Anwendbarkeit und Bedeutung der Frailty-©Kriterien nach Fried in einer allgemeinmedizinischen Praxis im ländlichen Raum

Practicality and Relevance of the Frailty Criteria by Fried in a General Practitioner's Office in a Rural Area

  • Hintergrund der Studie In einer allgemeinärztlichen Praxis in einer ländlichen Region wurden 119 Patienten, 61 weibliche und 58 männliche, während der Sprechstundenzeiten am Vormittag einer Befragung und Untersuchung unterzogen, welche die Frailty-Kriterien nach Fried, ein Screening auf kognitive Beeinträchtigung durch den Uhrentest und auf depressive Symptome durch den GDS-4 enthielten. Durch den SF-12 wurde der subjektiv empfundene Gesundheitszustand der Teilnehmer erfasst. Außerdem wurden soziodemographische Daten und körperliche Messdaten, wie Gewicht, Körpergröße und BMI, festgehalten. Der Erhebungszeitraum lag in den Monaten Juli und August 2008. Bei Frailty handelt es sich um ein geriHintergrund der Studie In einer allgemeinärztlichen Praxis in einer ländlichen Region wurden 119 Patienten, 61 weibliche und 58 männliche, während der Sprechstundenzeiten am Vormittag einer Befragung und Untersuchung unterzogen, welche die Frailty-Kriterien nach Fried, ein Screening auf kognitive Beeinträchtigung durch den Uhrentest und auf depressive Symptome durch den GDS-4 enthielten. Durch den SF-12 wurde der subjektiv empfundene Gesundheitszustand der Teilnehmer erfasst. Außerdem wurden soziodemographische Daten und körperliche Messdaten, wie Gewicht, Körpergröße und BMI, festgehalten. Der Erhebungszeitraum lag in den Monaten Juli und August 2008. Bei Frailty handelt es sich um ein geriatrisches Syndrom, welches durch unfreiwilligen Gewichtsverlust, objektivierte Muskelschwäche, Erschöpfung, langsame Ganggeschwindigkeit und abnehmende körperliche Aktivität gekennzeichnet ist. Treffen drei Kriterien zu, so liegt Frailty vor, bei einem oder zwei Kriterien spricht man von Prefrailty. Frailty zeigt eine steigende Prävalenz mit zunehmenden Alter und ist mit einer negativen Prognose bezüglich Stürzen, Institutionalisierung und Sterblichkeit assoziiert. Methode Die Datenerhebung erfolgte im Rahmen eines Frailty-Screenings, durch einen Fragebogen sowie mit Hilfe der Medikamenten- und Diagnoseerfassung anhand der elektronischen Karteikarte. Die Erhebung der Frailty-Kriterien war während der Sprechzeiten gut durchführbar und dauerte zwischen sieben und zehn Minuten. Die Kriterien Ganggeschwindigkeit, Handkraft, Erschöpfung und Gewichtsverlust waren problemlos zu erheben. Die Aktivitätserfassung hingegen war zeitaufwendig, da die vorgegebenen Freizeitaktivitäten überwiegend nicht repräsentativ für die Stichprobe waren. Bezüglich der Frailty-Kriterien nach Fried waren 14 % der Patienten als frail und 52 % der Patienten als prefrail anzusehen, 34 % der Patienten wiesen kein positives Frailty-Kriterium auf. Dabei war in der Frailty-Gruppe das am häufigsten vorkommende Kriterium die langsame Ganggeschwindigkeit, bei der Gruppe mit Prefrailty die niedrige Handkraft. Ergebnisse Nach Auswertung der Daten zeigte sich eine signifikante Assoziation der Frailty mit Multimorbidität, mit kognitiven und psychischen Beeinträchtigungen sowie mit einer reduzierten Lebensqualität. Hochsignifikant war Frailty mit Arthrose und Herzinsuffizienz assoziiert. Patienten mit Frailty nahmen mehr Medikamente ein als der Rest der Stichprobe. Die teilnehmenden Patienten zeigten sich Interventionsangeboten gegenüber aufgeschlossen, wobei die Frailty-Gruppe Ernährungsberatung präferierte, die anderen Teilnehmer hingegen Gedächtnistraining und körperliches Training bevorzugten. Schlussfolgerung Unter den Patienten dieser hausärztlichen Praxis zeigte sich eine hohe Prävalenz für Frailty und Prefrailty. Besonders die Prefrailty-Gruppe war mit 52 % der Teilnehmer sehr groß. Diese Gruppe erscheint prädestiniert für eine Intervention, um das Vollbild einer Frailty zu verhindern. Ein routinemäßiges Frailty-Assessment in der Allgemeinarztpraxis würde es erlauben, Patienten mit Prefrailty und Frailty zu erfassen. Diese könnten einer Intervention zugeführt werden. Um die Zweckmäßigkeit eines solchen Vorgehens zu dokumentieren, bedarf es jedoch noch weiterer Studien.show moreshow less
