The negative mental health effect of unemployment: Meta-Analyses of cross-sectional and longitudinal data

  • The effect of unemployment on mental health was examined with meta-analytic methods across 237 cross-sectional and 87 longitudinal studies. The studies originated from 26 different countries and were published between 1963 and 2004. Six measures of mental health were analyzed (mixed symptoms of distress, depression, anxiety, somatization, subjective well-being, self esteem). The average overall effect size was d = 0.51 with unemployed persons showing more distress than employed persons. A negative effect of medium size could be demonstrated for all six mental health measures except psychosomatic symptoms, where the effect was weak. The average number of persons with psychological problems amThe effect of unemployment on mental health was examined with meta-analytic methods across 237 cross-sectional and 87 longitudinal studies. The studies originated from 26 different countries and were published between 1963 and 2004. Six measures of mental health were analyzed (mixed symptoms of distress, depression, anxiety, somatization, subjective well-being, self esteem). The average overall effect size was d = 0.51 with unemployed persons showing more distress than employed persons. A negative effect of medium size could be demonstrated for all six mental health measures except psychosomatic symptoms, where the effect was weak. The average number of persons with psychological problems among the unemployed was 34%, compared to 16% among employed individuals. Gender, occupational status, and unemployment duration emerged as significant moderator variables with stronger mental health effects for males, blue-collar workers, and long-tem unemployed persons than for females, white-collar workers, and short-tem unemployed persons. Furthermore, the negative mental health effect of unemployment was particularly strong in countries that are economically less developed, or are characterized by an unequal income distribution, or by a weak unemployment protection system. Meta-analyses of longitudinal data showed that unemployment is not only correlated with, but also causes distress: Losing a job was associated with a significant deterioration in mental health, while finding a new job after unemployment was associated with a significant improvement in mental health. Meta-analytic results for changes from school to either unemployment or employment also endorsed the hypothesis that unemployment causes distress. However, mental health-related selection effects in the labor market could also be demonstrated. The results showed that impaired mental health precedes job loss among employed persons, while a good mental health precedes (re)employment among unemployed persons and students, indicating that there is a causal link from mental health to a person’s employment status. In sum, the relationship between unemployment and mental health can be described as a vicious circle: Persons with impaired mental health are more likely to lose their jobs. Unemployment then further impairs mental health, leading to lowered chances of finding a new job. Finally, a significant publication bias was detected. However, sensitivity analyses showed that this publication bias is too weak to threaten the validity of the meta-analytic results. In sum, there is compelling empirical evidence now that unemployment poses a severe threat to public health.show moreshow less
  • Mithilfe metaanalytischer Methoden wurden die Auswirkungen von Arbeitslosigkeit auf die psychische Gesundheit untersucht. Daten aus 237 Querschnitts- und 87 Längsschnittsstudien aus 27 Ländern flossen in die Untersuchung ein (Publikationszeitraum: 1963 - 2004). Sechs verschiedene Indikatoren psychischer Gesundheit wurden analysiert: Unspezifische Störungssymptome, Depressionssymptome, Angstsymptome, psychosomatische Symptome, subjektives Wohlbefinden/Lebenszufriedenheit, sowie das Selbstwertgefühl. Die durchschnittliche Gesamteffektstärke betrug d = .51, wobei Arbeitslose eine deutlich schlechtere psychische Gesundheit aufwiesen als Erwerbstätige. Mit einer Ausnahme war die durchschnittlicheMithilfe metaanalytischer Methoden wurden die Auswirkungen von Arbeitslosigkeit auf die