MARIA ELISABETH HEYDE - Versuch einer biographischen Annäherung auf Grundlage der Tagebuchnotizen für die Jahre 1862 bis 1870, inklusiv Transkription

  • Maria Elisabeth Heyde, geboren Hartmann (1837-1917), wurde als Missionskind in Surinam geboren, bestritt ihren Bildungsweg in Einrichtungen der Herrnhuter Brüdergemeine in Deutschland (Lausitz und Schlesien) und reiste 1859 zu dem für sie bestimmten Missionar Wilhelm Heyde. Er hatte zusammen mit dem Herrnhuter Missionar Luis Pagell versucht ab 1854 über Tibet die Mongolei zu erreichen, was jedoch scheiterte. Sie ließen sich in Kyelang in der Provinz Lahoul nieder, welche heute zum indischen Bundesstaat Himachal Pradesh gehört. Dorthin reiste Maria Heyde und verbrachte insgesamt 44 Jahre im West-Himalaya Raum. Ab dem Jahr 1862 blieben ihre Tagebücher, neben weiteren autobiographischen Schriften, erhalten. Die ersten Tagebücher bis einschließlich 1870 werden als Transkription wiedergegeben, zusätzlich sind an den Anfang einige Kommentare zum Kontext dieser Person gestellt inklusiv einer ersten Analyse der Inhalte.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Frank Seeliger
URN:urn:nbn:de:kobv:526-opus-339
Document Type:Other
Language:German
Date of Publication (online):2008/05/06
Publishing Institution:Technische Hochschule Wildau [FH]
Contributing Corporation:Arbeitskreis "Herrnhuter Missionare in Lahoul"
Release Date:2008/05/06
Tag:Biographie; Herrnhuter Brüdergemeine; Missionarin
Biography; Mission; Moravian Church
Institutes:Hochschulbibliothek
Dewey Decimal Classification:943 Geschichte Mitteleuropas; Deutschlands
Collection:Autobiographische Schriften von Maria E. Heyde