Hausfrau, Ehefrau, Lebensgefährtin, Mutter : Die sozialen Rollenbilder der Frau auf attischen Vasen klassischer Zeit.

Housewife, Wife, Life Partner and Mother : The Social Role Model of Women on Attic Vase Painting in Classical Times.

  • Die attisch-rotfigurigen Vasenbilder geben idealisierte Wertvorstellungen im Bezug auf das Verhalten der athenischen Frauen wieder. Zurückgezogenheit, häuslicher Fleiß und Tugendhaftigkeit werden vor allem in den Alltagsszenen als ideale weibliche Eigenschaften gepriesen. Der Umgang mit Männern war für die Frauen aus bürgerlichen Verhältnissen strengen Regeln und Beschränkungen unterworfen. Auf die Vasenmalerei übertragen bedeutete dies, dass Frauen in Gegenwart von Männern meist als Frauen nicht-bürgerlichen Standes bezeichnet wurden, d. h. als Prostituierte. Die vorliegende Arbeit möchte darlegen, dass es durchaus eine Vielzahl von Beispielen gibt, die die sog. „anständigen“ Frauen in AnweDie attisch-rotfigurigen Vasenbilder geben idealisierte Wertvorstellungen im Bezug auf das Verhalten der athenischen Frauen wieder. Zurückgezogenheit, häuslicher Fleiß und Tugendhaftigkeit werden vor allem in den Alltagsszenen als ideale weibliche Eigenschaften gepriesen. Der Umgang mit Männern war für die Frauen aus bürgerlichen Verhältnissen strengen Regeln und Beschränkungen unterworfen. Auf die Vasenmalerei übertragen bedeutete dies, dass Frauen in Gegenwart von Männern meist als Frauen nicht-bürgerlichen Standes bezeichnet wurden, d. h. als Prostituierte. Die vorliegende Arbeit möchte darlegen, dass es durchaus eine Vielzahl von Beispielen gibt, die die sog. „anständigen“ Frauen in Anwesenheit von Männern zeigen und dass das antike Frauenbild, das man sich bisher von den Haus- und Ehefrauen gemacht hat, falsch oder doch zumindest unvollständig war. Eine sehr ergiebige Quelle für die Erforschung der Rolle der Frauen auf attischen Vasen, sind die sog. „Frauengemachsszenen“. Sie liefern des Weiteren aber auch einen Beitrag zur Erforschung der Geschlechterinteraktion. Denn in diesen Szenen werden die Frauen, auch wenn der Begriff dies nahelegt, tatsächlich nicht ausschließlich unter Ihresgleichen gezeigt. Männer in Oikosszenen wurden bisher jedoch eher als Besucher oder Eindringlinge gewertet, wenn nicht sogar als Freier im Bordell. Die Vasenmalerei empfand es offenbar als ganz natürlich, auch Männer in das Oikosgeschehen zu integrieren. Die Frauen werden wie in den Alltagsszenen üblich als fleißige Spinnerinnen und gute Hausverwalterinnen dargestellt. Die Anwesenheit von Männern erweitert ihre Charakterisierung um den Aspekt der Ehefrau. Durch die Anwesenheit von Kindern wird in einzelnen Beispielen auch ihre Funktion als Mutter akzentuiert. Die Männer werden, auch wenn sie in den Bildern meist nur als Beobachter fungieren, in der Rolle als Hausherren, Ehemänner und Väter unbestritten zu einem Teil des athenischen Oikos gemacht. Eine weitere Gruppe von Vasenbildern, die bislang hauptsächlich mit den Hetären in Verbindung gebracht wurde, sind die die sog. Werbeszenen. Zunächst galt es zu untersuchen, inwieweit es sich bei Blüten, Kränzen, Spiegeln, Bändern oder Gefäßen überhaupt um Liebesgaben handelt und ob sich der Akt des Werbens nicht doch auf die „anständige“ Frau beziehen kann, gerade dann, wenn ein häuslicher Kontext gegeben scheint. Schwieriger war es, den Geldbeutel, der als Symbol käuflicher Liebe fest etabliert war, in einen bürgerlichen Kontext einzuordnen. Die sog. spinnende Hetäre, bei der man bisher davon ausging, sie würde von Freiern umworben oder bezahlt werden, kann folglich ebenso gut eine respektable Bürgerin oder Ehefrau darstellen. Ein weiterer Aspekt der Ehefrauen in der griechischen Antike ist ihre Sexualität. In der griechischen Literatur ist sie durchaus ein Thema, ihre bildliche Darstellung auf Vasen wurde in der archäologischen Forschung bisher nur flüchtig gestreift. Wie erwartet bringt die griechische Ikonographie die Erotik und Sexualität der Bürgerin gerade im Gegensatz zu einigen doch sehr konkreten Gelageszenen nur sehr subtil zur Sprache. Dies geschieht etwa über die Verwendung von Attributen, Gegenständen wie z. B. der Kline, oder Personifikationen wie dem Eros, der nicht nur in Hochzeitsdarstellungen, sondern eben auch in Szenen der Geschlechterinteraktion auftritt.show moreshow less
