Delir, Apoplex, Tod oder kognitive Beeinträchtigung nach koronarer Bypassoperation in Abhängigkeit von Anzahl und Art der präoperativ eingenommenen Medikamente

Delirium, Stroke, Death or cognitive decline after coronary bypass grafting in dependence of the number and kind of preoperative medication

  • Hintergrund: Die Zahl der aortokoronaren Bypassoperationen bei älteren Menschen nimmt zu. Diese Patienten weisen regelmäßig atherosklerotische Veränderungen auf und nehmen häufig eine Vielzahl von Medikamenten ein. Gleichzeitig haben sie eine höhere Wahrscheinlichkeit, postoperative neuropsychiatrische Komplikationen wie Delir, Apoplex oder kognitive Beeinträchtigungen im Verlauf zu entwickeln. In der vorliegenden Studie untersuchten wir den Einfluss der Anzahl und Art der präoperativ eingenommenen Medikamente sowie der klinischen, genetischen oder metabolischen Faktoren mit möglichem Einfluss auf einen der Endpunkte Delir, Apoplex, Tod oder kognitive Beeinträchtigung nach koronarer BypassopHintergrund: Die Zahl der aortokoronaren Bypassoperationen bei älteren Menschen nimmt zu. Diese Patienten weisen regelmäßig atherosklerotische Veränderungen auf und nehmen häufig eine Vielzahl von Medikamenten ein. Gleichzeitig haben sie eine höhere Wahrscheinlichkeit, postoperative neuropsychiatrische Komplikationen wie Delir, Apoplex oder kognitive Beeinträchtigungen im Verlauf zu entwickeln. In der vorliegenden Studie untersuchten wir den Einfluss der Anzahl und Art der präoperativ eingenommenen Medikamente sowie der klinischen, genetischen oder metabolischen Faktoren mit möglichem Einfluss auf einen der Endpunkte Delir, Apoplex, Tod oder kognitive Beeinträchtigung nach koronarer Bypassoperation. Methoden: 98 prospektive Patienten (mittleres Alter 67,9 Jahre, 23 Frauen, 75 Männer) unterzogen sich einer konventionellen, elektiven Bypassoperation. Bei allen Patienten lagen Informationen über die Medikamenteneinnahme, eine Einschätzung des kardiovaskulären Risikoprofils, der EuroSCORE, eine neuropsychologische Testbatterie präoperativ und eine Confusion Assessment Method postoperativ vor. Eine telefonische Nachbefragung um den kognitiven Abbau, Tod oder Pflegebedürftigkeit und den Gesundheitszustand zu beurteilen war bei 90 Patienten nach drei, sechs und 12 Monaten möglich. Ergebnisse: Die frühe postoperative Mortalität betrug 3,1 % (3 Patienten); 3 Patienten (3,1%) entwickelten einen postoperativen Schlaganfall und 2 weitere Schlaganfälle traten innerhalb der nächsten drei Monate auf. Ein postoperatives Delir lag bei 14 Patienten vor (14,3%). Es zeigte sich kein Zusammenhang zwischen psychotropen Medikamenten und dem unmittelbaren postoperativen Outcome. Die absolute Zahl der präoperativ eingenommenen Medikamente war assoziiert mit den kombinierten Endpunkten Tod, kognitiver Abbau ODER Pflegebedürftigkeit im Follow-up, aber nicht mit der kognitiven Beeinträchtigung alleine. Schlussfolgerungen: Die absolute Anzahl und Art der Medikamente sind kein unabhängiger Prädiktor der unmittelbaren postoperativen neuropsychiatrischen Komplikationen. Jedoch könnte die absolute Anzahl an Medikamenten ein Surrogatparameter für Tod oder Pflegebedürftigkeit innerhalb eines Jahres nach einer Bypassoperation sein.show moreshow less
  • Background: Coronary bypass grafting is more and more performed in elderly, multimedicated atherosclerotic patients. At the same time, these patients carry an increased risk of developing postoperative neuropsychiatric complications like delirium, stroke or cognitive decline on follow-up. In the present study we investigated the relative importance of the number and kind of preoperative medication, clinical, genetic or metabolic factors with possible impact on any of the primary endpoint delirium, stroke and death or cognitive decline after coronary bypass grafting. Methods: 98 prospective patients (mean age 67.9 years, 23 females, 75 males) underwent conventional elective bypass surgery. AlBackground: Coronary bypass grafting is more and more performed in elderly, multimedicated atherosclerotic patients. At the same time, these patients carry an increased risk of developing postoperative neuropsychiatric complications like delirium, stroke or cognitive decline on follow-up. In the present study we investigated the relative importance of the number and kind of preoperative medication, clinical, genetic or metabolic factors with possible impact on any of the primary endpoint delirium, stroke and death or cognitive decline after coronary bypass grafting. Methods: 98 prospective patients (mean age 67.9 years, 23 females, 75 males) underwent conventional elective bypass surgery. All had standardized medication history, cardiovascular risk factor assessment, EuroSCORE and a neuropsychologic battery preoperatively and confusion assessment postoperatively. Telephone follow up was possible on 90 patients after three, six and 12 months, assessing cognitive decline, death or dependency and general health. Results: Early mortality was 3.1% (3 patients); 3 patients (3.1%) developed postoperative ischemic stroke and 2 further strokes occurred within the next three months. Postoperative delirium occurred in 14 patients (14.3%). Psychotropic drugs were not associated with immediate postoperative outcome. The absolute number of drugs taken preoperatively was associated with the combined endpoint death, cognitive decline OR dependency on follow-up, but not with cognitive decline alone. Conclusions: Absolute number and kind of drugs taken are no independent predictors of immediate postoperative neuropsychiatric complications. The absolute number of drugs may be a surrogate parameter for death or dependency within one year after bypass surgery.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Katrin Reiß
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-36070
Advisor:Markus Weih
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/10/19
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2012/10/12
Release Date:2012/10/19
Tag:Tod; kognitive Beeinträchtigung
cognitive decline; death
SWD-Keyword:Apoplex; Arzneimittel; Bypassoperation; Delir
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit

$Rev: 13581 $