Dialektliteratur heute – regional und international. Forschungskolloquium am Interdisziplinären Zentrum für Dialekte und Sprachvariation an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 19. – 20. November 2009

Literature in dialect – regional and international perspectives. Colloquium at the Interdisciplinary Centre for Dialect Studies and Language Variation at the University of Erlangen-Nürnberg, November 19 – 20, 2009

  • Literatur im Dialekt - Lyrik, Songs, Prosa, Dramen, TV-Serien etc. -: dies Thema steht weder bei Literaturwissenschaftlern noch bei Sprachwissenschaftlern im Mittelpunkt des Interesses. Damit wird ein wichtiger Teil der neueren Literaturen und ein wichtiger Teil der Dialektkommunikation aus systematischer Betrachtung ausgeblendet. Das Interdisziplinäre Zentrum für Dialekte und Sprachvariation an der Universität Erlangen-Nürnberg hat auf einem Kolloquium am 19. und 20. November 2009 in Erlangen einen ersten Versuch unternommen, Fachleute aus verschiedenen philologischen Disziplinen mit Referaten aus ihrem Arbeitsgebiet zu Wort kommen zu lassen. Damit sollte die traditionelle Beschränkung der Literatur im Dialekt - Lyrik, Songs, Prosa, Dramen, TV-Serien etc. -: dies Thema steht weder bei Literaturwissenschaftlern noch bei Sprachwissenschaftlern im Mittelpunkt des Interesses. Damit wird ein wichtiger Teil der neueren Literaturen und ein wichtiger Teil der Dialektkommunikation aus systematischer Betrachtung ausgeblendet. Das Interdisziplinäre Zentrum für Dialekte und Sprachvariation an der Universität Erlangen-Nürnberg hat auf einem Kolloquium am 19. und 20. November 2009 in Erlangen einen ersten Versuch unternommen, Fachleute aus verschiedenen philologischen Disziplinen mit Referaten aus ihrem Arbeitsgebiet zu Wort kommen zu lassen. Damit sollte die traditionelle Beschränkung der Dialektologie auf bestimmte Regionen und einzelne Philologien überwunden werden. Tatsächlich hat sich herausgestellt, dass der überregionale Vergleich außerordentlich interessante Aufschlüsse über Bedeutung, Gefährdung und Chancen von Literatur im Dialekt liefert. Fünf von sieben Referenten haben ihre Texte wesentlich erweitert für diese Internetpublikation zur Verfügung gestellt. Robert Langhanke (Kiel/Flensburg) gibt einen umfassenden Überblick zur Geschichte niederdeutscher Schriftlichkeit und zur Entwicklung der reichen neuniederdeutschen Literaturtradition seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts. Gegenwärtig bedrohe der rapide Rückgang des mündlichen Dialektgebrauchs auch die Zukunft dieser Regionalliteratur. Jos Swanenberg (Tilburg) und Lauran Toorians (Loon op Zand) stellen die Dialektliteratur ihrer nordbrabantischen Heimat in den südlichen Niederlanden im einzelnen vor und illustrieren ihren Beitrag durch Textanhänge in Schrift und Wort (als Tondokumente). Beide Autoren sind dem Thema auch als Dialektberater und Dialektdichter verbunden. Manfred Woidich (Amsterdam) erläutert zunächst die spezifische Diglossie-Situation im arabischen Sprachraum mit dem Hocharabischen als einziger anerkannter überregionaler Schriftsprache und regionalen Dialekten bzw. Umgangsprachen, die den mündlichen Sprachverkehr beherrschen. Am Beispiel des ägyptisch-arabischen Dialekts beschreibt er unter pragma- und soziolinguistischem Aspekt dessen langen Weg zur Verschriftung in Übersetzungen, Theaterstücken, Poesie und Sachprosa vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Hans-Ingo Radatz (Bamberg) erklärt, warum es in Spanien kaum Dialekte im üblichen Sinne und darum kaum Dialektliteratur gibt: Weil (neben Spanisch und Baskisch) zwei Varietäten des Romanischen (Katalanisch, Galizisch) den Status von Amtssprachen und drei weitere (Asturianisch, Aragonesisch und Aranesisch) von anerkannten Kulturdialekten besitzen. Das regionale Identitätsbewusstsein wird von diesen, im weiteren Ausbau befindlichen Regionalsprachen, in Wort und Schrift getragen. Titus Heydenreich (Erlangen) beschreibt aus langjähriger Beobachtung der aktuellen italienischen Literaturszene und Literaturdebatte Reichtum und Vielfalt der neueren italienischen Dialektliteratur, ihre Bindung an regionale Literaturtraditionen und ihre Gefährdung durch zentralistische Sprachpolitik. Er schildert, wie Schriftsteller, Liederdichter und Drehbuchautoren dem Niedergang des mündlichen Dialektgebrauchs in einer Renaissance des geschriebenen Dialekts begegnen. Das Kolloquium wurde von den Vorständen des Interdisziplinären Zentrums für Dialekte und Sprachvariation, den Erlanger Hochschullehrern Andreas Dufter (Romanistische Linguistik), Jürgen Lang (Romanistische Linguistik), Titus Heydenreich (Romanistische Literaturwissenschaft), Shabo Talay (Orientalistik), Sebastian Kürschner (Variationslinguistik und Sprachkontaktforschung) sowie Horst Haider Munske (Germanische und deutsche Sprachwissenschaft und Mundartkunde) vorbereitet und durchgeführt.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Titus Heydenreich, Robert Langhanke, Horst Haider Munske, Hans-Ingo Radatz, Jos Swanenberg, Lauran Toorians, Manfred Woidich
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-21997
Editor:Horst Haider Munske
Document Type:Conference Proceeding
Language:German
Date of Publication (online):2010/12/16
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Release Date:2010/12/16
Tag:Dialektliteratur; Neuniederdeutsche Literatur
SWD-Keyword:Dialekt; Italienisch; Mundartliteratur; Niederdeutsch; Nordbrabant; Regionalsprache; Spanisch; Ägyptisch-Arabisch
Institutes:Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:400 Sprache

$Rev: 12793 $