The World War Two Allied Economic Warfare: The Case of Turkish Chrome Sales

Die Wirtschaftliche Kriegsführung der Alliierten im Zweiten Weltkrieg: Der Fall um den türkischen Chromhandel

  • Economic character of "modern warfare" is too important to be underestimated. In the Economic Warfare belligerents attempt to reduce the war capacity of the enemy through various methods. In World War II crushing down the German war production and economy was the main target of the British Ministry of Economic Warfare. For Germany, one of the many ways of overcoming the British Economic Warfare was to trade with the neutral countries that had land connection to the Third Reich. Turkey was one of them.The most important of all the Turkish products was Chrome.It was indispensable for Germany and therefore the supply of Germany by Turkish Chrome had to be prevented.Turkey was free to trade withEconomic character of "modern warfare" is too important to be underestimated. In the Economic Warfare belligerents attempt to reduce the war capacity of the enemy through various methods. In World War II crushing down the German war production and economy was the main target of the British Ministry of Economic Warfare. For Germany, one of the many ways of overcoming the British Economic Warfare was to trade with the neutral countries that had land connection to the Third Reich. Turkey was one of them.The most important of all the Turkish products was Chrome.It was indispensable for Germany and therefore the supply of Germany by Turkish Chrome had to be prevented.Turkey was free to trade with both the Allies and the Axis. She was aware of the importance of this asset and used it in every occasion before and during the war to reach her goals. As a neutral state. This study argues that the Allied Economic Warfare regarding the chrome sales failed in Turkey as a result of a series of facts derived from the Allies, the Axis and Turkey herself. The reasons for this failure are analyzed throughout this work.show moreshow less
  • Der wirtschaftliche Charakter der "Modernen Kriegsführung" ist zu wichtig um unterschätzt zu werden. Um im Krieg erfolgreich zu sein muss an wirtschaftliche Front ebenso gut gekämpft werden wie an der militärischen. Die Umstrukturierung der Binnenwirtschaft zugunsten des Aufbaus und der Finanzierung des Militärs sowie die Steigerung des Leistungsvermögens des Staates sind für die Schlacht an der wirtschaftlichen Front unabdingbar. Was die Kriegsführenden Parteien auszeichnet, wenn es darum geht, einen Krieg zu gewinnen, ist die Widerstandskraft den Spannungen gegenüber, die aus solchen Umstrukturierungen resultieren können. Der Wirtschaftskrieg ist ein unabdingbarer Teil der Totalen Krieges,Der wirtschaftliche Charakter der "Modernen Kriegsführung" ist zu wichtig um unterschätzt zu werden. Um im Krieg erfolgreich zu sein muss an wirtschaftliche Front ebenso gut gekämpft werden wie an der militärischen. Die Umstrukturierung der Binnenwirtschaft zugunsten des Aufbaus und der Finanzierung des Militärs sowie die Steigerung des Leistungsvermögens des Staates sind für die Schlacht an der wirtschaftlichen Front unabdingbar. Was die Kriegsführenden Parteien auszeichnet, wenn es darum geht, einen Krieg zu gewinnen, ist die Widerstandskraft den Spannungen gegenüber, die aus solchen Umstrukturierungen resultieren können. Der Wirtschaftskrieg ist ein unabdingbarer Teil der Totalen Krieges, in welchem die Kriegsparteien versuchen, die militärische Leistungsfähigkeit des Gegners mit verschiedensten Mitteln zu mindern. Wie in jedem anderen Krieg gab es auch im Zweiten Weltkrieg ein großes Ringen zwischen den Alliierten und den Achsenmächten. Die Vernichtung der deutschen Kriegsindustrie und der deutschen Wirtschaft war das Hauptziel des britischen Ministry of Economic Warfare (Ministerium für wirtschaftliche Kriegsführung). Neben konventionellen Strategien des Wirtschaftskrieges kamen auch neue Taktiken zum Einsatz, wonach die Rechte und Pflichten der neutralen Staaten erneut erwogen werden mussten. Ein erfolgreicher Wirtschaftskrieg beginnt lange vor dem eigentlichen Krieg, alles kriegsentscheidende Material wird von den Kriegsparteien einverleibt, um dessen Erlangung durch den Feind zu verhindern. Alle Großmächte gründeten Behörden oder Institutionen, die sich mit dem Wirtschaftskrieg beschäftigten, schon Jahre vor Kriegsbeginn. In Deutschland war es der „Wehrwirtschaftsstab”, in Großbritannien „Ministry of Economic Warfare“ und in den USA „The Board of Economic Warfare“. Großbritannien war eine Seemacht mit einer absoluten Vorherrschaft auf den Meeren. Großbritannien blockierte den deutschen Handel zu Wasser, indem es die Seewege blockierte, und ergriff einige Maßnahmen in den Exportländern und Staaten der Dritten Welt, von denen es vermutete, dass sie Waren nach Deutschland liefern würden. Einer der vielen Wege, die britische wirtschaftliche Kriegsführung auszuhebeln, war Handelsbeziehungen zu den neutralen Staaten zu unterhalten, die eine Landverbindung zum Dritten Reich hatten. Die Türkei war einer davon und sie war einer der wichtigsten Exporteure nach Deutschland. Im Zuge der „Drang nach Osten“-Politik baute Deutschland seine Beziehungen zur Türkei aus und mit der Zeit wurden die wirtschaftlichen Beziehungen zu Deutschland zu einer wirtschaftlichen Abhängigkeit. Diese Abhängigkeit musste von den