Help

Metadaten

Metadaten können definiert werden als:

  • Daten, die eine oder mehrere Ressourcen beschreiben oder als
  • Daten, die mit einem Objekt verbunden sind und dieses Objekt beschreiben.
Prinzipiell stellen Metadaten daher eine Beschreibung von Dokumenten, Objekten oder Diensten dar und enthalten Informationen zu deren Inhalt, Struktur oder Form. Etwas abstrakter formuliert sind Metadaten Beschreibungen von Daten bzw. "Daten über Daten". Bibliographische Datensätze und Katalogeinträge in Bibliotheken können als eine Form von Metadaten gesehen werden.

Als Grundlage für die Metadaten in OPUS dient das aus maximal fünfzehn Basiselementen bestehende Dublin Core Metadata Element Set (kurz Dublin Core bzw. DC). Es ist das Ergebnis internationaler Bemühungen, einen gemeinsamen Konsens bei der Beschreibung elektronischer Dokumente zu finden.

Die eingegebenen Metadaten in OPUS sind in der Frontdoor zusammengefasst. Bei OPUS-Veröffentlichungen ist die Frontdoor die Einstiegsseite mit dem Link zum Volltext. Die Metadaten enthalten notwendigen Angaben zur inhaltlichen und formalen Beschreibung des Dokuments. Die bibliografischen Daten werden erst nach einer formalen Überprüfung von Mitarbeitern der Universitätsbibliothek auf den OPUS-Server eingestellt und damit öffentlich zugänglich gemacht. Dabei werden die bibliografischen Daten außerdem an die gültigen Standards für die alphabetische Katalogisierung in wissenschaftliche Bibliotheken angepasst.

Zusätzlich zu den Metadaten der Frontdoor werden bei OPUS-Veröffentlichungen noch Metadaten direkt im pdf-Dokument abgespeichert. Achten Sie bei der pdf-Konvertierung darauf, dass in den Dokumenteigenschaften (Datei -> Eigenschaften oder Datei -> Dokumenteigenschaften) sinnvolle Angaben zumindest zu Titel und Autor stehen. Suchmaschinen ziehen diese Metadaten aus den pdf-Dateien zur Ergebnisanzeige heran.