Entwicklungsneurologischer Langzeitverlauf von Neugeborenen mit perinataler Asphyxie

Neurodevelopmental outcome of newborns with perinatal asphyxia

  • Hintergrund und Ziele Die perinatale Asphyxie ist trotz großer Fortschritte in der Geburtshilfe und der neonatologischen Intensivmedizin ein hoher Risikofaktor für neonatale zerebrale Schädigungen. Sie führt in der Folge häufig zu motorischen und kognitiven Entwicklungsdefiziten bis hin zu schwerer mentaler Retardierung und spastischer Zerebralparese. Über Prognosefaktoren für den entwicklungsneurologischen Langzeitverlauf asphyktischer Neugeborener gibt es bislang nur wenige Studien. Ziel vorliegender Studie war es, den Langzeitverlauf von Kindern nach perinataler Asphyxie zu evaluieren und prädiktive perinatale Parameter zu identifizieren, die bereits früh postnatal die EntwicklungsprognosHintergrund und Ziele Die perinatale Asphyxie ist trotz großer Fortschritte in der Geburtshilfe und der neonatologischen Intensivmedizin ein hoher Risikofaktor für neonatale zerebrale Schädigungen. Sie führt in der Folge häufig zu motorischen und kognitiven Entwicklungsdefiziten bis hin zu schwerer mentaler Retardierung und spastischer Zerebralparese. Über Prognosefaktoren für den entwicklungsneurologischen Langzeitverlauf asphyktischer Neugeborener gibt es bislang nur wenige Studien. Ziel vorliegender Studie war es, den Langzeitverlauf von Kindern nach perinataler Asphyxie zu evaluieren und prädiktive perinatale Parameter zu identifizieren, die bereits früh postnatal die Entwicklungsprognose abschätzen lassen, um Neugeborenen mit entsprechenden Risikofaktoren möglichst früh eine spezifische Behandlung zukommen zu lassen. Darüber hinaus wurde die prognostische Validität von im Säuglings- und frühen Kleinkindesalter durchgeführten Testverfahren in Bezug auf die kognitive Entwicklung im späten Kleinkindes- und Schulalter untersucht. Patientenkollektiv und Methoden In der vorliegenden Studie wurde retrospektiv in einem Kollektiv von 77 Patienten mit perinataler Asphyxie der kognitive Langzeitverlauf von 35 Patienten (m=18, w=17) im Alter von 3,5 bis 9 Jahren (MW: 5,5 Jahre ± 1,8 SD) untersucht. Anhand der Kaufman Assessment Battery for Children (K-ABC) (n=24) bzw. anhand einer standardisierten Verhaltensbeurteilung bei schwer mental retardierten Kindern (n=11) wurde die kognitive Leistungsfähigkeit quantifiziert. Diese wurde in Relation zu den peri- und neonatalen Daten gesetzt, um Rückschlüsse auf prädiktive Faktoren für den entwicklungsneurologischen Langzeitverlauf zu ziehen. Des Weiteren wurden die Testergebnisse der K-ABC-Testung mit Ergebnissen von zu früheren Entwicklungszeitpunkten durchgeführten Testungen (Griffiths Entwicklungsskalen, Bayley Scales of Infant Development, Münchner Funktionelle Entwicklungsdiagnostik) verglichen. Eine detaillierte Analyse der Zusammenhänge einzelner Faktoren wurde mittels Log-linearer Modelle durchgeführt. Ergebnisse 62,9 % der untersuchten Patienten zeigten sich im mittleren Alter von 5,5 Jahren (± 1,8 SD) altersgerecht entwickelt (n=22). 37,1 % der Patienten (n=13) wiesen eine unterdurchschnittliche kognitive Entwicklung auf. Sie zeigten leichte kognitive Defizite (n=2) oder wiesen eine schwere mentale Retardierung mit spastischer Zerebralparese auf (n=11). Die Datenanalyse zeigte einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem kognitiven Langzeit-Outcome und den frühen neonatalen EEG- und AEP-Befunden, dem HIE-Schweregrad, der Indikation zur Beatmung sowie der Beatmungsdauer und dem Auftreten zerebraler Anfälle in der Neugeborenenperiode. Gleichzeitig ließ sich eine signifikante Korrelation zwischen den Ergebnissen der frühen Entwicklungstestungen im Säuglings- und Kleinkindesalter und den Ergebnissen der Langzeitkontrolle (K-ABC) nachweisen. Schlussfolgerungen Vorliegende Daten sprechen für eine prädiktive Bedeutung der perinatalen klinischen und neurophysiologischen Befunde zur Vorhersage des entwicklungsneurologischen Langzeitverlaufes asphyktischer Neugeborener. Die Erfassung dieser Parameter kann dazu beitragen, besonders gefährdete Neugeborene früh zu identifizieren und adäquate Nachsorgeuntersuchungen durchzuführen, sowie bei Bedarf gezielte Fördermaßnahmen einzuleiten. Da leichte kognitive Defizite und Teilleistungsstörungen jedoch meist erst später in der Entwicklung erkannt werden, sind langfristige Nachsorgeuntersuchungen bis in das Schulalter hinein bei allen Neugeborenen mit perinataler Asphyxie äußerst sinnvoll.show moreshow less
