Coevolution of alliance portfolio and organization of new technology-based firms: A case study of the Mobile Internet industry

Coevolution of alliance portfolios and organizations: A cross sector analysis of new technology based firms in the European Mobile Internet industry / Tillmann von Schroeter, EXIST-HighTEPP at the University of Bamberg. Strategic alliances and partnerships have extensively been studied over the past twenty years. Research has shown that they are a way to gain resources in a cost-efficient manner, especially for new firms with limited resources. In addition, alliances can help to spread technological development risks. One may conclude, that for new technology-based firms (NTBF) strategic alliances are a logical and timely response to intense and rapid changes in economic and technological environments. Given that the benefits of a partnership change over time, it is difficult however, to determine how the optimal alliance portfolio should be structured. NTBFs frequently face the problem that some partnerships in their alliance portfolio (defined as the collection of all partnerships) are not efficient (defined as time and resources deCoevolution of alliance portfolios and organizations: A cross sector analysis of new technology based firms in the European Mobile Internet industry / Tillmann von Schroeter, EXIST-HighTEPP at the University of Bamberg. Strategic alliances and partnerships have extensively been studied over the past twenty years. Research has shown that they are a way to gain resources in a cost-efficient manner, especially for new firms with limited resources. In addition, alliances can help to spread technological development risks. One may conclude, that for new technology-based firms (NTBF) strategic alliances are a logical and timely response to intense and rapid changes in economic and technological environments. Given that the benefits of a partnership change over time, it is difficult however, to determine how the optimal alliance portfolio should be structured. NTBFs frequently face the problem that some partnerships in their alliance portfolio (defined as the collection of all partnerships) are not efficient (defined as time and resources devoted over the received benefits). Therefore, it is important on one hand to understand how benefits are derived from an alliance portfolio and what its impact on the organizational development is. On the other hand, it is critical to recognize the superior forces, which drive the alliance portfolio dynamics. One partnership intensive industry, which is both high-tech and entrepreneurial, is Mobile Internet. Four forces - high levels of required investments, changing industry barriers, significant dependencies due to a highly integrated value chain, and fast technological innovations - largely explain why this is the case. This study analyzes how alliance portfolios influence the organizational development of NTBF’s in this industry, and what impact an efficiently managed alliance portfolio has on company performance. In addition, it researches if organizational changes trigger structural changes concerning the alliance portfolio and, therefore, its dynamics. The research is based on nine in-depth case studies selected from three sectors of the mobile Internet industry and comprises three major steps: (1) Industry analyses based on secondary data (industry reports and white papers), conferences, and preparatory interviews with industry experts such as mobile operators and consultants. (2) Company analyses based on secondary data including annual reports, press clippings, Internet sites, and databases such as Factiva, OneSource, and Hoover's. (3) Two-hour face-to-face interviews with one or two founders or managers from the companies, with follow-up telephone interviews on specific questions. In summary, 400 pages of interview transcripts, 5,000 pages of corporate information and 15 industry reports are the basis of this study. A profile has been established for each company showing its organizational development over time (characteristics such as its structure, management style, and resource requirements), its alliance portfolio (partnership foundation, degree of intensity) and its performance (survival, revenue development, profits and employees, and awards as a proxy for technological achievements). The efficiency of alliance portfolios is analyzed by comparing resource requirements with