Explaining Non-Transitions: The Strategic Behavior of Political Groups in Singapore and Hong Kong

Eine Erklärung für Nicht-Transitionen: Das strategische Verhalten von politischen Gruppen in Singapur und Hongkong

  • The PhD thesis starts with the question of the lack of democratization in Singapore. In comparison, the political developments in a very similar case, namely the Hong Kong of the 1970s and early 1980s, show the rising demand for participation of a politically active middle class. This follows the predictions of modernization theory, which suggests that the more developed countries are more likely to also be democracies. Singapore defies this logic as the rapid economic transformations in the past 50 years have not translated into any significant social conflict. The reasons for the difference between Hong Kong and Singapore can best be analyzed with an enhanced version of social movement theThe PhD thesis starts with the question of the lack of democratization in Singapore. In comparison, the political developments in a very similar case, namely the Hong Kong of the 1970s and early 1980s, show the rising demand for participation of a politically active middle class. This follows the predictions of modernization theory, which suggests that the more developed countries are more likely to also be democracies. Singapore defies this logic as the rapid economic transformations in the past 50 years have not translated into any significant social conflict. The reasons for the difference between Hong Kong and Singapore can best be analyzed with an enhanced version of social movement theory. The "political process model" suggests that the development of social conflict hinges on changing political opportunities, the organizational structure and the cognitive liberation of oppositional groups. Opposed to these challengers and neglected in the original political process model are the ruling elite groups, whose interests are in the maintenance of the present political system because it secures their power. These groups attempt to restrict the development and the influence of their challengers. The formation of conflict naturally rests within the interaction of these two sets of groups. An analysis of these groups in the two city-states reveals that the ruling elite groups in Singapore have been more successful in co-opting and coercing oppositional groups than their counterparts in Hong Kong. Furthermore, the Singapore government has been more effective in their implementation of government programs than the Hong Kong government. This has been the case even though both governments have followed the same goals. In both city-states, the oppositional groups have also pursued the same goals but due to the differences in success of the governments they have opted for different strategies. As a consequence, Hong Kong's political movements have been willing to actively challenge the government, if necessary on the streets, while Singapore's opposition largely avoids open conflict with the government.show moreshow less
  • Die Doktorarbeit beginnt mit der Frage der fehlenden Demokratisierung in Singapur. Der Vergleich zu den politischen Entwicklungen in einem sehr ähnlichem Fall, nämlich dem Hongkong der 70er und frühen 80er Jahre, zeigt, dass der zunehmende Bedarf an Partizipation zu einer politisch aktiven Mittelklasse führte. Dies folgt den Vorhersagen der Modernisierungstheorie, die besagt, dass höher entwickelte Länder am wahrscheinlichsten auch Demokratien sind. Singapur widerspricht dieser Logik, da die schnellen wirtschaftlichen Transformationen in den letzten 50 Jahren nicht zu einem Anstieg des sozialem Konflikts geführt haben. Die Gründe für den Unterschied zwischen Hongkong und Singapur können am bDie Doktorarbeit beginnt mit der Frage der fehlenden Demokratisierung in Singapur. Der Vergleich zu den politischen Entwicklungen in einem sehr ähnlichem Fall, nämlich dem Hongkong der 70er und frühen 80er Jahre, zeigt, dass der zunehmende Bedarf an Partizipation zu einer politisch aktiven Mittelklasse führte. Dies folgt den Vorhersagen der Modernisierungstheorie, die besagt, dass höher entwickelte Länder am wahrscheinlichsten auch Demokratien sind. Singapur widerspricht dieser Logik, da die schnellen wirtschaftlichen Transformationen in den letzten 50 Jahren nicht zu einem Anstieg des sozialem Konflikts geführt haben. Die Gründe für den Unterschied zwischen Hongkong und Singapur können am besten mit einer erweiterten Version der sozialen Bewegungstheorie analysiert werden. Das "Political Process Model" behauptet, dass die Entwicklung von sozialem Konflikt abhängig ist von verändernden politischen Gelegenheiten, der organisatorischen Struktur und der kognitiven Befreiung der oppositionellen Gruppen. Entgegengesetzt zu diesen Herausforderern und vernachlässigt im ursprünglichen "Political Process Model" sind die regierenden Elitegruppen, dessen Interesse der Erhalt des bestehenden politischen Systems ist, da dieses ihre Macht sichert. Sie versuchen die Entwicklung und den Einfluss der Herausforderer einzuschränken. Die Entstehung von Konflikt ist natürlich in der Interaktion dieser beiden Gruppen begründet. Eine Analyse dieser Gruppen in den zwei Stadtstaaten zeigt, dass die regierenden Elitegruppen in Singapur erfolgreicher in der Kooptation und Unterdrückung der oppositionellen Gruppen waren als ihr Pendant in Hongkong. Darüber hinaus war die singapurische Regierung auch erfolgreicher in der Umsetzung von Regierungsprogrammen als die Hongkonger Regierung. Dies war der Fall, obwohl beide Regierungen die gleichen Ziele verfolgten. In beiden Stadtstaaten haben auch die oppositionellen die gleichen Ziele verfolgt aber, aufgrund der Unterschiede im Erfolg der Regierungen, unterschiedliche Strategien. Dies hat zur Folge, dass die politischen Bewegungen in Hongkong bereit sind die Regierung aktiv, wenn notwendig sogar auf der Straße, herauszufordern, während Singapurs Opposition weitestgehend den offenen Konflikt mit der Regierung meidet.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Stephan Ortmann
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-9098
Advisor:Mark R. Thompson
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2008/05/06
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie
Date of final exam:2008/02/15
Release Date:2008/05/06
Tag:Comparative politics; Hong Kong; Singapore; contentious politics; democratization
SWD-Keyword:Asien; Demokratisierung; Hongkong; Singapur; Soziale Bewegung; Vergleichende politische Wissenschaft
Institutes:Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie / Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 32 Politikwissenschaft / 320 Politikwissenschaft

$Rev: 13581 $