Il giardino ritrovato - der wiedergefundene Garten oder Bramantes Erben

Il giardino ritrovato - The Rediscovered Garden or Bramantes Heritage

  • Die Arbeit verfolgt das Ziel, das Fortbestehen eines Einflusses der Lehren der Renaissancegartenkunst auf die Gartenarchitektur des 20. Jh. nachzuweisen. Dazu wird der Ansatz gewählt anhand von Bramantes Belvedere-hof im Vatikan – als dem wegweisenden Beispiel für den italienischen Renaissancegarten – wesentliche gestalterische Merkmale dieser Epoche herauszuarbeiten. Unter Zugrundelegen dieser Merkmale wird eine Betrachtung und Bewertung der Werke zweier bedeutender Gartenarchitekten des 20. JhDie Arbeit verfolgt das Ziel, das Fortbestehen eines Einflusses der Lehren der Renaissancegartenkunst auf die Gartenarchitektur des 20. Jh. nachzuweisen. Dazu wird der Ansatz gewählt anhand von Bramantes Belvedere-hof im Vatikan – als dem wegweisenden Beispiel für den italienischen Renaissancegarten – wesentliche gestalterische Merkmale dieser Epoche herauszuarbeiten. Unter Zugrundelegen dieser Merkmale wird eine Betrachtung und Bewertung der Werke zweier bedeutender Gartenarchitekten des 20. Jh., Pietro Porcinai und Dieter Kienast vollzogen. Dabei werden Kontinuitäten und Diskontinuitäten in den Werken gegenüber der der Gartenkunst der Renaissance aufgezeigt. Es wird untersucht, ob sich wesentliche Gestaltungsaspekte, die dem Belvederehof zugrunde liegen, in den Arbeiten dieser Gartenarchitekten wiederfinden bzw. ob und wie diese im Sinne einer zeitgemässen Umsetzung weiterentwickelt wurden. Der Vergleich erfolgt anhand der Bildung von Kriterien, die den Betrachtungen realisierter Projekte zugrunde gelegt wurden. Für den Belvederehof wurden folgende Basiskriterien herausgearbeitet: Raumbildung, Dreidimensionalität; Raumfolge, Axialität, Symmetrie, architektonische Fassung, Zentralperspektive, Einheit des Ganzen bei Eigenständigkeit der Teile, Bezug zur Architektur, Ortsbezug, Anwendung historischer Vorlagen als Basis für eine neue gestalterische Sprache; Öffnung zum Kontext. In der Untersuchung wird aufgezeigt, dass sich in den Arbeiten von Porcinai und Kienast wesentliche gestalterische Grundprinzipien vom Bramantes Hof wiederfinden. Es wurde jedoch kein Nachweis eines direkten Eingehens auf den Hof erbracht, vielmehr konnten anhand der betrachteten Projekte Parallelen und Analogien sowie deren Weiterentwicklung in den gestalterischen Lösungen aufgezeigt werden. Bei Porcinai zeigt sich dies: im Ablösen der strengen Axialität, Symmetrie, Perspektive durch freiere Raumbildung und Verknüpfung, in der stärkeren visuellen und physischen Öffnung der Gärten, im Inszenieren neuer räumlicher Zusammenhänge zwischen Garten, Architektur und Kontext, in der Aufgabe des Primates der Architektur zugunsten einer gesamtheitlichen Wirkung von Freiraum und Architektur, in der Neudefinierung des Ortsbezuges primär durch die Landschaft. Insbesondere in der Arbeitsweise Kienasts zeigen sich unter den Aspekten einer zeitgenössischen theoretisch-philosophischen Erneuerung der Gartenkunst durch das Herstellen eines Bezuges zu gesellschaftlichen Prozessen, den Umgang mit historischen Vorlagen und letztendlich in der physisch-räumlichen Ausbildung der Gärten (Raumbildung, Raumfolge, architektonische Sprache, Zitieren historischer Kategorien in einem erneuerten Sinne) Parallelen zu Bramante und dem Belvederehof. Es wurde ein Übertragen Bramantescher Prinzipien auf veränderte Dimensionen und neue Raumtypen, insbesondere den des Lebensraumes Stadt herausgearbeitet. Dies beinhaltete u.a. die zeitgenössische Definition des Natur-, Stadtnatur- und Ortsbegriffes, das Eingehen auf die Dimension und Maßstäblichkeit städtischer Strukturen und das bewusste Gegenüberstellen der Stadt zur Landschaft. Das Bramantesche Raumverständnis wurde erweitert durch: das Ablösen der zentralen Axialität durch die Raumfolge, als ein von der Architektur unabhängiges System von Räumen, der Aufgabe des Primates der Architektur zugunsten einer gestalterischen Einheit, das Ablösen der Zentralperspektive durch das Mittel der visuellen Überleitung, das visuelle und physische Einbeziehen des Kontextes in die Raumfolgen und damit das Herstellen von neuen räumlichen und inhaltlichen Zusammenhängen sowie den Einsatz historischer Elemente/ Motive als bewusst herausgestellte Zitate. In dem Herausarbeiten der grundlegenden Gestaltungsprinzipien des Belvederehofes und der Betrachtung ihrer Aufnahme und Weiterentwicklung in den Werken zweier Gartenarchitekten des 20. Jh. konnte in den ersten Ansätzen aufgezeigt werden, dass bestimmte Kontinuitäten in der Wahl der Gestaltungsmittel gegeben sind, dass aber deren Aufnahme in den beiden Werken nicht als rückwärtsgewandte, rezeptive Übernahme verstanden werden kann. Damit kann diese Arbeit zu einem Baustein für weitere Untersuchungen werden.show moreshow less
