La genèse de la loi de la gravitation universelle et le tentative de sa démonstration à travers le problème des trois corps et la théorie de la Lune - de Newton à Euler et Laplace

The genesis of the gravitation law and the different tentatives to proof it by the means of the three body problem, from Newton to Euler and Laplace

Die Genesis des Newton'schen Weltbildes und die Versuche, es mit Hilfe der Lösungen des Dreikörperproblems zu beweisen, von Newton bis zu Euler und Laplace

Le but de la these est de retracer la réflexion complexe menant de l'hypothese newtonienne a un nouveau paradigme formant la base de la mécanique céleste, jusqu'au 20e siecle. Il s'agit à la fois d'une recherche historique et d'une analyse épistémologique qui aborde un problème complexe sous un angle nouveau. C'est la description de l’invéstigation difficile des forces d'action à distance dans le corpus des sciences physiques, concept qui dominait celui-ci jusqu'au début du 20e siecle. La tentative d’une démonstration de l'hypothese newtonienne que ce dernier était incapable de founir de façon directe est un cas d'application de la méthode inductive que Newton voyait à la base de ses recherches sur la mécanique. La restriction du problème général de l'attraction réciproque des corps au nombre de trois, à savoir le soleil, la terre et la lune lui permetta de formuler un certain nombre d'inégalités et de les appliquer à la trajectoire de la lune et au calcul de celle-ci. Newton ouvrit aussi un vaste champ a la recherche quantitative en Le but de la these est de retracer la réflexion complexe menant de l'hypothese newtonienne a un nouveau paradigme formant la base de la mécanique céleste, jusqu'au 20e siecle. Il s'agit à la fois d'une recherche historique et d'une analyse épistémologique qui aborde un problème complexe sous un angle nouveau. C'est la description de l’invéstigation difficile des forces d'action à distance dans le corpus des sciences physiques, concept qui dominait celui-ci jusqu'au début du 20e siecle. La tentative d’une démonstration de l'hypothese newtonienne que ce dernier était incapable de founir de façon directe est un cas d'application de la méthode inductive que Newton voyait à la base de ses recherches sur la mécanique. La restriction du problème général de l'attraction réciproque des corps au nombre de trois, à savoir le soleil, la terre et la lune lui permetta de formuler un certain nombre d'inégalités et de les appliquer à la trajectoire de la lune et au calcul de celle-ci. Newton ouvrit aussi un vaste champ a la recherche quantitative en astronomie. Le texte de la dissertation retrace la genèse de la nouvelle théorie depuis Clairaut et d'Alembert jusqu'à Euler, Lagrange et Laplace sur la base d'une analyse serreé de leurs écrits scientifiques et de leur correspondance.show moreshow less
Die Arbeit hat sich zum Ziel gesetzt, den komplexen Denkprozess nachzuzeichnen, durch den die Newtonsche Gravitationstheorie sich von der Hypothese zum anwendungsfähigen Paradigma entwickelt. Sie ist somit eine historische Untersuchung einer Episode der Wissenschaftsgeschichte, die bis jetzt nicht zusammenfassend dargestellt wurde. Sie beschreibt die langwierige Integration der Fernkräfte in die Physik, welche diese bis zum Ende des 19. Jh. prägten. Der Versuch des indirekten Beweises des Newtonschen Gravitationsgesetztes ist ein Fallbeispiel für die Anwendung der Induktionsmethode, wie sie die klassische Newtonsche Naturwissenschaft auffasste: Die Restriktion des allgemeinen Anziehungsgesetzes auf nur drei Körper im Raum: Sonne, Mond und Erde, erlaubte es Newton, eine Reihe von Ungleichheiten zu formulieren und diese auf die quantitative Berechnung der Mondbahn anzuwenden. Auch wenn Newton ein allgemeiner Beweis für die Richtigkeit seines Gravitationsgesetzes nicht gelang, so eröffnete diese Denkrichtung doch Einblicke in die GenesisDie Arbeit hat sich zum Ziel gesetzt, den komplexen Denkprozess nachzuzeichnen, durch den die Newtonsche Gravitationstheorie sich von der Hypothese zum anwendungsfähigen Paradigma entwickelt. Sie ist somit eine historische Untersuchung einer Episode der Wissenschaftsgeschichte, die bis jetzt nicht zusammenfassend dargestellt wurde. Sie beschreibt die langwierige Integration der Fernkräfte in die Physik, welche diese bis zum Ende des 19. Jh. prägten. Der Versuch des indirekten Beweises des Newtonschen Gravitationsgesetztes ist ein Fallbeispiel für die Anwendung der Induktionsmethode, wie sie die klassische Newtonsche Naturwissenschaft auffasste: Die Restriktion des allgemeinen Anziehungsgesetzes auf nur drei Körper im Raum: Sonne, Mond und Erde, erlaubte es Newton, eine Reihe von Ungleichheiten zu formulieren und diese auf die quantitative Berechnung der Mondbahn anzuwenden. Auch wenn Newton ein allgemeiner Beweis für die Richtigkeit seines Gravitationsgesetzes nicht gelang, so eröffnete diese Denkrichtung doch Einblicke in die Genesis physikalischer Theorien und führte mit den Arbeiten von Clairaut, dAlembert, Lagrange und Laplace schließlich zu einer Rückkehr zur Normalwissenschaft im Sinne Kuhns.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • frontdoor_exportcitavi

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Fakultät / Lehrstuhl:Frühere Fakultät Pädagogik, Philosophie, Psychologie
Autor(en): Prosper Schroeder
Advisor:Prof. Dr. Roland Simon-Schaefer
Place of publication:Bamberg
Publisher:opus
Erscheinungsjahr:2004
Seitenzahl / Größe (KB):39 Bl., 422 S. : graph. Darst.
Anmerkungen:Bamberg, Univ., Diss., 2005. - Dt. Zs.-Fassung (Bl. 1 - 39)
SWD-Schlagwort(e):Newton, Isaac ; Himmelsmechanik ; Gravitationstheorie ; Wissenschaftsgeschichte ; Online-Publikation
Freie Schlagwort(e):Alexis Claude; Clairaut; Euler; Himmelsmechanik; Isaac; Joseph Louis de; Lagrange; Leonhard; Newton; Wissenschaftsgeschichte; Wissenschaftstheorie
Celestial Mechanics
DDC-Sachgruppe:100 Philosophie und Psychologie
RVK - Regensburg Classification:CC 3700
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus-946
Document Type:Dissertation
Sprache(n):French
Publikationsdatum:04.08.2006