Aromatische Amine in der Gummiindustrie - Hautresorption, Belastung und Beanspruchung

Aromatic amines in the rubber industry - dermal uptake, internal exposure and strain

  • Aromatische Amine können Harnblasenkrebs verursachen. In der Gummiindustrie kann es zum Kontakt mit den potentiell kanzerogenen aromatischen Aminen Anilin und o-Toluidin kommen. Über die dermale Aufnahme dieser Substanzen unter realen Arbeitsbedingungen, insbesondere auch bei geschädigter Haut , ist bisher wenig bekannt. Auch die Effektivität von persönlichen Schutzmaßnahmen zur Reduktion der inneren Belastung ist kaum evaluiert. Das Ziel dieser Arbeit war es, zu untersuchen, inwieweit Beschäftigte in der Gummiindustrie gegenüber Anilin und o-Toluidin exponiert sind und ob mittels Bioengineering-Methoden eine Aussage über den Hautzustand der Arbeiter gemacht werden kann. Darüber hinaus solltAromatische Amine können Harnblasenkrebs verursachen. In der Gummiindustrie kann es zum Kontakt mit den potentiell kanzerogenen aromatischen Aminen Anilin und o-Toluidin kommen. Über die dermale Aufnahme dieser Substanzen unter realen Arbeitsbedingungen, insbesondere auch bei geschädigter Haut , ist bisher wenig bekannt. Auch die Effektivität von persönlichen Schutzmaßnahmen zur Reduktion der inneren Belastung ist kaum evaluiert. Das Ziel dieser Arbeit war es, zu untersuchen, inwieweit Beschäftigte in der Gummiindustrie gegenüber Anilin und o-Toluidin exponiert sind und ob mittels Bioengineering-Methoden eine Aussage über den Hautzustand der Arbeiter gemacht werden kann. Darüber hinaus sollte geprüft werden, welchen Einfluss der Hautzustand und die persönlichen Schutzmaßnahmen auf die innere Belastung und Beanspruchung der Beschäftigten in der Gummiindustrie haben. 53 Beschäftigte in der Gummiindustrie nahmen an der Studie teil. Daten zur Tätigkeit im Betrieb, ihrem Risikoprofil und zu der Verwendung persönlicher Schutzmaßnahmen wurden mittels eines standardisierten Fragebogens erhoben. Die Haut der Hände und Unterarme der Arbeiter wurde klinisch untersucht. Darüber hinaus wurden hautphysioloigische Parameter mittels Tewametrie und Corneometrie bestimmt. Es wurden die äußere Exposition mittels personenbezogener Luftmessungen, die aktuelle innere Belastung (Konzentration von Anilin und o-Toluidin im Urin ) und die kumulative innere Belastung (Hämoglobin-Addukte der AA) bestimmt. Anhand der multiplen linearen Regressionsanalyse wurde der Einfluss persönlicher Schutzmaßnahmen auf die innere Belastung untersucht. Bei den Arbeitern lag eine im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung erhöhte innere Belastung gegenüber Anilin und o-Toluidin vor. Beschäftigte mit Hauterythemen an den Händen (71 %) zeigten im Vergleich zu Arbeitern mit unauffälliger Haut signifikant höhere Hämoglobin-Adukte für Anilin und o-Toluidin. Mittels multipler linearer Regressionsanalyse konnte gezeigt werden, dass mit zunehmender Tragedauer von Handschuhen die innere Belastung signifikant reduziert werden konnte. Mit zunehmender Anwendung von Hautschutzcremes stieg die innere Belastung, während die Benutzung von Hautpflegecremes mit einer geringeren innneren Belastung asoziiert war. Mit den eingesetzten Bioenineering-Methoden konnte der Hautzustand im Vergleich zur klinischen Untersuchung nicht zuverlässig erfasst werden. Es erscheint wahrscheinlich, dass die dermale Aufnahme von Anilin und o-Toluidin einen wesentlichen Anteil zur inneren Belastung beitrug. Die innere Belastung und Beanspruchung waren bei den Arbeitern trotz Einhaltung der Luftgrenzwerte zum Teil erheblich größer als die Hintergrundbelastung in der Allgemeinbevölkerung. Es bestanden abteilungsspezifische Unterschiede bezüglich der Belastung und Beanspruchung. Es ist davon auszugehen, dass bei beruflich gegenüber aromatischen Aminen exponierten Personen ein nicht unerheblicher Anteil der aromatischen Amine dermal aufgenommen wird. Eine geschädigte epidermale Barriere führt zu einer höheren inneren Belastung gegenüber aromatischen Aminen. Der dermale Kontakt zu Anilin und o-Toluidin sollte daher vermieden werden, insbesondere wenn Hautcremes unter der Exposition angewandt werden. Das Tragen von Handschuhen sowie die Anwendung von Hautpflegecremes nach Beendigung der Exposition sind zu empfehlen. Zur Bewertung des Hautzustandes von Beschäftigten am Arbeitsplatz sollte der klinischen Beurteilung der Vorrang gegenüber Bioengineering-Methoden gegeben werden.show moreshow less
