Bestehen Zusammenhänge zwischen chronisch-inflammatorischen Hauterkrankungen und psychischen Störungen?

Are there relationships between chronic inflammatory skin diseases and psychiatric disorders?

  • Hintergründe und Ziele Zusammenhänge zwischen „Haut und Seele“ sind vom Volksmund offenbar schon seit langem wahrgenommen und formelhaft geprägt worden (e.g. „aus der Haut fahren“, „eine gute und ehrliche Haut haben“, etc.). Gleichwohl lassen sich in der Literatur nur wenige statistisch relevante Studien (gemäß Recherche, n=10, Tabelle 15) nachweisen, die, basierend auf den Daten eines klinischen Liaison Service mögliche Zusammenhänge zwischen chronisch-inflammatorischen Hauterkrankungen (CIH) und psychischen Störungen (PS) untersuchen. So soll diese Arbeit solche möglichen Zusammenhänge aufdecken und dabei auf einen Vergleich zwischen Alten und Neuen Bundesländern eingehen. Außerdem wird deHintergründe und Ziele Zusammenhänge zwischen „Haut und Seele“ sind vom Volksmund offenbar schon seit langem wahrgenommen und formelhaft geprägt worden (e.g. „aus der Haut fahren“, „eine gute und ehrliche Haut haben“, etc.). Gleichwohl lassen sich in der Literatur nur wenige statistisch relevante Studien (gemäß Recherche, n=10, Tabelle 15) nachweisen, die, basierend auf den Daten eines klinischen Liaison Service mögliche Zusammenhänge zwischen chronisch-inflammatorischen Hauterkrankungen (CIH) und psychischen Störungen (PS) untersuchen. So soll diese Arbeit solche möglichen Zusammenhänge aufdecken und dabei auf einen Vergleich zwischen Alten und Neuen Bundesländern eingehen. Außerdem wird der Einfluss der demographischen Faktoren Alter und Geschlecht dargestellt. Methoden Über einen Zeitraum von acht Jahren wurden 933 Patienten mit CIH in einem Fachkrankenhaus für Dermatologie im Rahmen eines klinischen Liaison Service betreut. Alle Patienten wurden von einem von zwei Fachärzten für Psychosomatik und Dermatologie hinsichtlich psychischer Komorbiditäten interviewt. Die Untersuchungsbedingungen waren über den gesamten Zeitraum identisch. Dermatologische Einschlusskriterien waren folgende Diagnosen: Psoriasis, atopische Dermatitis, Vitiligo und Urtikaria. Ferner wurden demographische Daten erhoben. Es wurde anhand des fünften Kapitels des ICD-10 Katalogs 2004 nach folgenden PS gesucht: affektive Störungen, phobische Störungen, Reaktionen auf schwere Belastung und Anpassungsstörungen und spezifische Persönlichkeitsstörungen. Von den 933 Patienten konnten 730 für diese Studie ausgewertet werden. Die gewonnenen Daten wurden in Kreuztabellen aufgelistet und mittels Pearson´s χ2 Tests auf mögliche Zusammenhänge untersucht. Außerdem wurde eine multinominale logistische Regressionsanalyse durchgeführt. Alle Berechnungen wurden mit dem Programm PASW Statistics 18 für Windows durchgeführt. Ergebnisse PS und CIH wurden in ihrer Verteilung statistisch signifikant durch das Geschlecht beeinflusst. Der Wohnort (Alte versus Neue Bundesländer) unterschied sich statistisch signifikant bei Patienten mit verschiedenen CIH, hatte aber keinen Einfluss auf die Verteilung der PS. Alter und Geschlecht wurden als „Confounding Variablen“ identifiziert. Es gab keinen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen der Art der CIH und Art der PS. Praktische Schlussfolgerung Es finden sich keine besonderen Persönlichkeitszüge im Sinne eines gehäuften Auftretens bestimmter PS bei Patienten mit bestimmten CIH. Im Patientengut dieser Arbeit gibt es keine maßgeblichen Unterschiede in der Verteilung von PS zwischen Alten und Neuen Bundesländern. Allerdings gibt es regional statistisch signifikante Unterschiede in der Prävalenz der CIH: Vitiligo war häufiger in den Alten -, Urtikaria häufiger in den Neuen Bundesländern prävalent.show moreshow less
  • Background and objective There are currently only few statistically relevant studies (n=10, tab.15) that explore the relationship between chronic-inflammatory skin diseases (CIH) and psychiatric diseases (PS) based on a clinic liaison service. The objectives of the current study were to investigate such possible relationships and to compare these between eastern and western parts of Germany. Furthermore the influence of demographic variables like age and gender will be presented. Methods Over the period of eight years 933 patients with CIH were attended to in a specialised dermatologic hospital in a clinic liaison service. Each patient was interviewed by one of two specialists in psychosomatBackground and objective There are currently only few statistically relevant studies (n=10, tab.15) that explore the relationship between chronic-inflammatory skin diseases (CIH) and psychiatric diseases (PS) based on a clinic liaison service. The objectives of the current study were to investigate such possible relationships and to compare these between eastern and western parts of Germany. Furthermore the influence of demographic variables like age and gender will be presented. Methods Over the period of eight years 933 patients with CIH were attended to in a specialised dermatologic hospital in a clinic liaison service. Each patient was interviewed by one of two specialists in psychosomatic medicine and dermatology to check for psychiatric co-morbidities. The settings and interviewers remained identical during the whole time interval. Dermatologic inclusion criteria were the following diagnoses: psoriasis, atopic dermatitis, vitiligo and urticaria. In addition, demographic data were collected. The assessment of PS was performed using the following ICD 10 entities: mood [affective] disorders, phobic anxiety disorders, reaction to severe stress and adjustment disorders and specific personality disorders. Of 933 patients, a total number of 730 could be calculated. The collected data was listed in cross tabulations and calculated using Pearson´s χ2 Test to explore possible associations. In addition, multinomial logistic regression was performed. All calculations were done with PASW Statistics 18 for Windows. Results The distribution of PS and CIH were significantly influenced by gender. The place of residency (East versus West Germany) varied significantly among patients with different CIH, but had no effect on the distribution of PS. Age and gender were identified as confounding variables. There was no statistically significant association between type of CIH and type of PS. Practical implication There were no particular personality traits found in the sense of certain PS occurring more frequently than others among patients with specific CIH. Within the patients population of this study there were no important differences in the distribution of PS between West and East Germany. However, statistically significant regional differences were found for CIH: Vitiligo was more prevalent in West Germany, while urticaria was more prevalent in East Germany.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Tobias Rechenauer
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-35455
Advisor:E. Jecht
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/10/02
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2012/09/12
Release Date:2012/10/02
Tag:Derma; Psyche; psychische Störungen
derma; psyche; psychiatric disorders
SWD-Keyword:Dermatologie; Haut; Psyche
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit

$Rev: 13581 $