  • The Attic red figured vase paintings seem to reflect an idealized image of the social and moral behaviour of Athenian women. Seclusion, industriousness and virtue are the most praised female characteristics in scenes of daily life. Interactions of respectable women with men were strictly regulated. This however resulted in a general identification of women depicted in the presence of men as prostitutes. This thesis aims to illustrate in detail that in fact many of the images on vases show respectable women in the presence of men and that the idea of the role of the secluded housewife and married woman in antiquity was – if not wrong – at least incomplete. The so called “Frauengemachsszenen” The Attic red figured vase paintings seem to reflect an idealized image of the social and moral behaviour of Athenian women. Seclusion, industriousness and virtue are the most praised female characteristics in scenes of daily life. Interactions of respectable women with men were strictly regulated. This however resulted in a general identification of women depicted in the presence of men as prostitutes. This thesis aims to illustrate in detail that in fact many of the images on vases show respectable women in the presence of men and that the idea of the role of the secluded housewife and married woman in antiquity was – if not wrong – at least incomplete. The so called “Frauengemachsszenen” on Attic vases are an important source for the analysis of the role of women. Since the women there appear not exclusively in the company of other women, these images further serve as a source for examining the interactions between the sexes. Until now men within the oikos were interpreted as visitors to the household, invaders or even clients of a brothel. For the Attic vase painters however it seemed natural to incorporate men into the sphere of the oikos. In the scenes of everyday life women are portrayed as industrious weavers and good housekeepers. The presence of men adds the aspect of wife, whenever children are depicted the woman is characterised as caring mother. In the Athenian oikos men act as masters of the household, husbands and fathers, even if in most cases they are presented as bystanders or passive observers. Another group of vase paintings commonly associated with the life of hetaeras are the so called “courting scenes”. For a start it had to be examined if certain depicted objects like flowers, wreaths, mirrors, ribbons or vases actually constitute gifts of love and whether the act of courting could not have been focussed on a respectable woman, especially in a domestic context. The money bag which has so far been interpreted as a symbol for purchasing sexual services is reconsidered in connection with the domestic realm of a respectable married woman. As a result of these considerations the so called “spinning hetaera” who has been thought to be courted and paid by her client might also represent a respectable woman and wife. Another aspect of Greek wives in antiquity is their sexuality, which Greek literary sources refer to quite often. Its representation on vases however has so far only been marginally discussed in archaeology. As could be expected the sexuality of the married women – in contrast to some very explicit sexual symposion scenes – is expressed on a very subtle level in Greek iconography. It is conveyed by certain attributes, objects like the “klinai” or by personifications like Eros, who does not only appear in marriage context but also in scenes of interaction between the sexes.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Daniela Ziegler
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-23910
Advisor:Peter Kranz
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/02/22
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie
Date of final exam:2007/02/23
Release Date:2011/02/22
Tag:Eros; Interaktion der Geschlechter; Oikos; Sexualität; Werbung
Eros; courting; interaction of the sexes; oikos; red-figure vase painting
SWD-Keyword:Frau <Motiv>; Geschlechterrolle; Griechenland <Altertum>; Rotfigurige Vasenmalerei
Institutes:Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie / Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:9 Geschichte und Geografie / 93 Geschichte des Altertums (bis ca. 499), Archäologie / 930 Geschichte des Altertums bis ca. 499, Archäologie

$Rev: 13581 $