the shape of the alliance portfolio at every development stage. Pajec, a software tool to analyze large social networks, supports this analysis. The research on alliances has focused more on dyadic relationships than on alliance portfolios. This explains why later research suffers from the deficiency that the process of alliance portfolio formation and transformation has not been fully addressed. Although recent studies have stressed the portfolio approach, they have predominantly assessed static scenarios. The impact of organizational development stages on the alliance portfolio structure remains largely undiscovered. The contribution of this research, offering an extensive analysis of the alliances of NTBFs in the European Mobile Internet industry, is twofold: (1) Life cycle approaches, the RBV, and network theory (approaches which have until now been regarded separately most of the time) are linked into one comprehensive model. This model adds to the underdeveloped area of the dynamics of alliances. It contains the - time-dependent - aspect of alliance portfolio efficiency by comparing NTBF's portfolio structure with its resource requirements depending on the position in its life cycle. (2) It provides managers of NTBFs with a tool to structure and manage their alliance portfolio pro-actively.show moreshow less
Entwicklung von Allianz-Netzwerk und Organisation bei jungen Technologiefirmen: Eine Fallstudie der gegenseitigen Beeinflussung von externer und interner Organisation in der Mobile-Internet Industrie / Tillmann von Schroeter, EXIST-HighTEPP an der Universität Bamberg. Strategische Allianzen und Partnerschaften wurden in den letzten zwanzig Jahren intensiv untersucht. Die Forschung zeigt auf, dass insbesondere für Firmen mit begrenzten Finanzmitteln Allianzen eine Option sind, um kosteneffizient Ressourcen zu erlangen. Darüber hinaus können sie dazu dienen, technologische Risiken auf mehrere Schultern zu verteilen, um somit diese für einzelne Firmen zu reduzieren. Hieraus lässt sich schließen, dass für neue technologie-basierte Firmen (NTBF) strategische Allianzen eine logische Reaktion darstellen, auf den schnellen Wandel im wirtschaftlichen und technologischen Umfeld zu reagieren. Was auch immer die Allianzgründe motiviert, der Nutzen einer Partnerschaft ändert sich mit der Zeit. Daher ist es schwierig zu bestimmen, wie das optimale Entwicklung von Allianz-Netzwerk und Organisation bei jungen Technologiefirmen: Eine Fallstudie der gegenseitigen Beeinflussung von externer und interner Organisation in der Mobile-Internet Industrie / Tillmann von Schroeter, EXIST-HighTEPP an der Universität Bamberg. Strategische Allianzen und Partnerschaften wurden in den letzten zwanzig Jahren intensiv untersucht. Die Forschung zeigt auf, dass insbesondere für Firmen mit begrenzten Finanzmitteln Allianzen eine Option sind, um kosteneffizient Ressourcen zu erlangen. Darüber hinaus können sie dazu dienen, technologische Risiken auf mehrere Schultern zu verteilen, um somit diese für einzelne Firmen zu reduzieren. Hieraus lässt sich schließen, dass für neue technologie-basierte Firmen (NTBF) strategische Allianzen eine logische Reaktion darstellen, auf den schnellen Wandel im wirtschaftlichen und technologischen Umfeld zu reagieren. Was auch immer die Allianzgründe motiviert, der Nutzen einer Partnerschaft ändert sich mit der Zeit. Daher ist es schwierig zu bestimmen, wie das optimale Allianz-Portfolio (definiert als die Summe aller Partnerschaften) strukturiert sein sollte. NTBF sind häufig mit dem Problem konfrontiert, dass einige Partnerschaften nicht effizient sind (investierte Zeit/Ressourcen bezogen auf den erreichten Nutzen). Von daher ist es zum einen notwendig zu verstehen, welcher Nutzen aus dem Allianz-Portfolio entsteht und welchen Einfluss dieser auf die Entwicklung der Firma hat. Zum andern ist es wichtig zu erkennen, welche übergelagerten Kräfte die Dynamik des Allianz-Portfolios bestimmen. Eine Allianz-intensive Industrie - sowohl technologie-basiert als auch unternehmerisch geprägt - ist das Mobile Internet. Vier Treiber - hohe Kapitalintensität, sich verändernde Industriebarrieren, hohe Abhängigkeiten aufgrund von stark integrierten Wertschöpfungs-ketten und kurze Innovationszyklen - erklären weitestgehend, warum dies der Fall ist. Diese Studie analysiert, wie in dieser Industrie Allianz-Portfolien die organisatorische Entwicklung von NTBF beeinflussen, und welchen