Kontamination – Zur Form und Funktion eines Wortbildungstyps im Deutschen

Contamination – On Form and Function of a Type of Word Formation in German

  • Unter „Kontamination“ sind der Prozess sowie das Ergebnis der Verbindung mindestens zweier Ausgangseinheiten zu einer neuen ausdrucks- und inhaltsseitigen Einheit zu verstehen. So ist das Wort Orapfel beispielsweise eine Bildung aus Orange und Apfel, Schreibmaschine und der Firmenname IBM (für International Business Machines) sind zu SchreIBMaschine verschmolzen. Die Kontamination liegt in der deutschen Sprache zurzeit im Trend und ist ein gegenwärtig relativ produktiver Wortbildungstyp. Dennoch sind wissenschaftliche Beiträge zur Kontamination im Deutschen gering in ihrer Zahl und großenteils zu undifferenziert. Es gibt keine einheitliche Terminologie, die Definitionen sind ungenau. UneinigUnter „Kontamination“ sind der Prozess sowie das Ergebnis der Verbindung mindestens zweier Ausgangseinheiten zu einer neuen ausdrucks- und inhaltsseitigen Einheit zu verstehen. So ist das Wort Orapfel beispielsweise eine Bildung aus Orange und Apfel, Schreibmaschine und der Firmenname IBM (für International Business Machines) sind zu SchreIBMaschine verschmolzen. Die Kontamination liegt in der deutschen Sprache zurzeit im Trend und ist ein gegenwärtig relativ produktiver Wortbildungstyp. Dennoch sind wissenschaftliche Beiträge zur Kontamination im Deutschen gering in ihrer Zahl und großenteils zu undifferenziert. Es gibt keine einheitliche Terminologie, die Definitionen sind ungenau. Uneinigkeit herrscht darüber, welcher Status der Kontamination als Wortbildungstyp zuzuschreiben ist. Die Form der Kontamination ist wenig systematisch erforscht. Modelle zur morphologischen und semantischen Klassifikation der Kontamination decken oft nicht alle Bereiche ab, die zu einer umfassenden Typisierung angesprochen werden müssten. Überdies liegen eingehende Studien zur Funktion von Kontaminationen noch nicht vor. Die verhältnismäßig hohe Produktivität, die Popularität in der Öffentlichkeit und der mangelnde Forschungsstand haben mich dazu veranlasst, mich mit dem Wortbildungstyp der Kontamination auseinanderzusetzen und ihre Form und Funktion anhand eines eigenen Korpus zu untersuchen. Mit 1538 Prägungen ist das Korpus umfangreich genug, dass Tendenzen bei der statistischen Auswertung erkennbar werden und ihnen eine gewisse Aussagekraft zugeschrieben werden kann. Im Korpus habe ich Bildungen aus den verschiedensten Quellen und Bereichen aus den Printmedien, dem Rundfunk und dem Internet zusammengetragen. Zur Morphologie, zur Semantik, zur Pragmatik und zur Herkunft der Bildungen habe ich Angaben gemacht, zudem sind die Herkunftssprachen der Ausgangseinheiten vermerkt. Bei der Darstellung der Ergebnisse der Kontaminationsforschung habe ich die Kontamination als Untersuchungsgegenstand der diachronen und der synchronen Sprachwissenschaft beleuchtet, bevor ich auf die äußerst uneinheitliche Terminologie und die variierenden Definitionen des Kontaminationsvorganges im Deutschen eingegangen bin. Die unterschiedlichen Positionen hinsichtlich des Status der Kontamination als Wortbildungstyp und die Modelle zur Klassifizierung ihrer Morphologie und Semantik habe ich zudem dargelegt und beurteilt. Schließlich sind die Aussagen verschiedener Sprachwissenschaftler in Bezug auf Produktivität, Lexikalisierung, Stil sowie Verwendung und Funktionen der Kontamination angeführt. Auch Forschungsergebnisse fremder Sprachen (insbesondere des Englischen) sind berücksichtigt, sofern sie für die Kontamination im Deutschen von Bedeutung sind. Nach der Darstellung und Beurteilung der Resultate der Kontaminationsforschung habe ich auf der Basis meines Korpus eine eigene Beschreibung und Klassifikation der Kontamination vorgenommen. Dabei habe ich den Vorgang der Kontamination definiert sowie eine ausdrucksseitig-morphologische und semantisch-syntaktische Klassifizierung erarbeitet. Bei der Analyse der Morphologie sind die Besonderheiten der Kontaminationen hervorgehoben, die Markennamen darstellen. Ebenso habe ich ermittelt, welchen Sprachen die Ausgangseinheiten der Kontaminationen des Deutschen angehören. Bezüglich der Semantik ist angeführt, welchen Herkunfts- und Verwendungsbereichen die Belege meines Korpus zugeordnet werden können. Zudem habe ich dargestellt, dass unterschiedlichste Inhalte durch Kontaminationen ausgedrückt werden können. Schließlich habe ich den Status der Kontamination als Wortbildungstyp sui generis beschrieben und die Kontamination von den anderen Wortbildungsarten abgegrenzt. Neben der morphologischen und semantischen Transparenz der Kontamination habe ich die Aspekte der Produktivität, der Lexikalisierung, der unterschiedlichen Stilebenen sowie der Verwendung und Funktionen der Prägungen untersucht. Auch die Aussprache der Bildungen wird beleuchtet. Alle Korpusbelege, denen zwei Ausgangseinheiten zugrunde liegen, sind ausdrucksseitig-morphologisch und semantisch-syntaktisch klassifiziert. Zudem habe ich die statistische Häufigkeit der entsprechenden Typen ermittelt. Prägungen mit mehr als zwei Ausgangseinheiten habe ich gesondert untersucht. Letztlich bleibt zu sagen, dass die Kontamination wegen der Vielfalt der Formativstrukturen und der unbegrenzten Möglichkeiten, Inhalte zu neuen semantischen Einheiten zusammenzufügen, für den Sprachwissenschaftler eine besondere Herausforderung darstellt. Der Wortbildungstyp zeigt eindrucksvoll, dass Sprache kein statisches Konstrukt ist, sondern dynamisch ist und dass der Einzelne unzählige Möglichkeiten hat, sich auszudrücken und kreativ zu werden. Gleichzeitig belegen die Ergebnisse der Korpusanalyse, dass sich gewisse Regelmäßigkeiten und Tendenzen abzeichnen.show moreshow less