Alliierten überwunden werden, um den Wirtschaftskrieg erfolgreich führen zu können. In den späten dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts nahm Großbritannien sein Ziel der Verringerung der Abhängigkeit der Türkei von der deutschen Wirtschaft in Angriff. Großbritannien und Frankreich unterzeichneten einige Abkommen zur wirtschaftlichen Unterstützung mit der Türkei. All diese Anstrengungen wurden mit dem Ziel unternommen, die Türkei politischnäher an die Alliierten zu bringen und, noch wichtiger, die Türkei davon abzuhalten, türkische Produkte nach Deutschland zu liefern. Das wichtigste türkische Erzeugnis war Chrom. Türkisches Chrom war unverzichtbar für Deutschland, weshalb der Export von türkischem Chrom nach Deutschland unterbunden werden musste. Legierungen mit unterschiedlichen Anteilen an Chrom sind unabdingbar für Metalle, die widerstandsfähig, hart, und korrosions- und abrasionsresistent sein sollen. Chrom ist eine Legierung mit einem sehr hohen Schmelzpunkt und hat eine bemerkenswerte Resistenz gegenüber Korrosion durch basische oder saure Schlacke, geschmolzenes Metall oder Gas. Es findet seinen Einsatz in der Stahlproduktion und wird, mit anderen Bestandteilen kombiniert, zur Herstellung einiger industriell nutzbarer und genutzter chemischer Verbindungen genutzt Deutschland war abhängig vom qualitativ hochwertigen türkischen Chrom. Obwohl die Türkei nicht der größte Hersteller dieses Erzes war, war sie sehr wichtig für Deutschland, da die anderen Herstellerstaaten unter britischer Kontrolle standen. Die Türkei war sich dieses Standortvorteils durchaus bewusst und setzte ihn bei jeder Möglichkeit vor und während des Krieges ein, um ihre Ziele zu erreichen. Als neutrale Nation und einer der wenigen Staaten, die es schafften, nicht in den bewaffneten Konflikt involviert zu werden, wurde die Türkei oft sowohl von den Alliierten als auch von den Achsenmächten scharf kritisiert, eben nicht neutral zu sein, sondern im Handel mit dem jeweiligen Gegner einen feindseligen Akt zu begehen. Aus diversen Gründen beschloss der türkische Staat, im Konflikt nicht Partei zu ergreifen. Die Türkei hatte in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts die Ruinen eines Weltreiches geerbt und durchlief einen Reformprozess, der noch nicht abgeschlossen war, als die Kriegsglocken zu läuten begannen. Die Kriegsindustrie lag weit hinter dem technologischen Fortschritt zurück und die Türkei hatte weder die menschlichen noch wirtschaftlichen Ressourcen um in einen Krieg einzutreten. Zudem wurde die Türkei von Politikern regiert, die als ehemalige Soldaten aktiv in die Kriege verwickelt waren, die das Osmanische Reich zu Fall gebracht hatten. Sie wussten genau, dass ein weiterer Krieg der Türkei das gleiche Schicksal wie ihrem Vorgänger bescheren würde. Das türkische Militär würde jeden militärischen Konflikt meiden, solange türkisches Territorium nicht bedroht sein würde. Als neutraler Staat konnte die Türkei sowohl mit den Alliierten als auch mit den Achsenmächten Handel treiben, wohingegen die Belieferung mit Chrom für Deutschland über Leben und Tod entschied und Chrom für die Briten und Amerikaner in erster Linie ein Rohstoff war, den sie an sich reißen mussten. Jedoch änderte sich die Rollenverteilung in den folgenden Kriegsjahren, als die britischen und amerikanischen Nachschublieferungen mit Chrom nicht mehr ausreichten. Großbritannien konnte sein Chrom-Monopol, das es seit 1939 hatte, nicht halten und Deutschland erhielt ab Anfang des Jahres 1943 wieder Chrom, zu dem Zeitpunkt, als die britische und amerikanische Chromversorgung nicht besonders gut war. Di Chromlieferungen, die seit Anfang des Jahres 1943 erfolgten, versiegten am 21. April 1944. Großbritannien war im Wirtschaftskrieg gegen Deutschland, der in der Türkei geführt wurde, nicht erfolgreich. Diese Untersuchung erörtert, dass der Wirtschaftskrieg der Alliierten im Bezug auf den Chromhandel in der Türkei als Ergebnis einer Verkettung von Fakten und Ereignissen auf Seiten der Alliierten, der Achsenmächte und der Türkei selbst scheiterte. Die Gründe für dieses Scheitern werden in dieser Dissertation unter folgenden Überschriften analysiert: 1. Ineffektivität der britisch-amerikanischen Kooperation; 2. Fehlverhalten der Alliierten (Bestechungsversuche gegenüber türkischen Behörden, etc.); 3. Die türkische Staatselite als Gegner der Niederlage Deutschlands; 4. Interne Konflikte der britischen Bürokratie; 5. Dei Fehlinterpretation der türkischen Außenpolitik durch die Alliierten; 6. Politische Erwägungen, die die Möglichkeiten des wirtschaftlichen Drucks begrenzten; 7. Die unterschätzte Rolle der Minenbesitzer; 8. Logistische Schwierigkeiten, die sich in späteren Kriegsstadien ergaben.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Murat Önsoy
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-13432
Advisor:Thomas Philipp
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2009/05/18
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie
Date of final exam:2009/04/15
Release Date:2009/05/18
Tag:Chrom; wirtschaftliche Kriegsführung
Chrome; Economic Warfare
SWD-Keyword:Drittes Reich; England; Türkei; USA; Weltkrieg <1939-1945>
Institutes:Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie / Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 32 Politikwissenschaft / 320 Politikwissenschaft

$Rev: 13581 $