Einfluss ein effizient geführtes Allianz-Portfolio auf die Leistungsfähigkeit des Unternehmens hat. Zusätzlich wurde innerhalb der Studie untersucht, ob ein organisatorischer Wandel - und wenn ja welcher - Veränderungen innerhalb des Allianz-Portfolios anstößt und somit dessen Dynamik beeinflusst. Die Forschungsstudie basiert auf neun detaillierten Fallstudien aus drei Segmenten der Mobile-Internet Industrie, die in drei Schritten erarbeitet wurden: (1) Industrieanalyse basierend auf Sekundärdaten (Industrie Reports und White Papers), Konferenzen sowie vorbereitende Interviews mit Industrieexperten wie z. B. Mobilfunk-betreiber und spezialisierten Beratern. (2) Firmenanalysen basierend auf Sekundärdaten wie Jahresabschlüsse, Pressemitteilungen, Internet-Seiten und Datenbanken wie Factiva, OneSource und Hoover's. (3) Zwei- bis dreistündige, persönliche Interviews mit ein oder zwei Gründern/Managern der Firmen sowie sich anschließende Telefoninterviews, um spezifische Fragen im Nachgang zu klären. Zusammenfassend bilden über 400 Seiten Interviewprotokolle, 5,000 Seiten Firmeninformationen sowie 15 Industrie Reports die Grundlage für diese Studie. Darauf aufbauend wurde für jede Fallstudien-Firma ein Profil erstellt, das deren organisatorischen Wandel (charakterisiert durch Organisationsstruktur, Führungsstil und -team sowie Ressourcenbedarf je Entwicklungsschritt), deren Allianz-Portfolio (je Partnerschaft Gründungsdatum, Motivation und Intensität über die Zeit) und deren Leistungsfähigkeit (Wachstum gemessen in Umsatz- sowie Mitarbeiterentwicklung, Ertragskraft sowie Auszeichnungen als ein Proxy für die technologische Leistungsfähigkeit) umfasst. Die Effizienz des Allianz-Portfolios wurde analysiert, indem der Ressourcenbedarf der NTBF je Entwicklungsschritt mit der Ressourcenbereitstellung aus dem Allianzportfolio (bewertet durch dessen Struktur) abgeglichen wurde. Pajec, eine Software zur Analyse größerer sozialer Netzwerke, unterstützte diese Analyse. Die bisherige Allianzforschung war - und ist immer noch - stärker fokussiert auf dyadischen Beziehungen als auf ganze Allianzportfolien. Dies erklärt, warum diese Forschung Defizite in der Erklärung von Portfilioentstehungs- und Transformationsprozessen aufweist. Obwohl neuere Studien stärker Allianz-Portfolien betrachtet haben, wurden vorherrschend statische Szenarien untersucht. Der Einfluss von organisatorischen Entwicklungsschritten auf die Struktur von Allianzportfolien blieb noch weitgehend unerforscht. Der Beitrag dieser Forschungsarbeit, der eine breit angelegte Allianzanalyse von NTBF in der europäischen Mobile Internet Industrie zugrunde liegt, ist zweigestalt: (1) Lebenszyklus-modelle, der Resource-Based-Few (RBV) und Netzwerk-Theorie (wissenschaftliche Ansätze, die bisher meistens separat betrachtet wurden) wurden integriert und in einem umfassenden Modell miteinander verknüpft. Dieses Modell erweitert das noch (zu) wenig erforschte Gebiet der Allianzdynamik. Es umfasst die zeit-/entwicklungsphasenabhängigen Aspekte der Allianz-Portfolio-Effizienz indem die Portfoliostruktur mit dem Ressourcenbedarf je Entwicklungsphase abgeglichen wird. (2) NTBF- Manager erhalten ein Werkzeug, um deren Allianz-Portfolio zu strukturieren und pro-aktiv zu steuern.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • frontdoor_exportcitavi

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Fakultät / Lehrstuhl:Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften: Abschlussarbeiten
Autor(en): Tillmann L. von Schroeter
Weitere Titel (German):Entwicklung von Allianz-Netzwerk und Organisation bei jungen Technologiefirmen: Eine Fallstudie der gegenseitigen Beeinflussung in der Mobile-Internet Industrie
Advisor:Prof. Dr. Dodo zu Knyphausen-Aufseß
Place of publication:Bamberg
Publisher:opus
Erscheinungsjahr:2004
Seitenzahl / Größe (KB):318 S.
Anmerkungen:Bamberg, Univ., Diss., 2004
SWD-Schlagwort(e):Electronic Commerce / Unternehmensgründung / Innovation / Netzwerk / Unternehmen / Organisation / Online-Publikation
Freie Schlagwort(e):Allianz Netzwerke; Allianz Portfolii; Phasenmodelle
Alliance networks; Life cycle models; alliance portfolios; development theory; dynamic capabilities; relational view; resource-based view of the firm
DDC-Sachgruppe:330 Wirtschaft
RVK - Regensburg Classification:QP 345
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus-723
Document Type:Dissertation
Sprache(n):English
Publikationsdatum:06.10.2005