psychische Gesundheit untersucht. Daten aus 237 Querschnitts- und 87 Längsschnittsstudien aus 27 Ländern flossen in die Untersuchung ein (Publikationszeitraum: 1963 - 2004). Sechs verschiedene Indikatoren psychischer Gesundheit wurden analysiert: Unspezifische Störungssymptome, Depressionssymptome, Angstsymptome, psychosomatische Symptome, subjektives Wohlbefinden/Lebenszufriedenheit, sowie das Selbstwertgefühl. Die durchschnittliche Gesamteffektstärke betrug d = .51, wobei Arbeitslose eine deutlich schlechtere psychische Gesundheit aufwiesen als Erwerbstätige. Mit einer Ausnahme war die durchschnittliche Effektstärke auch bei allen Einzelindikatoren psychischer Gesundheit von mittlerer Größe. Die Ausnahme stellten die psychosomatischen Störungssymptome dar, wo die Effektstärke nur schwach ausfiel, aber ebenfalls nachweisbar war. Insgesamt betrug der durchschnittliche Anteil von Personen mit klinisch relevanten psychischen Störungssymptomen unter den Arbeitslosen 34%, unter den Erwerbstätigen hingegen nur 16%. Das Geschlecht, die Berufsgruppe sowie die Dauer der Arbeitslosigkeit moderierten den Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und beeinträchtigter psychischer Gesundheit, wobei dieser Zusammenhang bei Männern, Angehörigen gewerblich-technischer Berufe und Langzeitarbeitslosen signifikant stärker ausfiel als bei Frauen, Angehörigen von Büroberufen und Kurzzeitarbeitslosen. Der schädliche Einfluss von Arbeitslosigkeit auf die psychische Gesundheit fiel zudem in ökonomisch wenig entwickelten Ländern, in Ländern mit hoher Einkommensungleichheit sowie in Ländern mit einem schwachen Arbeitslosenunterstützungssystem besonders stark aus. Metaanalysen von Längsschnittdaten bestätigten, dass Arbeitslosigkeit nicht nur mit psychischer Beanspruchung korreliert, sondern diese auch verursacht, da ein Wechsel von der Erwerbstätigkeit in die Arbeitslosigkeit typischerweise mit einer Befindensverschlechterung einhergeht, während ein Wechsel aus der Arbeitslosigkeit in die Erwerbstätigkeit von einer deutlichen Befindensverbesserung begleitet wird. Die metaanalytischen Ergebnisse für den Wechsel von der Schule in Arbeitslosigkeit bzw. in die Erwerbstätigkeit bestätigen ebenfalls einen kausalen Einfluss von Arbeitslosigkeit auf die psychische Gesundheit. Es ließen sich aber auch gesundheitsbezogene Selektionseffekte auf dem Arbeitsmarkt nachweisen. Die metaanalytischen Ergebnisse zeigten, dass eine beeinträchtigte psychische Gesundheit bei Erwerbstätigen einem Arbeitsplatzverlust vorausgeht, wohingegen eine gute psychische Gesundheit bei Arbeitslosen und Schülern einen späteren Erfolg bei der Stellensuche vorhersagt. Insgesamt zeigte sich das Bild eines Teufelkreises: Psychisch beeinträchtigte Menschen werden leichter arbeitslos. Die Arbeitslosigkeit verstärkt dann die psychische Beeinträchtigung, was wiederum die Chancen auf eine neue Beschäftigung vermindert. Es fand sich außerdem eine Publikationsverzerrung in dem metaanalytischen Datensatz. Sensitivitätsanalysen zeigten aber, dass diese Publikationsverzerrung zwar nachweisbar ist, aber zu schwach ausfällt, als dass sie die Gültigkeit der metaanalytischen Ergebnisse in Frage stellen könnte. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass inzwischen sehr eindrucksvolle empirische Belege dafür existieren, dass Arbeitslosigkeit eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung eines Landes darstellt.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Karsten Ingmar Paul
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-4732
Title Additional (German):Die schädlichen Auswirkungen von Arbeitslosigkeit auf die psychische Gesundheit: Metaanalysen querschnittlicher und längsschnittlicher Daten
Advisor:Klaus Moser
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/11/29
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Date of final exam:2005/11/02
Release Date:2006/11/29
Tag:Erwerbslosigkeit; Metastudie; Review; public health; Überblicksarbeit
distress; job loss; mental health; meta-analysis; unemployment
SWD-Keyword:Angst; Arbeitslosigkeit; Beanspruchung; Depression; Langzeitarbeitsloser; Psychische Belastung; Psychische Gesundheit; Stress; Wohlbefinden
Institutes:Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:150 Psychologie

$Rev: 12793 $