Leserschaft, Nutzung und Bewertung von BILDblog. Befunde der ersten Online-Befragung 2007

Eine Studie des Lehr- und Forschungsbereichs Kommunikationswissenschaft der Otto-Friedrich-Universität Bamberg in Kooperation mit der Forschungsstelle Neue Kommunikationsmedien (FoNK) liefert erstmals fundierte Informationen zur Leserschaft von BILDblog, zu Lektüremotiven und -routinen. Ermittelt wurde, wie Leser die journalistische Arbeit von BILDblog beurteilen und inwiefern sie bereit sind, diese finanziell zu unterstützen. Bildblog ist kein Medium kritischer Bild-Leser, sondern ein Produkt kritischer Internetgegenöffentlichkeit. Etwa ein Drittel der Befragten liest die Bild-Zeitung zumindest gelegentlich, und etwa die Hälfte verfolgt Bild.de. Darunter überwiegt jedoch jeweils die Zahl der Personen, die die Angebote nur einige Male im Jahr nutzen. Seit Juni 2004 begleitet Bildblog die Berichterstattung der Bild-Zeitung, der Bild am Sonntag (BamS) sowie des Onlineangebots von Bild.de. Die Resonanz ist beachtlich: Bildblog hat nach Angaben der Betreiber zwischen 40.000 und 50.000 Besucher täglich oder knapp 1,3 Millionen Visits im MoEine Studie des Lehr- und Forschungsbereichs Kommunikationswissenschaft der Otto-Friedrich-Universität Bamberg in Kooperation mit der Forschungsstelle Neue Kommunikationsmedien (FoNK) liefert erstmals fundierte Informationen zur Leserschaft von BILDblog, zu Lektüremotiven und -routinen. Ermittelt wurde, wie Leser die journalistische Arbeit von BILDblog beurteilen und inwiefern sie bereit sind, diese finanziell zu unterstützen. Bildblog ist kein Medium kritischer Bild-Leser, sondern ein Produkt kritischer Internetgegenöffentlichkeit. Etwa ein Drittel der Befragten liest die Bild-Zeitung zumindest gelegentlich, und etwa die Hälfte verfolgt Bild.de. Darunter überwiegt jedoch jeweils die Zahl der Personen, die die Angebote nur einige Male im Jahr nutzen. Seit Juni 2004 begleitet Bildblog die Berichterstattung der Bild-Zeitung, der Bild am Sonntag (BamS) sowie des Onlineangebots von Bild.de. Die Resonanz ist beachtlich: Bildblog hat nach Angaben der Betreiber zwischen 40.000 und 50.000 Besucher täglich oder knapp 1,3 Millionen Visits im Monat. Mehrfach ausgezeichnet, so mit dem Grimme Online-Award 2005 oder dem Leuchtturm-Preis des Netzwerks Recherche, gehört die Internetseite zu den am meisten verlinkten Weblogs im deutschsprachigen Raum. An der Onlinebefragung, die im Oktober und November 2007 im Auftrag von BILDblog durchgeführt wurde, nahmen etwa 20.000 Nutzer teil. Auch wenn die Ergebnisse keine Repräsentativität beanspruchen, geben sie weitreichende Aufschlüsse über unterschiedliche Aspekte der Nutzung des bekanntesten deutschen Watchblogs: So ist der überwiegende Teil der Bildblog-Leser männlich, jünger als 40 Jahre und hat eine hohe formale Bildung – im Gegensatz zur Leserschaft des kritisierten Objekts. Mehrheitlich handelt es sich um Internetintensivnutzer; über die Hälfte ist dabei im Durchschnitt länger als drei Stunden pro Tag online. 