  • Aromatic amines can cause bladder cancer. In the rubber industry is contact to the aromatic amines aniline and o-Toluidine showing carcinogenic potential possible. About the dermal uptake from these substances under real workplace conditions, especially via damaged skin, is up to now little known. The efficacy of skin protection measures to reduce the internal exposure is nearly not evaluated, too. The aim of this work was to investigate to what extent employees in the rubber industry are exposed to aniline and o-toluidine and if a statement about the workers skin status could be made by means of bioengineering-methods. Moreover, it should be examined which impact skin status and personal prAromatic amines can cause bladder cancer. In the rubber industry is contact to the aromatic amines aniline and o-Toluidine showing carcinogenic potential possible. About the dermal uptake from these substances under real workplace conditions, especially via damaged skin, is up to now little known. The efficacy of skin protection measures to reduce the internal exposure is nearly not evaluated, too. The aim of this work was to investigate to what extent employees in the rubber industry are exposed to aniline and o-toluidine and if a statement about the workers skin status could be made by means of bioengineering-methods. Moreover, it should be examined which impact skin status and personal protective measures have on the internal exposure and on the strain in employees working in rubber industry. 53 employees from rubber industry took part in the study. Information was collected about occupational activities, their risk profil and use of personal protective measures by means of a standardized questionnaire. The skin of hands and forearms was clinically examined. Furthermore, skin-physiological parameters were determined by tewametry and corneometry. External exposure was measured by personal air monitoring. The current internal exposure (concentration of aniline and o-toluidine in urine) an the strain (haemoglobin adducts of AA) were determined. Based on multiple linear regression analysis the influence of personal protective measures on the internal exposure was investigated. There was an increased internal exposure to aniline and o-toluidine among workers compared with the general population. Workers with erythema on hands (71 %) showed compared to workers with healthy skin significant higher haemoglobin-adduct levels for aniline and o-toluidine. The multiple linear regression analysis showed that with increasing wearing time of gloves the internal exposure could be significantly reduced. The internal exposure rose with increasing usage of skin barrier creams whereas the use of skin care creams was associated with a reduced internal exposure. Compared with clinical examination bioengineering methods couldn´t reliably detect the skin status. It seems likely that dermal uptake of aniline and o-toluidine contributed considerably to the internal exposure. The internal exposure and the strain of the workers were in some cases considerably higher than in the general population although the occupational threshold limits in the workplace air were not exceeded. There were department specific differences in the internal exposure and strain in workers. It can be assumed that in persons occupationally exposed to armatic amines a considerable amount of aromatic amines is absorbed through the skin. A damaged epidermal barrier leads to a higher internal exposure of aromatic amines. Dermal contact with aniline and o-toluidine should therefore be avoided, especially if skin creams are used under exposure. The wearing of gloves and the use of skin care creams at the end of exposure are recommended. Clinical evaluation should have priority over bioengineering-methods to examine skin status of employees under workplace conditions.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Sabine Penkert
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-35191
Advisor:Hans Drexler
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/09/24
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2012/08/01
Release Date:2012/09/24
Tag:amines; dermal uptake; protection measures
SWD-Keyword:Amine; Arbeitsschutz; Hautresorption
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit

$Rev: 13581 $