Praxiswissen in der akutstationären Schlaganfallversorgung - Eine empirische Studie zur Kollegen- und Leitlinienkonformität neurologisch tätiger Ärzte

Practice knowledge in acute stroke care - An empirical study of adherence to colleagues and adherence to guidelines of physicians working in departments of neurology

  • Ziel: Eingeschätzt werden sollte die Übereinstimmung des individuellen ärztlichen Praxiswissens in der akutstationären Schlaganfallversorgung mit den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und mit den Leitlinien der Leitlinienkommission Schlaganfall Sachsen sowie mit den Kollegen innerhalb der eigenen Klinik und mit den Kollegen aller Kliniken. Weiterhin sollten jeweils relevante Einflussgrößen identifiziert werden. Studiendesign: Es wurde eine multizentrische QuerschnittserhZiel: Eingeschätzt werden sollte die Übereinstimmung des individuellen ärztlichen Praxiswissens in der akutstationären Schlaganfallversorgung mit den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und mit den Leitlinien der Leitlinienkommission Schlaganfall Sachsen sowie mit den Kollegen innerhalb der eigenen Klinik und mit den Kollegen aller Kliniken. Weiterhin sollten jeweils relevante Einflussgrößen identifiziert werden. Studiendesign: Es wurde eine multizentrische Querschnittserhebung in einer regionalen Krankenhaus-Stichprobe mit individuellen mündlichen und schriftlichen Interviews durchgeführt. Teilnehmer: Es nahmen 99 vollapprobierte Assistenz- und Oberärzte aus 30 neurologischen Kliniken mit mehr als jeweils 29 Betten teil. Weiterhin wurden die 30 Chefärzte befragt. Zielgrößen: Leitlinienkonformität in jeweils neun Handlungsfeldern zu Leitlinien (LK DGN; LK Sachsen), Kollegenkonformität innerhalb und zwischen den Kliniken (klinikinterne und klinikübergreifende KK) Ergebnisse: Durchschnittlich wurden 39,3 % (LK DGN) und 43,9 % (LK Sachsen) der Leitlinienempfehlungen genannt. Die Kollegenkonformität betrug klinikintern 4,9 % und klinikübergreifend 48,2 %. Die Indikationskriterien für die Mobilisation und für die transösophageale Echokardiographie waren besonders inhomogen. Übereinstimmung bestand hinsichtlich der Gabe von Acetylsalicylsäure (ASA), was allerdings inhaltlich wenig mit den Leitlinien korrespondierte. In gemischten Modellen (Regression mit 13 ausgewählten Variablen) hingen LK und KK vor allem von den Handlungsfeldmerkmalen „objektive Evidenz“, „Nutzen-Risiko-Verhältnis“ und „subjektive Kollegenkonformität“ ab. Außerdem hing die Personalfluktuation negativ mit der klinikinternen Kollegenkonformität zusammen. Schlussfolgerungen: LK und KK waren stark von den Handlungsfeldern abhängig. Deshalb sollten beide Parameter in weiteren Studien stets handlungsfeldbezogen ausgewiesen werden. Das Ausmaß der LK entspricht der in anderen Untersuchungen. Die hier verwendeten Leitlinien sollten ihre Empfehlungen klarerer und spezifischer ausdrücken. Weiterhin deuten die Ergebnisse darauf hin, dass die LK mit Senkung der Personalfluktuation gesteigert werden kann, jedem Arzt ein Internetzugang ermöglicht wird, Datenbanken routinemäßig genutzt werden und bestimmte Informationsquellen gemieden werden (z.B. Kollegen ohne Erfahrung mit dem Schlaganfallmanagement, veraltete Kenntnisse aus dem Studium).show moreshow less
  • Objective: To assess whether physicians’ practical knowledge in acute stroke care adheres to the German Neurological Society’s guidelines (AG), to guidelines of the Guideline Committee for Stroke Care Saxony and to colleague- opinion (AC); and to identify relevant predictors. Design: Multicenter cross-sectional study with a regional hospital sample and individual verbal interviews and questionnaires. Participants: Ninety-nine registrars and senior registrars involved in stroke care from 30 neuroObjective: To assess whether physicians’ practical knowledge in acute stroke care adheres to the German Neurological Society’s guidelines (AG), to guidelines of the Guideline Committee for Stroke Care Saxony and to colleague- opinion (AC); and to identify relevant predictors. Design: Multicenter cross-sectional study with a regional hospital sample and individual verbal interviews and questionnaires. Participants: Ninety-nine registrars and senior registrars involved in stroke care from 30 neurological departments with more than 29 beds each, and 30 heads of departments. Main outcome measures: Adherence of responses concerning ten specific domains of action to the guidelines (AG GNS; AG Saxony) and adherence to colleague opinion within and across departments (AC-within, AC-across). Results: On average, 39.3 % (AG GNS) and 43.9 % (AG Saxony) of guideline recommendations were mentioned by the interviewed physicians. Adherence to clinical colleagues was 48.2 % (AC-within). On average, identical responses were shared among only 4.9 % of physicians (AC-across). Criteria for patient mobilisation and indications for transesophageal echocardiography were especially inhomogeneous. There was overall agreement upon the indications of acetylsalicylic acid (ASA), but this did not comply with the guidelines. In mixed models (regression analysis with 13 selected items) AG and AC depended upon domain-characteristics such as “objective evidence”, “efficiency” and “subjective conformity with colleagues”. Moreover, personnel fluctuation was negatively correlated with AC-within. Conclusions: AG and AC were strongly related to the domain of the respective question. Therefore, both measures should be domain-specific mentioned. The amounts of AG corresponded to the findings of other studies. The findings indicate that guidelines should be reviewed for clarity and specificity. The results further suggest that AG is greater when there is low fluctuation of personnel, internet access is available at the physicians’ desks, data bases are being routinely used, and when invalid information sources are disregarded (e.g. colleagues inexperienced with stroke management; outdated knowledge obtained as a student).show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Uwe Hasenbein
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-13786
Advisor:Prof. Dr. Reinhard Busse
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/10/26
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät VII - Wirtschaft und Management
Date of final exam:2006/08/30
Release Date:2006/10/26
Tag:Kollegenkonformität; Krankenhaus; Leitlinienkonformität; Schlaganfall; evidenz-basierte Medizin
adherence to colleagues; adherence to guidelines; evidence-based medicine; hospital; stroke
Institutes:Fakultät VIII - Wirtschaft und Management -ohne Zuordnung zu einem Institut-
Dewey Decimal Classification:300 Sozialwissenschaften
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)