Evaluation der Doppelballon-Enteroskopie bei der Diagnostik und Therapie von Patienten mit Blutungen im mittleren Gastrointestinaltrakt

The value of double balloon enteroscopy (DBE) in the detection and treatment of small bowel bleeding

  • Hintergrund: Die Doppelballonendoskopie (DBE) ist ein erfolgreiches und zugleich sicheres Verfahren zur Detektion und Therapie von mittleren gastrointestinalen Blutungen. Sie erlaubt ein tiefes Eindringen in den sonst nicht zugänglichen Dünndarm und ermöglicht eine zeitnahe Intervention, was ihr somit einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Kapselendoskopie verleiht. Es soll die Frage beantwortet werden, ob die DBE, wie in neueren Studien postuliert, der Goldstandard bei der Detektion und Therapie von mittleren gastrointestinalen Blutungen ist, selbst wenn das Patientenkollektiv nicht nach strengen Einschlusskriterien selektioniert wurde. Methodik: Zwischen Oktober 2004 und März 2008 wurdHintergrund: Die Doppelballonendoskopie (DBE) ist ein erfolgreiches und zugleich sicheres Verfahren zur Detektion und Therapie von mittleren gastrointestinalen Blutungen. Sie erlaubt ein tiefes Eindringen in den sonst nicht zugänglichen Dünndarm und ermöglicht eine zeitnahe Intervention, was ihr somit einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Kapselendoskopie verleiht. Es soll die Frage beantwortet werden, ob die DBE, wie in neueren Studien postuliert, der Goldstandard bei der Detektion und Therapie von mittleren gastrointestinalen Blutungen ist, selbst wenn das Patientenkollektiv nicht nach strengen Einschlusskriterien selektioniert wurde. Methodik: Zwischen Oktober 2004 und März 2008 wurden 119 Untersuchungen an 62 Patienten mit der Indikationsstellung „mittlere gastrointestinale Blutungen“ durchgeführt. Einschlusskriterien waren Patienten mit Teerstuhl, Hämatochezie, Anämie, positiver Hämoccult­test (FOBT) sowie Eisenmangel. Alle bekannten Vorerkrankungen, besonders mit Hinblick auf Kardiovaskuläre, wurden bei unseren Patienten evaluiert. Ein weiteres Augenmerk wurde auf die unterschiedlichen DRG­Vergütungen und die Kostenanalyse einer DBE gelegt. Ergebnisse: Die diagnostische Ausbeute der DBE liegt bei 69%. Die Hauptdiagnose war die Angiodysplasie (22%), gefolgt von Lipidflecken (18%) die zu 100% mit kardiovaskulären Vorerkrankungen vergesellschaftet waren. Bei 53% der Patienten mit Lipidflecken musste wegen Blutungserscheinungen interveniert werden. Insgesamt konnte bei 58% der Patienten mit positivem Befund eine Intervention durchgeführt werden. 91% der DBE’s konnten komplikationslos durchgeführt werden. Schwerwiegende Komplikationen wie Perforation oder Pankreatitis traten nicht auf. Bei der Durchführung einer DBE mit einer Verweildauer von 4 Tagen entstehen der Klinik Kosten in Höhe von 2.342,67 €. Die Vergütung im DRG­System zeigt sich stark abhängig von der angegebenen Diagnose (ICD­Code) und der durchgeführten Prozedur (OPS­Code). Der höchste Ertrag konnte bei APC einer chronischen Eisenmangelanämie oder einer akuten Blutungsanämie, nämlich 3.597,02 €, erzielt werden. Diskussion: Der Einsatz der DBE an einem unselektionierten Patientenkollektiv aus der klinischen Routine zur Diagnostik sowie einer möglichen Intervention von mittleren gastrointestinalen Blutungen zeigt sich weiter als Goldstandard bei der Inspektion des Dünndarms. Trotz der relativ langen Untersuchungszeit sind die hohe diagnostische Ausbeute, die gute therapeutische Wirksamkeit und der komplikationsarme Verlauf wichtige Gründe für eine Anwendung dieser Methode. Die hohe Assoziation von Lipidflecken mit kardiovaskulären Vorerkrankungen und häufigen Blutungsereignissen spricht dafür, dass Lipidlfecken und eine Antikoagulationsmedikation als Risikofaktoren der mittleren gastrointestinalen Blutung (MGIB) anzusehen sind.show moreshow less
