of appearance, due to aesthetical experience, of the urban structure, and architecture is considered to form the static background of social development, treated as social matter. For to rule this esthetical-real consciously and in a predictable manner by laws we seek for a unified theory which encloses the shapes of appearance of the reality in physics. The common view on the esthetical-real shape of appearance suggests a new perspective on an old problem of theoretical physics. The cThe shape of appearance, due to aesthetical experience, of the urban structure, and architecture is considered to form the static background of social development, treated as social matter. For to rule this esthetical-real consciously and in a predictable manner by laws we seek for a unified theory which encloses the shapes of appearance of the reality in physics. The common view on the esthetical-real shape of appearance suggests a new perspective on an old problem of theoretical physics. The consideration of the shape of appearance of matter let us understand the rigid conviction of ALBERT EINSTEIN about the incompleteness of quantum theory. A unified view on his theory of relativity and the quantum theory was impossible up to now. Only a unified inference of shape of appearance in aesthetics and physics makes cognisable the intrinsic principles of quantum mechanics to be aesthetic in character corresponding to the aesthetic principles of directly cognisable reality as required by EINSTEIN. In theoretical physics proofs of the aesthetical-real were worked out but adequate interpretations were lacking. The meditation of the world as a whole and a unified aesthetic shape enables to understand quantum mechanics in space and time. Consequently, we believe that we have shown up how quantum mechanics and relativity can be reconciled. With help of such a unified theory of shape it will become possible, too, to find a shape of appearance of the urban structure and architecture taking consciously into account the aesthetic-social action recognizing the special needs in our time. An important example of a general shape of appearance seems to be the entropy. Although it was originally introduced as a property of states in statistical physics it applies well to describe states of the social system of urban structure and architecture.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Olaf, genannt Nad Nadolski Schmidt
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-16303
Advisor:Prof. Rainer Mackensen
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2007/09/10
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät VI - (Zusammenschluss der ehemaligen Fakultäten "Bauingenieurwesen und Angewandte Geowissenschaften sowie "Architektur Umwelt Gesellschaft"
Date of final exam:2007/04/18
Release Date:2007/09/10
Tag:Architektur; Einstein_Podolki_Rosen; Quantentheorie; Theorie_für_Alles; Ästhetik
Architecture; Einstein_Podolski_Rosen; Quantumtheory; Unified_Theory; Urban_Design
Institutes:Institut für Theoretische Physik
Institut für Soziologie
Institut für Stadt- und Regionalplanung
Dewey Decimal Classification:720 Architektur
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)