Self and supervisor ratings of job-performance: Meta-analyses and a process model of rater convergence

Selbstbeurteilungen beruflicher Leistung: Metanalysen und ein Modell der Raterkonvergenz

  • This dissertation presents meta-analyses on the congruence of self- and supervisor-ratings for job performance (k=104 independent samples). It examines two indicators of rater convergence (self-supervisor correlations and mean difference scores) and reports results for an extensive set of moderator variables. Correlation coefficients are interpreted as a measure of self-rating validity whereas the higher mean level of self-ratings compared to supervisory ratings is considered to indicate leniency in self-ratings. Self-supervisor ratings yielded an overall correlation of r=.22 (k=96; n=22287). Job type (i.e. blue collar vs. white collar; managerial responsibility) and the use of non-judgmentaThis dissertation presents meta-analyses on the congruence of self- and supervisor-ratings for job performance (k=104 independent samples). It examines two indicators of rater convergence (self-supervisor correlations and mean difference scores) and reports results for an extensive set of moderator variables. Correlation coefficients are interpreted as a measure of self-rating validity whereas the higher mean level of self-ratings compared to supervisory ratings is considered to indicate leniency in self-ratings. Self-supervisor ratings yielded an overall correlation of r=.22 (k=96; n=22287). Job type (i.e. blue collar vs. white collar; managerial responsibility) and the use of non-judgmental performance dimensions were the main moderators. The analysis also confirmed the notion that self-ratings of performance are lenient (d=.33; k=70; n=29386). For Western samples, self-ratings were consistently lenient under all conditions, but the extent to which ratings were lenient depended on situational variables (e.g. purpose for ratings). The two measures of rater congruence varied independently and were moderated by different sets of variables. A process model of performance rating is presented that integrates the study’s findings.show moreshow less
  • Die vorliegende Arbeit stellt eine Meta-Analyse vor, die primäre Forschungsergebnisse zur Konvergenz von Selbst- und Vorgesetztenbeurteilungen der beruflichen Leistung untersucht (k=104 unabhängige Stichproben). Dabei werden zwei Maße der Urteilerübereinstimmung analysiert, die Korrelation von Selbst- und Vorgesetztenurteil und Differenzen in der Urteilshöhe. Ergebnisse für eine Reihe wichtiger Moderatorvariablen werden berichtet. Korrelationskoeffizienten als Maß der Urteilerübereinstimmung werden als Indikator der Validität von Selbstbeurteilungen betrachtet, während Unterschiede in der Urteilshöhe als Hinweis auf Milde bei Selbstbeurteilungen gelten. Auf Ratingskalen abgegebene LeistungsbDie vorliegende Arbeit stellt eine Meta-Analyse vor, die primäre Forschungsergebnisse zur Konvergenz von Selbst- und Vorgesetztenbeurteilungen der beruflichen Leistung untersucht (k=104 unabhängige Stichproben). Dabei werden zwei Maße der Urteilerübereinstimmung analysiert, die Korrelation von Selbst- und Vorgesetztenurteil und Differenzen in der Urteilshöhe. Ergebnisse für eine Reihe wichtiger Moderatorvariablen werden berichtet. Korrelationskoeffizienten als Maß der Urteilerübereinstimmung werden als Indikator der Validität von Selbstbeurteilungen betrachtet, während Unterschiede in der Urteilshöhe als Hinweis auf Milde bei Selbstbeurteilungen gelten. Auf Ratingskalen abgegebene Leistungsbeurteilungen erreichten für sich selbst beurteilende Mitarbeiter und deren Vorgesetzten eine korrelative Übereinstimmung von r=.22 (k=96; n=22287). Moderiert wurde die Höhe der korrelativen Übereinstimmung im wesentlichen durch Merkmale der ausgeübten Tätigkeit (ungelernte vs. höherqualifizierte Tätigkeit, Management Verantwortung) und die Verwendung objektiver Kriterien zur Skalenkennzeichnung. Die Analyse bestätigt auch die häufig beschriebene Erwartung, dass Selbsturteile Milde zeigen (d=.33; k=70; n=29386), d.h. dass sie positiver ausfallen als Fremdbeurteilungen. Diese Urteilsmilde trat in Stichproben aus westlichem Kulturkreis unter allen untersuchten Rahmenbedingungen auf, ihr Ausmaß hing aber durchaus von situativen Merkmalen des Leistungsbeurteilungsverfahrens ab. Die beiden Maße der Urteilerübereinstimmung (Index r und Index d) variierten unabhängig voneinander und wurden durch unterschiedliche moderierende Variable beeinflusst. Die Ergebnisse der Moderatoranalyse werden zusammenfassend in ein Modell der Leistungsbeurteilung eingeordnet, welches das Entstehen von Rater-Konvergenz als dreistufigen Prozess darstellt, und relevante theoretische Mechanismen diskutiert.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Heike Heidemeier
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-1709
Advisor:Klaus Moser
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2005/07/22
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Date of final exam:2005/05/10
Release Date:2005/07/22
Tag:Selbstbeurteilung; Urteilerübereinstimmung; berufliche Leistung
job performance; rater convergence; self-appraisal
SWD-Keyword:Leistungsbeurteilung; Selbsteinschätzung; Vorgesetztenbeurteilung
Institutes:Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät / Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:1 Philosophie und Psychologie / 15 Psychologie / 150 Psychologie

$Rev: 13581 $