Telematisch basierte Portalverbünde als eine Lösungsmöglichkeit zur Absicherung einer qualitativen, wirtschaftlichen und flächendeckenden Krankenhausversorgung in Deutschland

Telematic based cooperation of hospitals as a solution to ensure an optimal and cost-effective hospital care in Germany

  • Über Jahrzehnte war der Krankenhaussektor kaum von Wettbewerb geprägt. Als Folge davon hat sich ein Teil der Einrichtungen nicht in ausreichendem Maße um eine Anpassung an sich verändernde Rahmenbedingungen bemüht, was zu unwirtschaftlichen Strukturen, ineffizienten Prozessen und damit verbundenen hohen Kosten bei der Leistungserstellung geführt hat. Weitere Belastungen gehen u.a. von einer immer älter werdenden Bevölkerung und den damit verbundenen Herausforderungen, dem rasanten medizinischen Fortschritt und sich durch ständige Reformbemühungen des Gesetzgebers ergebende zusätzliche Anforderungen aus. Dringend notwendige Investitionen, die in der Vergangenheit nicht in dem erforderlichen MÜber Jahrzehnte war der Krankenhaussektor kaum von Wettbewerb geprägt. Als Folge davon hat sich ein Teil der Einrichtungen nicht in ausreichendem Maße um eine Anpassung an sich verändernde Rahmenbedingungen bemüht, was zu unwirtschaftlichen Strukturen, ineffizienten Prozessen und damit verbundenen hohen Kosten bei der Leistungserstellung geführt hat. Weitere Belastungen gehen u.a. von einer immer älter werdenden Bevölkerung und den damit verbundenen Herausforderungen, dem rasanten medizinischen Fortschritt und sich durch ständige Reformbemühungen des Gesetzgebers ergebende zusätzliche Anforderungen aus. Dringend notwendige Investitionen, die in der Vergangenheit nicht in dem erforderlichen Maße realisiert wurden haben dazu geführt, das eine Vielzahl der Einrichtungen seit Jahren nicht angemessen renoviert und an neueste medizinische Standards angeglichen wurden. Auch in Zukunft ist angesichts der öffentlichen Haushaltslage nicht davon auszugehen, das die Mittel im erforderlichen Umfang zur Verfügung stehen werden. Um der kritischen Kostensituation des Krankenhaussektors zu begegnen, hat der Gesetzgeber mit den DRGs einen Rahmen geschaffen, der das Geschehen im Kranken-hausbereich in einer bisher nicht gekannten Klarheit darstellt. Die so entstandene Transparenz und daraus resultierende Vergleichbarkeit führt zu mehr Wettbewerb im Krankenhaussektor. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass die einzelnen Krankenhäuser bei der DRG-Einführung ganz unterschiedlichen Startbedingungen unterlagen. Ein erheblicher Teil der Krankenhäuser, insbesondere große und kleinere öffentliche, aber auch freigemeinnütziger Häuser, hat große Schwierigkeiten, ausgeglichene, geschweige denn positive Jahresergebnisse zu erzielen. Damit besteht die konkrete Gefahr, dass es zu Schließungen kommt, was insbesondere im ländlichen Bereich mit seinem heute teilweise schon ausgedünnten Versorgungsgefüge mit Krankenhaus- und Hausarztleistungen die flächendeckende Versorgung bedroht. Einen Ausweg bietet die Aufgabe des Einzelkämpferstatus zugunsten einer Zusammenarbeit in Verbünden. Denn für viele Krankenhäuser scheint es nur gemeinsam möglich, den vielfältigen an sie gestellten Herausforderungen erfolgreich zu begegnen. Eine besondere Rolle spielen dabei die Möglichkeiten der Telematik. Zusammen mit dem Verbundgedanken bilden sie die Basis der Neuausrichtung bei der regionalen Zusammenarbeit von Krankenhäusern und anderen Leistungserbringern. Über die Organisationsform als Portalverbundkrankenhaus besteht auch für die kleineren Häuser die Chance, für die Bewohner einer Region Tor zu allen krankenhausrelevanten, aber auch darüber hinausgehenden gesundheitsbezogenen Fragen zu sein. Von besonderer Bedeutung ist dabei die zentrale interdisziplinäre Aufnahmestation, die den Dreh- und Angelpunkt der künftigen Aktivitäten darstellt. In dieser „Steuerungszentrale“, die entsprechend besetzt und durch strukturierte Abläufe und Leitlinien bestimmt sein muss, entscheidet sich, ob das Portalverbundkrankenhaus mit seiner Hochleistungsdiagnostik der ihm zugedachten Rolle als künftiger „Wegweiser“ durch den gesamten Behandlungsablauf auch über Sektorengrenzen hinweg gerecht werden kann.show moreshow less
  • There has been hardly any competition in the hospital industry. Many hospitals did not make any efforts to adapt to a constantly changing business environment which led to uneconomic structures, inefficient prozesses and high costs. In addition with many other charges and restrictions many necessary investments and adjustments to latest medical techniques have not been realised and wont be in the near future because of the dramatic financial condition of the public authorities. To avoid further problems in the hospital industry a new pay programm for medical services has been introduced. The so called DRGs create more transparency between the hospitals and it is easier to compare their perfoThere has been hardly any competition in the hospital industry. Many hospitals did not make any efforts to adapt to a constantly changing business environment which led to uneconomic structures, inefficient prozesses and high costs. In addition with many other charges and restrictions many necessary investments and adjustments to latest medical techniques have not been realised and wont be in the near future because of the dramatic financial condition of the public authorities. To avoid further problems in the hospital industry a new pay programm for medical services has been introduced. The so called DRGs create more transparency between the hospitals and it is easier to compare their performance. But because of the enormous changes the system implicates, not every hospital is able to meet the requirements and many may have to close. This would lead to an undersupply with medical services in sparsely populated regions in Germany. As a solution hospitals - especially small ones - could join forces and build strong cooperations based on telematic solutions.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Ellen Douglas
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-13500
Advisor:Oliver - Schöffski
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/05/29
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Date of final exam:2009/05/13
Release Date:2009/05/29
Tag:DRG; Portalverbund; Telematik; flächendeckend
DRG; health care; hospitals; medical care
SWD-Keyword:Diagnosis-related-groups-Konzept; Gesundheitstelematik; Gesundheitsökonomie; Krankenhausversorgung; Medizi; Unternehmenszusammenschluss; Verbund
Institutes:Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät / Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 33 Wirtschaft / 330 Wirtschaft

$Rev: 13581 $