13 Prozent der Leser führen ein eigenes Weblog, etwa drei Viertel lesen zumindest gelegentlich andere Weblogs. Etwa zwei Drittel der Befragten lesen Bildblog bereits länger als ein Jahr. Vor allem Gespräche im Freundes- oder Kollegenkreis sowie Verweise auf anderen Internetseiten haben Leser auf das Angebot aufmerksam gemacht. Mehr als die Hälfte der Befragten besucht das Watchblog einmal oder sogar mehrmals am Tag auf. Über 80 Prozent der Leser rufen Bildblog direkt in ihrem Browser auf. Etwa zwölf Prozent verfolgen den RSS-Feed, doch die Mehrheit dieser Nutzer besucht trotzdem regelmäßig oder gelegentlich die Webseite. Mit einem Prozent spielt die Nutzung via Handy derzeit keine Rolle. Bildblog erfüllt klassische Entertainmentfunktionen. Drei Hauptmotive für die Nutzung werden von mehr als 70 Prozent der Befragten genannt: „Weil es unterhaltsam ist“, „Weil meine kritische Haltung gegenüber Bild fundiert sein soll“, „Weil ich mich über die Fehler der Bild-Zeitung informieren will“. Die publizistische Leistung des Bildblogs wird vor allem darin gesehen, ein kritisches Bewusstsein für journalistische Qualität im Allgemeinen und im Bezug auf die Bild-Zeitung im Besonderen zu wecken. Eher skeptisch beurteilen die Befragten allerdings, ob die Arbeit des Blogs tatsächlich zu einer Qualitätsverbesserung der Bild-Zeitung beiträgt. Webseite und Texte werden überwiegend positiv beurteilt; die Mehrheit der Befragten findet Bildblog übersichtlich, aktuell, verständlich, überzeugend und unterhaltsam. Die wichtigsten Bereiche der Webseite sind – neben dem jeweils aktuellen Beitrag – die Aufstellung der Presseratsrügen für Bild, das Archiv und das Kontaktformular. Zahlreiche Befragte wünschen sich zudem eine Ausweitung kritischer Medienberichterstattung auf andere Medien und Bild-Produkte. Etwa jeder fünfte Leser hat schon einmal Kontakt mit Bildblog aufgenommen, meist in Form eines „sachdienlichen Hinweises“ auf Fehler von Bild, Bild am Sonntag oder Bild.de. Diese Personen beurteilen die Reaktionen der Bildblog-Betreiber zwar mehrheitlich positiv, doch etwa ein Viertel ist stark unzufrieden – vermutlich, weil keine direkte Reaktion erfolgte. Etwa zehn Prozent der Befragten haben Bildblog in der Vergangenheit bereits unterstützt, vor allem über Links oder Banner auf eigenen Internetauftritten. Fast 90 Prozent können sich jedoch prinzipiell eine Unterstützung vorstellen, zumeist (70 Prozent) als Akzeptanz von Werbung auf der Seite. Letzter Punkt gehört traditionell zum heißen Eisen in der Blogosphäre genannten Szene der Weblogs. Sollte Bildblog Werbung beinhalten, würden etwa zehn Prozent die Seite seltener oder gar nicht mehr nutzen. Werbeeinnahmen sollten vor allem für eine Unterstützung der allgemeinen Arbeit und für die Verbesserung der Recherche eingesetzt werden.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • frontdoor_exportcitavi

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Fakultät / Lehrstuhl:Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft
Professur für Kommunikationswissenschaft (Journalistik)
Autor(en): Florian L. Mayer, Gabriele Mehling, Johannes Raabe, Jan Schmidt, Kristina Wied
herausgebende Institution(en):Forschungsstelle "Neue Kommunikationsmedien" (FoNK)
Contributing Corporation:Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft
Place of publication:Bamberg
Publisher:opus
Erscheinungsjahr:2008
Seitenzahl / Größe (KB):46 S. : Ill., graph. Darst.
Schriftenreihen / Serie:Berichte der Forschungsstelle "Neue Kommunikationsmedien", Nr. 08- 01
SWD-Schlagwort(e):Internet / Nutzerstudie / Online-Publikation
Freie Schlagwort(e):Internet; Medienjournalismus; Nutzerstudie; Onlinejournalismus; Watchblog
DDC-Sachgruppe:070 Publizistische Medien, Journalismus, Verlagswesen
RVK - Regensburg Classification:AP 26100
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus-1557
Document Type:Verschiedenartige Texte
Sprache(n):German
Publikationsdatum:04.10.2008