  • “Contamination” (“blending”, “blend”, “portmanteau”) denotes the process and the result of joining at least two words to a new unit of form and content. Thus the word Orapfel is a contamination of Orange and Apfel, and SchreIBMaschine is a combination of Schreibmaschine and the name of the company IBM (International Business Machines). Currently contaminations are quite popular in the German language and they are a relatively productive type of word formation. However, scientific articles on contaminations in German are very rare and mostly not very profound. There is no common terminology, the definitions are vague. Furthermore, there is no consent on what exact status contaminations should“Contamination” (“blending”, “blend”, “portmanteau”) denotes the process and the result of joining at least two words to a new unit of form and content. Thus the word Orapfel is a contamination of Orange and Apfel, and SchreIBMaschine is a combination of Schreibmaschine and the name of the company IBM (International Business Machines). Currently contaminations are quite popular in the German language and they are a relatively productive type of word formation. However, scientific articles on contaminations in German are very rare and mostly not very profound. There is no common terminology, the definitions are vague. Furthermore, there is no consent on what exact status contaminations should have as type of word formation. The morphological and semantic classifications are not profound enough and do not cover all aspects that are necessary for an extensive typology. There are no thorough studies on the functions of this type of word formation, either. The relatively high productivity, the popularity and the insufficient research on contaminations have encouraged me to work on this topic and to examine the form and function of this type of word formation. I have collected 1538 contaminations in a corpus, a number high enough to be able to draw conclusions concerning the frequency of certain formational patterns. The corpus consists of words found in different sources and areas of interests, ranging from print media, radio and television to the Internet. It contains detailed information on morphology, semantics, pragmatics, the origin of the contaminations and the words that have been joined. The first part of the thesis presents the results of the preceding research on contaminations mainly in German, but also in other European languages (especially in English). It includes for example the various terms and definitions used to describe the phenomenon of creating contaminations. Different morphological and semantic models are evaluated. Information on the productivity, the lexicalization and the style of contaminations, their usage and functions is given. In a second part I have defined and classified the type of word formation based on my corpus. In addition to presenting a morphological and semantic typology, I have determined what languages the joined words and the resulting contaminations belong to. Special morphological features of blended brand names are highlighted. Moreover, the transparency, the productivity, the lexicalization, the stylistic differences, the usage and functions as well as the pronunciation of the contaminations are examined in depth. All examples blended from two words have been classified both morphologically and semantically. Additionally, I have calculated the relative frequency of the different types. The contaminations with more than two constituents have been dealt with separately. In conclusion, contaminations can be seen as a special challenge for linguists because of the variety of the morphological structures and the unlimited possibilities of combining contents to new semantic units. The type of word formation shows in a very impressive manner that language is not a static construct, but rather dynamic and that there are countless possibilities to be creative. At the same time the results of the analysis of the corpus show that certain regularities and tendencies become apparent.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Cornelia Friedrich
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-11747
Advisor:Peter O. Müller
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2008/11/11
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie
Date of final exam:2008/07/16
Release Date:2008/11/11
Tag:Blending; Contamination; Form; Function; Type of Word Formation
SWD-Keyword:Form; Funktion; Kontamination <Wortbildung>; Korpus <Linguistik>; Morphologie <Linguistik>; Semantik; Wortbildung
Institutes:Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie / Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:4 Sprache / 40 Sprache / 400 Sprache

$Rev: 13581 $