  • Presentation of the study The present study in which 119 patients participated – 61 female, 58 male – was conducted in a general practitioner’s office in a rural area during morning consultation hours. The focus of the study was based on the frailty criteria developed by Fried in connection with a screening of cognitive impairment by use of the Clock-Drawing-Test, and of depressive symptoms by aid of GDS-4. Data of the participants on their self-reported state of health were collected by using SF-12. Furthermore, socio-demographic characteristics and physical data, e.g., weight, height and BMI, were recorded. The survey was conducted during the months of July and August, 2008. Frailty is a gPresentation of the study The present study in which 119 patients participated – 61 female, 58 male – was conducted in a general practitioner’s office in a rural area during morning consultation hours. The focus of the study was based on the frailty criteria developed by Fried in connection with a screening of cognitive impairment by use of the Clock-Drawing-Test, and of depressive symptoms by aid of GDS-4. Data of the participants on their self-reported state of health were collected by using SF-12. Furthermore, socio-demographic characteristics and physical data, e.g., weight, height and BMI, were recorded. The survey was conducted during the months of July and August, 2008. Frailty is a geriatric syndrome characterised by unintentional weight loss, muscle weakness, exhaustion, slow walking speed and low physical activity. Frailty status can be confirmed when three criteria are met; people demonstrating one or two positive criteria are considered as prefrail. Frailty can be seen in increasing prevalence as people grow older, and is associated with a negative prognosis as regards the frequency of falling, hospitalisation and mortality. Method The data were collected by means of a frailty screening and a questionnaire, plus the use of electronic patient files noting medication and diagnosis. Frailty criteria were easy to observe during consultation hours as this only took seven to ten minutes. Walking speed, hand-grip strength, exhaustion and weight loss criteria were able to be recorded without any problem. However, the assessment of the physical activity level proved to be time-consuming as the given leisure-time activities were not predominantly representative for the random study group. With regard to the Fried frailty criteria, 14 % of the patients were considered frail and 52 % prefrail, 34% of the patients did not show any positive frailty criteria. Slow walking speed was the predominant criterion in the frailty group and weakness in hand-grip in the prefrailty group. Results The evaluation of the data has demonstrated a significant association of frailty with multimorbidity, cognitive and mental impairment, and reduced quality of life. The findings reveal a significantly high correlation of frailty with osteoarthritis and chronic heart failure. Frail patients took more drugs than the rest of the random study group. The patients who participated showed an open mind with regard to intervention programmes. Frail persons preferred to engage more often in nutritional therapy, whereas the other participants preferred mental training and physical exercise.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Helmut Wehr
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-31161
Advisor:Cornel Sieber
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/02/17
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2012/02/09
Release Date:2012/02/17
Tag:Frailty; Frailty-Kriterien; Ganggeschwindigkeit; kognitive Beeinträchtigung
frailty; frailty-criteria; mortality; multimorbidity; walking speed
SWD-Keyword:Kognitive Störung; Morbidität; Multimorbidität; Sterblichkeit
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit

$Rev: 13581 $