  • The aim of this thesis is to document the influence of Renaissance garden art on landscape architecture of the 20th century. Using the Cortile del Belvedere (Courtyard of the Belvedere Palace in the Vatican), designed by Donato Bramante, as a prime example of an Italian Renaissance garden, the paper attempts to work out the formative characteristics of this era. With this in mind, I will examine and evaluate the work of two prominent 20th century landscape architects, Pietro Porcinai and Dieter The aim of this thesis is to document the influence of Renaissance garden art on landscape architecture of the 20th century. Using the Cortile del Belvedere (Courtyard of the Belvedere Palace in the Vatican), designed by Donato Bramante, as a prime example of an Italian Renaissance garden, the paper attempts to work out the formative characteristics of this era. With this in mind, I will examine and evaluate the work of two prominent 20th century landscape architects, Pietro Porcinai and Dieter Kienast; trying to point out continuity and discontinuity in their works in regard to garden art during the Renaissance. It is important to consider essential design aspects which are present in the Cortile, and determine if they appear in the works of these two landscape architects, namely; to see how these elements fit in a contemporary setting. The comparison will follow a set of criteria established to analyze existing projects. The following basic criteria has been determined suitable for the Cortile del Belvedere: open space creation, 3-dimensionality, space sequence, axiality, symmetry, architectural condition, central perspective, the whole as made up of the independent parts, relation to architecture, locality, application of historical models as a basis for a new stylistic language, opening to contextuality. This research paper depicts the fundamental design principles of Bramantes Cortile and finds significant traces of these guidelines in the work of Porcinai and Kienast. Although there is no evidence of a direct conformity to the famous courtyard, there are many similarities and parallels, as well as further developments in style which can be noted in the projects under observation. In Porcinais work this manifests itself: as a dissolving of the strict axiality, symmetry and perspective through more flexible spatial development and attachment, in a more powerful visual and physical opening up of the garden, in the composition of new connections of open spaces between the garden, architecture and context, in relegating the dominant position of architecture and favoring the creation of a unity of garden and architecture, in redefining the reference to the locality through the landscape. Kienasts work, in particular, seen from the aspect of a contemporary theoretical philosophical rejuvenation of landscape art, can be linked to Bramantes Belvedere courtyard, and shows parallels by establishing a reference to the social processes, by approaching historical models and finally by making use of the physical spatial arrangement of the garden (open space creation, space sequence, architectural language, cited historical categories imbued with new meaning.) Bramantes principles have been transferred to changed dimensions and new types of space, especially in relation to the urban environment. This modification also encompassed, among others, the contemporary definitions of concepts of nature, urban nature and locality, the approach to the dimension and scale of urban structures and the conscious juxtaposition of the city to the landscape. Bramantes concept of space was extended by: Dissolving the central axiality through space sequence, as a system of open spaces independent of the architecture,giving up the primacy of architecture in favor of a creative unity, Detaching the central perspective through a means of visual transition, including the visual and the physical context space sequence and creating new correlations of open spaces and content as well as, utilizing historical elements/motifs as deliberately applied quotations. In working out the fundamental principles of the creation of the Cortile del Belvedere and the way it was acknowledge and further developed in the works of the two landscape architects of the 20th century, I have only scratched the surface; yet the first clues are there of a certain continuity in the selection of creative means. However, this application in both works cannot be viewed as a retrospective adoption. This dissertation, nonetheless, can serve as a building block for further investigations.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Kerstin Wagenschwanz
URN:urn:nbn:de:kobv:83-opus-13155
Advisor:Prof. H.W. Hallmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/06/27
Publishing Institution:Technische Universität Berlin
Granting Institution:Technische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt
Date of final exam:2006/05/09
Release Date:2006/06/27
Tag:Bramante; Gartenkunst; Geschichte; Kienast; Porcinai
Bramante; Kienast; Porcinai; history; landscape architecture
Institutes:Fachbereich 7 - Umwelt und Gesellschaft -ohne Zuordnung zu einem Institut-
Dewey Decimal Classification:710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht mit Print on Demand (u.a. für Dissertationen empfohlen)