The Role of Alienation in the Thinking of 'Abd al-Rahman Badawi : 1917-2002

Die Rolle der Entfremdung in 'Abd al-Raḥmān Badawīs Denken : 1917-2002

  • Although BadawÐ called in the Arab world a philosopher and although he regarded himself to be the most important if not the only philosopher in Egypt and the Arab world as well, I dare to say that BadawÐ was not a philosopher. Even if I would agree to consider him a philosopher, this would be exclusively on the basis of his work The Existentialist Time written in 1944. Although BadawÐ’s advanced age played a role in his turn to religion, BadawÐ’s turn was, actually, not only that of ‘repenting on the death bed’. BadawÐ’s turn was, in my opinion, a consequence of his alienation from his environment, from his country, from his colleagues and from himself. It seemed that BadawÐ alienated himselAlthough BadawÐ called in the Arab world a philosopher and although he regarded himself to be the most important if not the only philosopher in Egypt and the Arab world as well, I dare to say that BadawÐ was not a philosopher. Even if I would agree to consider him a philosopher, this would be exclusively on the basis of his work The Existentialist Time written in 1944. Although BadawÐ’s advanced age played a role in his turn to religion, BadawÐ’s turn was, actually, not only that of ‘repenting on the death bed’. BadawÐ’s turn was, in my opinion, a consequence of his alienation from his environment, from his country, from his colleagues and from himself. It seemed that BadawÐ alienated himself by having recourse to his ‘glorious past’ hating everything related to the ‘present’ praising everything related to the ‘tradition’. I do think that BadawÐ’s life and thinking were dominated by the dream of ‘regaining’; regaining his position, his title, his lands, his properties, the position of Egypt as the great Pharaonic civilization and the centre of the East, regaining Sudan for Egypt, regaining landownership, regaining the era of liberal secularism preached by LuÔfi, the Egyptian Nationalism spread by KÁmil, and the most important regaining BadawÐ the young effendi with all the privileges he had possessed. All his dreams had faded away. When all doors had been closed, even the door of France, the symbol of enlightenment for BadawÐ, religion remained the safe haven for the tired old ‘philosopher’.show moreshow less
  • Obwohl BadawÐ in der Arabischen Welt als Philosoph gilt und auch er selbst sich als den bedeutendsten, wenn nicht sogar den einzigen Philosophen in Ägypten und auch in der Arabischen Welt sah, wage ich zu behaupten, dass er kein Philosoph war. Auch wenn ich ihn als Philosophen sehen würde, dann ausschließlich für sein Basiswerk The Existentialist Time von 1944. Es scheint, als wenn dieses Werk das einzige des “Philosophen” BadawÐ ist, der seine existentialistische philosophische Doktrin, wie schon erwähnt, als von Heideggers Zeit und Sein beeinflusst vorstellte. Auch wenn BadawÐ’s Alter von ca. achtzig Jahren eine Rolle bei seiner Hinwendung zur Religion spielte, so war diese eigentlich nichObwohl BadawÐ in der Arabischen Welt als Philosoph gilt und auch er selbst sich als den bedeutendsten, wenn nicht sogar den einzigen Philosophen in Ägypten und auch in der Arabischen Welt sah, wage ich zu behaupten, dass er kein Philosoph war. Auch wenn ich ihn als Philosophen sehen würde, dann ausschließlich für sein Basiswerk The Existentialist Time von 1944. Es scheint, als wenn dieses Werk das einzige des “Philosophen” BadawÐ ist, der seine existentialistische philosophische Doktrin, wie schon erwähnt, als von Heideggers Zeit und Sein beeinflusst vorstellte. Auch wenn BadawÐ’s Alter von ca. achtzig Jahren eine Rolle bei seiner Hinwendung zur Religion spielte, so war diese eigentlich nicht nur eine solche durch Reue auf dem “Sterbebett”. Dieses Phänomen war auch in der arabischen und westlichen Geschichte bekannt. BadawÐ’s Hinwendung war meiner Meinung nach eine Folge seiner Entfremdung von seiner Umgebung, von seinem Land, von seinen Kollegen und von ihm selbst. Es schien als wenn BadawÐ sich selbst entfremdet hat in seine “glorreiche Vergangenheit“ und alles hasste, was in Verbindung mit dem „Neuen“ stand und alles anpries, was in Verbindung mit der Tradition stand. Ich denke, dass BadawÐ’s Leben und Denken von dem Traum vom “Zurückerobern” beherrscht war; seine Position zurückerobern, seinen Titel, sein Land, sein Eigentum, den Stand Ägyptens als die große pharaonische Zivilisation und der Mittelpunkt des Ostens, den Sudan für Ägypten zurückzugewinnen, Landbesitz zurückgewinnen, die Ära des liberalen Säkularismus zurückgewinnen, der von LuÔfi gepredigt wurde, den ägyptischen Nationalismus, der von KÁmil verbreitet wurde und am aller wichtigsten, BadawÐ als den jungen effendi mit all seinen Privilegien zurückzugewinnen. Alle seine Träume lösten sich auf. Als sich alle Türen geschlossen hatten, sogar die von Frankreich, dem Symbol für Erleuchtung für BadawÐ, blieb nur die Religion als Hafen für den alten “Philosophen”.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Hala Ali
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-13304
Advisor:Thomas Philipp
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2009/05/12
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie
Date of final exam:2009/03/25
Release Date:2009/05/12
Tag:Alienation; Egypt; Islam
SWD-Keyword:Entfremdung; Islam; Ägypten
Institutes:Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie / Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:1 Philosophie und Psychologie / 10 Philosophie / 100 Philosophie und Psychologie

$Rev: 13581 $