  • Background: The double­balloon­endoscopy (DBE) is a successful and safe procedure for detecting and treating mid­gastrointestinal bleedings. It allows deep insertion in the small bowel which is normally difficult to reach and furthermore it offers the immediate chance for intervention. This is the big advantage to the capsule endoscopy. This study aims, whether the DBE is the gold standard procedure by the detection and treatment of mid­gastrointestinal bleedings even in an unselected patient cohort. Methods: Between October 2004 and March 2008 119 examinations have been carried out on 62 patients with the indication of mid­gastrointestinal bleeding. Including criterias were hematochezia, meBackground: The double­balloon­endoscopy (DBE) is a successful and safe procedure for detecting and treating mid­gastrointestinal bleedings. It allows deep insertion in the small bowel which is normally difficult to reach and furthermore it offers the immediate chance for intervention. This is the big advantage to the capsule endoscopy. This study aims, whether the DBE is the gold standard procedure by the detection and treatment of mid­gastrointestinal bleedings even in an unselected patient cohort. Methods: Between October 2004 and March 2008 119 examinations have been carried out on 62 patients with the indication of mid­gastrointestinal bleeding. Including criterias were hematochezia, melena, anemia, positive haemoccult­test and iron deficiency. All known pre­existing conditions, especially cardiovascular, were evaluated. Another point of interest was set on the medical treatment by cardiovascular illnesses. Finally, analyses of the different DRG­payments and the total costs for performing one DBE were carried out. Results: The diagnostic yield was 69% and the main diagnoses in all examinations were angiodysplasia (22%), followed by lipid spots (18%). This is a new diagnosis which was related to 100% of patients with cardiovascular illnesses. The combination of lipid spots and a bleeding relevant source appeared in 79% of the 19 patients with lipid spots. Hereby, 53% had to be treated due to the bleeding appearance. The overall therapeutical intervention rate was 58% of all patients with a positive diagnosis. 91% of all DBE’s were performed safely without any complications. Serious complications like perforation or pancreatitis did not occur. The overall costs for carrying out one DBE with a dwell time of 4 days amount to 2.342,67 €. The payment in the DRG­System depends strongly on the given diagnosis (ICD­Code) and the use of APC treatment. The highest amount of money (3.597,02 €) was achieved by APC with the diagnosis of chronic iron deficiency or acute anemia. Discussion: The application of DBE is shown to be the gold standard for diagnosis and possible intervention with the indication of mid­gastrointestinal bleeding even on an unselected patient cohort. In spite of a relative long examination time the high diagnostic yield, the low complication rate and the therapeutical opportunities are good reasons to perform this DBE. The correlation of lipid spots, cardiovascular illnesses and possible bleeding events have to be investigated more in detail, as this could be a new risk factor for mid­gastrointestinal bleeding.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Wolfgang Horst Hagel
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-33246
Advisor:Martin Raithel
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/07/04
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2012/04/18
Release Date:2012/07/04
Tag:DBE; Doppelballon-Enteroskopie; Lipidflecken; kardiovaskuläre Risikofaktoren; mittlere gastrointestinale Blutung
Double Ballon Enteroscopy; cardiovascular risk factors; lipid spots; mid-gastrointestinal bleeding
SWD-Keyword:Endoskopie; Gastrointestinalblutung; Risikofaktor
Institutes:Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:610 Medizin und Gesundheit

$Rev: 12793 $