Behandlung von okkludierten Gallengangsendoprothesen mit Stoßwellenlithotripsie: Eine experimentelle in-vitro Analyse

Treatment of clogged Endoprostheses of the bile duct with shock-wave-lithotripsy: an experimental in-vitro Analysis

  • Hintergrund und Ziele Die guten Frühergebnisse nach Implantation von Kunststoffendoprothesen in den Gallengang werden getrübt durch die Neigung der Endoprothesen, nach etwa zwei bis sechs Monaten zu okkludieren. Dies kann zu Cholestase und Cholangitis führen. Versuche, eine Okklusion der Prothesen zu verhindern, sind bisher gescheitert. Es wird daher empfohlen, die Gallengangsendoprothesen in Intervallen von 12 Wochen zu wechseln. Dieses Vorgehen erzeugt jedoch erhebliche Kosten für die Solidargemeinschaft und Diskomfort auf Seiten der Patienten. Ein nichtinvasives Reinigungsverfahren wäre wünschenswert. Ziel dieser Arbeit ist es daher, den Reinigungseffekt von extrakorporaler StoßwellenapplHintergrund und Ziele Die guten Frühergebnisse nach Implantation von Kunststoffendoprothesen in den Gallengang werden getrübt durch die Neigung der Endoprothesen, nach etwa zwei bis sechs Monaten zu okkludieren. Dies kann zu Cholestase und Cholangitis führen. Versuche, eine Okklusion der Prothesen zu verhindern, sind bisher gescheitert. Es wird daher empfohlen, die Gallengangsendoprothesen in Intervallen von 12 Wochen zu wechseln. Dieses Vorgehen erzeugt jedoch erhebliche Kosten für die Solidargemeinschaft und Diskomfort auf Seiten der Patienten. Ein nichtinvasives Reinigungsverfahren wäre wünschenswert. Ziel dieser Arbeit ist es daher, den Reinigungseffekt von extrakorporaler Stoßwellenapplikation (ESWL) auf okkludierte Kunststoffendoprothesen aus dem Gallengang in vitro zu evaluieren. Methode (Patienten, Material und Untersuchungsmethoden) Kunststoffendoprothesen des Gallengangs (n=35) wurden im Klinikum Fürth und Klinikum Neumarkt bei unselektierten Patienten extrahiert, asserviert und der Okklusionsgrad bestimmt. Das Flussvolumen durch die Prothesen in einer definierten Zeit (transendoprothetischer Fluss) wurde vor und nach Behandlung der Prothesen mit ESWL in vitro gemessen. Zur Reinigung wurden je 350 Stoßwellenpulse mit einem Stoßwellendruck von 42 MPa/cm2 in Abständen von einem Zentimeter unter Einbeziehung der Prothesenenden appliziert. Die Stoßwellenfrequenz betrug 2 Hz. Abschließend wurden die Endoprothesen längs eröffnet und Art und Lokalisation des Okkludats vermerkt. Ergebnisse und Beobachtungen Durch Behandlung mit ESWL konnte bei 28 von 35 (80%) der okkludierten und teilokkludierten Kunststoffendoprothesen eine Verbesserung des transendoprothetischen Flusses und somit eine Reduktion der Okklusion erzielt werden, aber nur bei sieben der 35 Endoprothesen (20%) wurde eine komplette Reinigung erreicht. Eine Entfernung des braunen Proteinfilmes, der den Ausgangspunkt der Reokklusion darstellen könnte, gelang jedoch bei keiner dieser Prothesen. Zwei Prothesen zeigten nach ESWL eine Verschlechterung des transendoprothetischen Flusses. Ursächlich waren in diesen Fällen Pflanzenfaserreste, die durch Stoßwellenapplikation nicht desintegriert werden konnten und in distalen nicht völlig gereinigten Bereichen das Lumen während der Messung komplett verlegten. In diesen beiden Fällen bestand zunächst ein transendoprothetischer Fluss, der dann während der Messung versiegte. Signifikant abhängig (p = 0,033) zeigte sich der Reinigungseffekt der ESWL von der Liegedauer der implantierten Endoprothesen. Praktische Schlussfolgerungen Die Stoßwellenapplikation erweist sich nicht als verlässliche Methode zur Reinigung okkludierter Endoprothesen, sondern stellt aus Sicht der in vitro Ergebnisse lediglich im Einzelfall z.B. bei schwierigem Zugang zum Gallengang und fehlenden Alternativen einen Versuch zur Verlängerung der Wechselintervalle dar. Eine ESWL-Behandlung sollte dann in Abständen von etwa 60 Tagen durchgeführt werden, da bei zunehmender Liegedauer die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Prothesenreinigung durch ESWL abnimmt.show moreshow less
  • Background and aims Clinical success early after implantation of plastic biliary endoprostheses is clouded by stent occlusion mostly after two to six months, followed by jaundice or cholangitis. Attempts of avoiding stent occlusion have failed. Therefore biliary endoprostheses are recommended to be exchanged every 12 weeks. The aim was to evaluate the cleaning effect of ESWL in clogged biliary endoprostheses in vitro. Methods (patients, materials and methods of investigation) Plastic biliary endoprostheses were extracted and preserved in two medical departments (Fürth, Neumarkt) from unselected patients with different indications for biliary stenting. 35 of these endoprostheses proved to be Background and aims Clinical success early after implantation of plastic biliary endoprostheses is clouded by stent occlusion mostly after two to six months, followed by jaundice or cholangitis. Attempts of avoiding stent occlusion have failed. Therefore biliary endoprostheses are recommended to be exchanged every 12 weeks. The aim was to evaluate the cleaning effect of ESWL in clogged biliary endoprostheses in vitro. Methods (patients, materials and methods of investigation) Plastic biliary endoprostheses were extracted and preserved in two medical departments (Fürth, Neumarkt) from unselected patients with different indications for biliary stenting. 35 of these endoprostheses proved to be at least partially occluded and were included in the analysis. Transendoprosthetic water flow through these endoprostheses was measured before and after shock wave treatment of the endoprosthesis in vitro. In a distance of 10 mm 350 pulses were applied to the endoprosthesis and both of its ends using a shock wave intensity of 42 MPa/cm2 at a frequency of 2 Hz. Results and observations Shockwave application resulted in a higher transendoprosthetical flow in 28 of 35 (80%) endoprostheses. But only seven of 35 (20%) endoprostheses could be cleaned completely. Two endoprostheses even showed reduced flow after ESWL due to sudden complete occlusion of the distal stent lumen being insufficiently cleaned after ESWL. In these cases an accumulation of intraluminary plant fibres could be found. Improvement of transendoprosthetical flow proved to be significantly associated (p = 0,033) to the duration of stent placement. A dark layer of protein coating the luminal wall of the endoprosthesis could not be removed by ESWL. Practical conclusions ESWL does not prove to be a reliable method for cleaning of occluded biliary endoprostheses in vitro. In selected cases when access to the biliary duct is difficult, ESWL may be an experimental option to elongate exchange intervals of biliary stents.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Werner Kraupa
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-32050
Advisor:H. T. Schneider
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/04/18
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2012/03/14
Release Date:2012/04/18
Tag:In-vitro; biliary stent; shock-wave-lithotripsy
SWD-Keyword:Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie; Gallengang; In vitro; Stent
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit

$Rev: 13581 $