Erschriebenes Leben : fortgesetzte Erinnerung und Identitätssuche in der Literatur Michel del Castillos

Written life

  • Die vorliegende Dissertation schließt eine doppelte Forschungslücke: zum einen wird erstmals im Bereich der deutschsprachigen Romanistik dem Werk des 1933 in Madrid geborenen und seit 1957 im französischen Literaturbetrieb fortwährend präsenten Autors Michel del Castillo eine monographische Studie gewidmet. Zum anderen handelt es sich um die erste Arbeit überhaupt, die das Frühwerk (den Hypotext "Tanguy", 1957) mit dem Spätwerk del Castillos (den Hypertexten "Le crime des pères", 1993 und "Rue dDie vorliegende Dissertation schließt eine doppelte Forschungslücke: zum einen wird erstmals im Bereich der deutschsprachigen Romanistik dem Werk des 1933 in Madrid geborenen und seit 1957 im französischen Literaturbetrieb fortwährend präsenten Autors Michel del Castillo eine monographische Studie gewidmet. Zum anderen handelt es sich um die erste Arbeit überhaupt, die das Frühwerk (den Hypotext "Tanguy", 1957) mit dem Spätwerk del Castillos (den Hypertexten "Le crime des pères", 1993 und "Rue des Archives", 1994) intratextuell verknüpft und somit die Möglichkeit bietet, die verschiedenen Stufen und Ebenen seines Schreibprojektes nachzuvollziehen. Die ambivalente oder hybride Literaturform del Castillos, die sich zwischen narrativer Fiktion und persönlicher Erfahrung bewegt, ist dabei die passende Möglichkeit für die authentische Kreation eines Grenzgängers zwischen Kulturen einerseits und Imaginationen und Realitäten andererseits. Der theoretische Teil der Arbeit erweitert die Theorie der Autobiographie (Philippe Lejeune) und Autofiktion (Serge Doubrovsky) um die Überlegungen des Neuropsychologen John Kotre zur menschlichen Gedächtnisarbeit. Lejeune selbst gibt zu bedenken, daß die permanent neu überarbeiteten Rohfassungen des eigenen Lebens ein allgemeines anthropologisches Faktum sind, dessen Analyse die Grenzen der Literaturwissenschaft überschreitet. Das Herzstück der Arbeit besteht aus der Anwendung dieser Theorien auf die Romananalyse. Dabei wird neben den o.g. Romanen ein wesentlicher Teil der Werke del Castillos, in denen er die persönliche Problematik seiner ersten zwanzig Lebensjahre immer wieder neu auslotet, hinzugezogen. Diese Lebensphase ist geprägt von einer nachhaltigen Entwurzelung durch kollektive Katastrophen wie Krieg, Exil, Internierung und individueller familiärer Desintegration. Die Analyse zeigt, daß die wirkungsvoll gestalteten autodiegetischen Romane und Essays del Castillos einen einzigen, immer weiter fortgeschriebenen Text bilden, mit denen der Autor eine gewisse Kohärenz seines Lebens "erschreibt", aber auch Widersprüche aus früheren Texten aufdeckt. Aus dem verstümmelten Lebenstext, dem "texte altéré", soll am Ende möglichst ein identitätsstiftender "récit organique" werden, der aber nicht mit einer Autobiographie zu verwechseln ist. Der Autor gewinnt neue Erkenntnisse hinzu, die den bisherigen Text "überschreiben". Sinn und Bedeutung bestimmter Ereignisse werden neu interpretiert. Darin liegt die Faszination dieses Werkes, das einem lebendigen Organismus gleicht, der sich stets verändert. Der Leser kann den Autor/Erzähler bei diesem Prozeß begleiten. Die Studie ordnet zudem den sich kulturell zwischen Frankreich und Spanien bewegenden del Castillo in die Gegenwartsliteratur ein. Vergleichend werden, auch darin betritt die Arbeit Neuland, sowohl die Spanien-Emigranten Juan Goytisolo und Jorge Semprún herangezogen, als auch der ebenfalls um eine Identitätssuche bemühte Patrick Modiano, dessen Erzählkonzept und labyrinthische Werkstruktur mit dem del Castillos vergleichbar ist.show moreshow less
  • The dissertation in question satisfies two as yet unfulfilled research aims. For the first time in the field of Romance Philology in Germany, a monographic study is being dedicated to the work of the author Michel del Castillo, born in Madrid in 1933 and constantly present in the French literary scene since 1957. Secondly, this is the very first analysis which intratextually connects Castillo´s early work (the hypotext "Tanguy", 1957) with the late work (the hypertexts "Le crime des pères", 1993The dissertation in question satisfies two as yet unfulfilled research aims. For the first time in the field of Romance Philology in Germany, a monographic study is being dedicated to the work of the author Michel del Castillo, born in Madrid in 1933 and constantly present in the French literary scene since 1957. Secondly, this is the very first analysis which intratextually connects Castillo´s early work (the hypotext "Tanguy", 1957) with the late work (the hypertexts "Le crime des pères", 1993 and "Rue des Archives", 1994), thus rendering the different steps and levels of his autodiegetic writing project comprehensible. Castillo´s ambivalent or hybrid literary form which oscillates between narrative fiction and personal experience is the adequate form for the authentic creation of a man both between cultural frontiers and between imaginations and realities. The theoretical part of the analysis extends upon autobiographical theory (Philippe Lejeune) and autofiction (Serge Doubrovsky) as well as on the reflections of the neuropsychologist John Kotre on the work of human memory. Lejeune himself considers that permanently revised drafts of one´s own life are a general anthropological fact, the analysis of which goes above and beyond the frontiers of literary research. The core of the publication consists of the application of these theories to the analysis of the novels. For this, the aforementioned novels, as well as a greater part of del Castillo´s works in which he continually sounds the first twenty years of his life, are taken into consideration. This phase of his life is characterized by sustained rootlessness through collective catastrophes such as war, exile, internment and individual desintegration within the family. The analysis shows that del Castillo´s effectively fashioned autodiegetic novels and essays constitute one text which is constantly continued and with which the author "writes" his life with a certain coherence whilst also uncovering contradictions from earlier texts. The mutilated life-text, the "texte altéré", should finally develop into a "récit organique" which should not however be confused with an autobiography. The author gains new insights, thus "writing over" the previous text. Sense and meaning of particular events are interpreted anew. That is the fascination of a work which resembles a living organism constantly in transformation. The reader can accompany the author/narrator in this process. This analysis also classifies del Castillo, in his constant cultural oscillation between France and Spain, in the field of contemporary literature. Furthermore, it is new in that it compares and contrasts del Castillo with both the Spanish emigrants Juan Goytisolo and Jorge Semprún, as well as with Patrick Modiano, who is constantly in search of his identity. His work possesses a concept of narration and labyrinthine structure similar to del Castillo´s.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Antonis Hilbers
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-1399
Advisor:Prof. Dr. Monika Walter
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2001/06/21
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät I - Geisteswissenschaften
Date of final exam:2000/10/24
Release Date:2001/06/21
Tag:Autofiktion; Entwurzelung; Erinnerung; Exil; Identität; Intratextualität; Michel del Castillo; Spanien
Institutes:Fachbereich 1 - Kommunikations- und Geschichtswissenschaften -ohne Zuordnung zu einem Institut-
Dewey Decimal Classification:440 Romanische Sprachen; Französisch
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)