Help

PDF-Erstellung/Technische Anforderungen an das Dokument

Akzeptierte Dateiformate

Ihr Dokument muss ein wissenschaftliches Dokument sein, das mit einem gängigen Readerprogramm gelesen werden kann. Die Größe der Datei sollte "so klein wie möglich" sein. Die Dateinamen sollten ohne Sonder- und Leerzeichen möglichst "einfach" gewählt werden (z. B. Diss.pdf), da der Name der Datei nach der Veröffentlichung allgemein sichtbar ist. OPUS unterstützt derzeit folgende Dokumenttypen: pdf, doc(x), xls(x), zip, avi, mp3, mp4

Keine DRM-Maßnahmen

Das Dokument darf nicht kopiergeschützt oder anderweitig zugriffsgeschützt sein. Dies ist eine Vorgabe der Deutschen Nationalbibliothek, um die Langzeitarchivierung des Dokuments gewährleisten zu können.

Enthält Ihre Arbeit Programme, Dateien, Videosequenzen, Tondokumente oder ähnliches auf einer CD-Beilage,

so muss dies als eine komprimierte Datei im ZIP-Format für die Veröffentlichung vorbereitet und ebenfalls mit hochgeladen werden.

Dateigröße beim Hochladen beschränkt

Das System akzeptiert beim Hochladen nur Dateien bis 250 MB. Möchten Sie größere Dateien veröffentlichen, überspringen Sie das Hochladen des Dokumentes beim Veröffentlichungsvorgang und lassen Sie uns das Dokument auf CD oder DVD zukommen.

Hochladen der Datei(en)

Falls Sie Probleme beim Hochladen Ihrer Dokumente haben, füllen Sie das restliche Formular bitte komplett aus und schicken Sie Ihre Datei(en) per E-Mail an opus.ub(at)uni-bamberg.de.

Bitte reichen Sie Textdokumente nach Möglichkeit als PDF/A-Datei ein = Barrierefreies PDF

Dokumente in OPUS werden üblicherweise im PDF-Format veröffentlicht. Um die Langzeitarchivierung zu gewährleisten, muss das jeweilige Dokument im standardisierten barrierefreien PDF/A-Format gespeichert werden. PDF/A ist ein internationaler Standard, der speziell für die Archivierung von Dokumenten entwickelt wurde. Durch das Speichern im PDF/A-Standard wird sichergestellt, dass die Datei auch lesbar ist, wenn sie auf einem Computer geöffnet wird, auf dem die verwendeten Schriftarten nicht installiert sind. Dazu werden alle im Dokument verwendeten Schriftarten und Abbildungen eingebettet und die Metadaten in einem standardisierten Format abgespeichert.



PDF/A-Dokumente erstellen

Falls es Ihnen nicht möglich sein sollte, Ihr Dokument als PDF/A zu speichern, schicken Sie es uns bitte einfach als "normales" PDF, wir konvertieren es dann für Sie.

In den meisten Textverarbeitungsprogrammen können Sie Dokumente direkt als PDF/A speichern:

  • Microsoft Word (ab Version 2007, Service Pack 2): Office → Speichern unter → Als XPS oder PDF veröffentlichen → Optionen → Häkchen bei "ISO-19005-1-kompatibel (PDF/A) setzen.
  • Microsoft Word 2007 ohne Service Pack 2: Speichern als PDF/A funktioniert wie oben beschrieben, nachdem Sie dieses Add-On installiert haben.
  • ältere Word-Versionen: Ein direkter PDF-Export ist von Seiten des Programms nicht möglich; Sie können aber ein PDF-Druckprogramm (s.u.) verwenden oder an dem in der UB eingerichteten Arbeitsplatz mit Adobe Acrobat Ihre PDF-Datei erstellen.
  • OpenOffice.org: Datei → Exportieren → Allgemein → Häkchen bei "PDF/A-1" setzen.
  • LaTeX: Mit pdfTeX können Sie auch PDF/A-Dokumente erstellen.

In Adobe Acrobat (bitte nicht verwechseln mit dem Acrobat Reader, in dem man PDF-Dokumente nur lesen, aber nicht bearbeiten kann), erstellen Sie PDF/A-Dokumente über Datei → Speichern unter → Weitere Optionen → PDF/A. Alternativ können Sie ein kostenloses Konvertierungsprogramm wie den PDF Maker (nur für Windows) nutzen, das verschiedene Dokumenttypen ins PDF- und auch ins PDF/A-Format umwandeln kann.



Tipps und Hinweise zum Erstellen von PDF-Dateien

  • Bitte versehen Sie Ihr PDF nicht mit einer Druck- oder Kopiersperre. Diese "Sicherheitseinstellungen" schützen Sie nicht davor, dass Ihr Text missbräuchlich verwendet werden kann. Außerdem wird Ihr Dokument dann in der Volltextrecherche von OPUS nicht berücksichtigt; Ihre Veröffentlichung ist also deutlich schlechter auffindbar.
  • Alle Dateinamen sollten max. 8 Zeichen lang sein und nur die Buchstaben A bis Z, die Ziffern 0 bis 9 sowie den Unterstrich enthalten (keine Umlaute, keine Akzente, keine Sonderzeichen, keine Leerzeichen). Vergeben Sie einen sinnvollen, kurzen Dateinamen.
  • Achten Sie darauf, dass in den Dokumenteigenschaften (Datei → Eigenschaften oder Datei → Dokumenteigenschaften) sinnvolle Angaben zu Titel und Autor stehen.
  • Weiterführende Informationen zum PDF-Format und zur Erzeugung von PDF-Dateien finden Sie im z.B. Online-Tutorial "Elektronisch publizieren im PDF-Format" der Universität Freiburg.
  • Auf der Plattform dissonline.de sind Informationen zum PDF/A-Standard (barrierefreie PDFs) zusammengefasst.
  • Bitte beachten Sie, dass es nicht möglich ist, Audio- und Videodateien in barrierefreie PDFs einzubinden. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, falls Ihre Publikation solche Dateien enthält.


PDFs bearbeiten

Viele Arbeitsschritte sind nur mit (üblicherweise kostenpflichtiger) PDF-Erzeugersoftware wie etwa Adobe Acrobat möglich:

  • Mehrere PDF-Dateien zusammenfügen
  • Seiten in einer PDF-Datei löschen, einfügen, neu nummerieren oder drehen
  • Kleinere Tippfehler direkt im PDF korrigieren
  • Vorbereitung des Dokuments für den professionellen Druck.

In der Zentralbibliothek (Feldkirchenstraße 21) steht Ihnen ein Arbeitsplatz mit Acrobat Professional zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie vorher einen Termin mit Oswald Motschmann, Tel. 0951/863-1568, E-Mail: opus.ub(at)uni-bamberg.de.