  • Background and aims In spite of significant progress in obstetrics and neonatal intensive care, perinatal asphyxia remains a main risk factor for neonatal cerebral damage in term and near-term newborns. As a consequence of hypoxic-ischemic encephalopathy (HIE), motor and cognitive developmental deficits are common, including severe mental retardation and cerebral palsy. There are few studies on prognostic factors of neurodevelopmental long-term outcome of asphyxiated newborns. The aim of the present study was to evaluate the long-term outcome of asphyxiated children and to identify perinatal parameters that may predict the developmental prognosis soon after delivery and to identify those chiBackground and aims In spite of significant progress in obstetrics and neonatal intensive care, perinatal asphyxia remains a main risk factor for neonatal cerebral damage in term and near-term newborns. As a consequence of hypoxic-ischemic encephalopathy (HIE), motor and cognitive developmental deficits are common, including severe mental retardation and cerebral palsy. There are few studies on prognostic factors of neurodevelopmental long-term outcome of asphyxiated newborns. The aim of the present study was to evaluate the long-term outcome of asphyxiated children and to identify perinatal parameters that may predict the developmental prognosis soon after delivery and to identify those children who might profit from specific neuroprotective treatment. Furthermore, the prognostic value of neurodevelopmental tests which were performed during infancy and early childhood was examined with regard to the cognitive long-term outcome at school age. Patients and methods The retrospective study investigated the cognitive long-term outcome of 35 patients (m=18, f=17) aged between 3,5 and 9 years (mean: 5,5 years ± 1,8 SD) out of a group of 77 patients with perinatal asphyxia. The cognitive achievement was quantified by the Kaufman Assessment Battery for Children (K-ABC) (n=24) or with the help of a standardized behavioral assessment for severe mentally disabled children (n=11). It was correlated with the peri- and neonatal data to draw conclusions on predictive factors for the long-term outcome. Moreover, the test results of the K-ABC were compared to the results of tests taken earlier during development (Griffiths Mental Development Scales, Bayley Scales of Infant Development, Münchner Funktionelle Entwicklungsdiagnostik). A more precise analysis of correlations between perinatal factors and long-term outcome was performed using log-linear models. Results 62,9 % of the examined patients (n=22) were developed appropriately in the long-term examination at an average age of 5,5 years (± 1,8 SD). 37,1 % of the patients (n=13) were classified as below average. They showed mild cognitive deficits (n=2) or severe mental retardation and cerebral palsy (n=11). Further analysis revealed a significant correlation between the cognitive long-term outcome and the neonatal EEG and AEP findings, the degree of the hypoxic-ischemic encephalopathy (HIE), the need and duration of ventilation and the presence of neonatal seizures. There was also a significant relation between the results of the three early developmental tests and the results in the long-term examination (K-ABC). Conclusions Based on the present results, early clinical and neurophysiologic findings were suggested as predictive factors to indicate neurological and developmental prognosis. Thus, it seems to be possible to identify high-risk newborns and accomplish appropriate follow-up examinations and, if necessary, initiate specific supportive care. But since mild cognitive deficits often are diagnosed later during development, long-term follow-up care is reasonable for all newborns with perinatal asphyxia.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Andrea Albrecht
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-39464
Advisor:Regina Trollmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/12/07
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2012/11/27
Release Date:2012/12/07
Tag:Entwicklungsneurologie; Neuropädiatrie; hypoxisch-ischämische Enzephalopathie (HIE); perinatale Asphyxie
hypoxic-ischaemic encephalopathy (HIE); neurologic development; neuropediatrics; perinatal asphyxia
SWD-Keyword:Kognitive Entwicklung; Neonatologie
Institutes:Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:610 Medizin und Gesundheit

$Rev: 12793 $