Ausländische Direktinvestitionen in Rumänien - Einfluss auf die Systemtransformation und EU-Integration -

Foreign Direct Investment in Romania - Influence on Transformation of the Economic System and the EC-Integration

  • Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Transformation ehemals zentralverwaltungswirtschaftlich organisierter Länder aus Mittel- und Osteuropa in marktwirtschaftlich organisierte Volkswirtschaften. Neben dem Ziel der Integration in das Wirtschaftsgeschehen der Europäischen Union werden dabei die Direktinvestitionen als wesentlicher Motor für diese Prozesse identifiziert und gezeigt, wie sich seinerseits die Integrationspolitik der Europäischen Union auf die Systemtransformation und die Integration Rumäniens auswirkt. Aus einer umfassenden Beschreibung des Transformations- und Integrationsprozesses von Rumänien werden dann Schlussfolgerungen für politische Entscheidungsträger aus der Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Transformation ehemals zentralverwaltungswirtschaftlich organisierter Länder aus Mittel- und Osteuropa in marktwirtschaftlich organisierte Volkswirtschaften. Neben dem Ziel der Integration in das Wirtschaftsgeschehen der Europäischen Union werden dabei die Direktinvestitionen als wesentlicher Motor für diese Prozesse identifiziert und gezeigt, wie sich seinerseits die Integrationspolitik der Europäischen Union auf die Systemtransformation und die Integration Rumäniens auswirkt. Aus einer umfassenden Beschreibung des Transformations- und Integrationsprozesses von Rumänien werden dann Schlussfolgerungen für politische Entscheidungsträger aus der Europäischen Union und aus Rumänien gezogen, wie diese gewünschten Prozesse beschleunigt und beendet werden können. Zur Analyse der Transformation mittel- und osteuropäischer Länder in marktwirtschaftliche verfasste Volkswirtschaften werden zunächst die Strukturmerkmale zentralverwaltungswirtschaftlicher Volkswirtschaften herausgearbeitet und daraus die Triebkräfte und Ziele der Systemtransformation aufgezeigt. Eine Grundlage bilden hierfür die konstituierenden und regulierenden Prinzipien des Eucken´schen ordnungspolitischen Konzeptes der Marktwirtschaft. Da die Transformation der mittel- und osteuropäischen Länder von dem langfristig anvisierten politischen Ziel der vollständigen Integration in die Europäische Union vorangetrieben und beeinflusst wird, wird dabei auch gezeigt, welche konkreten Konvergenzprozesse mittel- und osteuropäische Länder vollziehen werden. Eine zentrale theoretische Grundlage zur Analyse dieses Geschehens stellt hier aus ökonomischer Sicht die Theorie der komparativen Kostenvorteile dar. Konkrete Fortschritte und Umsetzungsdefizite des Transformationsfortschrittes können durch die Anwendung zweier allgemeiner Messsysteme der Transformation – den „Progress in Transition“ und den „Kriterien des Reformerfolgs“ festgestellt werden. Als Ergebnis der Anwendung dieser Messsysteme auf das Beispiel Rumänien werden Vorschläge formuliert, die den Transformationsfortschritt Rumäniens beschleunigen können. Dabei werden die Direktinvestitionen als wesentliches Instrumente zur Beförderung der Transformation identifiziert. Als theoretische Grundlage für Entscheidungen im Zusammenhang mit der Art und dem Umfang von Direktinvestitionen dient wiederum das OLI – Paradigma von Dunning. Dieses stellt im Wesentlichen auf die relativen Vorteile von Investitionsstandorten ab. In einer Anwendung für das Beispiel Rumänien werden darauf aufbauend die Standortbedingungen Rumäniens aufgezeigt und dargestellt, wie sich eine Förderung ausländischer Direktinvestitionen auf Transformations- und Konvergenzprozesse in Rumänien auswirken kann.show moreshow less
  • This thesis discusses the transformation into market economies of countries from Central and Eastern Europe formerly organised as centrally managed economies. Direct investment will be identified as the substantive driving force for these processes alongside the goal of integration into the economic life of the European Union, while the effects of the integration policy of the European Union on the transformation of systems and the integration of Romania will be demonstrated. From a comprehensive description of the process of the transformation and integration of Romania, conclusions as to how these processes can be accelerated will then be drawn for political decision-makers from the EuropeThis thesis discusses the transformation into market economies of countries from Central and Eastern Europe formerly organised as centrally managed economies. Direct investment will be identified as the substantive driving force for these processes alongside the goal of integration into the economic life of the European Union, while the effects of the integration policy of the European Union on the transformation of systems and the integration of Romania will be demonstrated. From a comprehensive description of the process of the transformation and integration of Romania, conclusions as to how these processes can be accelerated will then be drawn for political decision-makers from the European Union and Romania. To analyse the transformation of Central and Eastern European countries into economies organised along market principles, firstly, an elaboration of the structural characteristics of centrally managed economies will be drawn, from which the driving forces and objectives of the system transformation will be expounded. The basis for this will be formed by the constituting and regulating principles of Eucken's basic regulatory concept of the market economy. Since the transformation of the Central and Eastern European countries is driven forward and influenced by the long-standing political objective of full integration into the European Union, the paper will also show which concrete processes of convergence Central and Eastern European countries can carry out. From an economic aspect, the theory of comparative cost benefits represents a central theoretical basis for the analysis of these activities. Concrete progress and deficits in the implementation of the progress in transformation can be ascertained through the application of two general systems of measuring the transformation – "progress in transition" and the "criteria of reform success". The results of the application of these measuring systems to our example of Romania will be used to formulate proposals which can accelerate the progress of Romania's transformation. Direct investment will be identified as the substantive instrument for stimulating such transformation. Dunning's OLI paradigm will serve as a theoretical basis for decisions relating to the nature and scope of direct investment. This paradigm essentially takes into account the relative advantages of investment locations. The local conditions of Romania will be elaborated on that basis in an application for our example, while the effects that a promotion of direct foreign investment could have on processes of transformation and convergence in Romania will be illustrated.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Waldemar Müller
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-2727
Advisor:Volker Peemöller
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2005/12/20
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Date of final exam:2005/07/12
Release Date:2005/12/20
Tag:Beitrittskriterien; Direktinvestitionen; Rumänien; Standortanalyse
FDI; Romania; accession criteria; locational conditions
SWD-Keyword:Europäische Integration; Europäische Integration / Politische Identität; Politischer Wandel; Systemtransformation
Institutes:Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät / Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 33 Wirtschaft / 330 Wirtschaft

$Rev: 13581 $