Weltkultur am Werk? Das globale Modell der Gesundheitspolitik und seine Rezeption im nationalen Reformdiskurs am Beispiel Polens

World Polity at Work? The Global Model of Health Policy and its Reception in National Reform Discourse in Poland

Wie aus dem Titel hervorgeht, steht im Fokus der Arbeit die Wirkungsweise der „Weltkultur“ – ein Begriff aus dem soziologischen Neoinstitutionalismus, der für eine globale Diffusion kognitiver Modelle steht, die sich kontraintuitiver Weise weltweit verbreiten, ohne dass ein „Weltstaat“ dafür Sorge trägt. Der ursprüngliche Ausgangspunkt dieser Fragestellung liegt in der Beschäftigung mit dem wohlfahrtsstaatlichen Wandel in der Systemtransformation in Mittelosteuropa. Seit Mitte der 1990er Jahre ist hier ein interessantes Phänomen zu beobachten: Die Zunahme einer evaluativ und beratend angelegten Forschung insbesondere ökonomischer Provenienz, die sich nicht die Beobachtung und Analyse der Wohlfahrtsstaaten zum Ziel setzt, sondern deren proaktive Veränderung im Einklang mit dem vorherrschenden ökonomischen Wissen. Mit der Wirkungsweise übergreifender kognitiver Modelle und Bedeutungsstrukturen auf Nationalstaaten beschäftigen sich die Neoinstitutionalisten seit den 1980er Jahren. Dennoch bleiben viele Fragen offen bzw. kontrovers. Wie mWie aus dem Titel hervorgeht, steht im Fokus der Arbeit die Wirkungsweise der „Weltkultur“ – ein Begriff aus dem soziologischen Neoinstitutionalismus, der für eine globale Diffusion kognitiver Modelle steht, die sich kontraintuitiver Weise weltweit verbreiten, ohne dass ein „Weltstaat“ dafür Sorge trägt. Der ursprüngliche Ausgangspunkt dieser Fragestellung liegt in der Beschäftigung mit dem wohlfahrtsstaatlichen Wandel in der Systemtransformation in Mittelosteuropa. Seit Mitte der 1990er Jahre ist hier ein interessantes Phänomen zu beobachten: Die Zunahme einer evaluativ und beratend angelegten Forschung insbesondere ökonomischer Provenienz, die sich nicht die Beobachtung und Analyse der Wohlfahrtsstaaten zum Ziel setzt, sondern deren proaktive Veränderung im Einklang mit dem vorherrschenden ökonomischen Wissen. Mit der Wirkungsweise übergreifender kognitiver Modelle und Bedeutungsstrukturen auf Nationalstaaten beschäftigen sich die Neoinstitutionalisten seit den 1980er Jahren. Dennoch bleiben viele Fragen offen bzw. kontrovers. Wie muss man sich die Wirkungsweise der „Weltkultur“ auf nationalstaatlicher Ebene vorstellen? Kann es sich um eine einseitige Wirkungsrichtung handeln? Und wie lassen sich kulturelle Prozesse forschungspraktisch überhaupt adäquat erfassen? Das Ziel der Arbeit besteht darin, diesen Fragen anhand einer empirischen Fallstudie nachzugehen. Der Analysefokus richtet sich dabei auf den Einfluss globaler Expertendiskurse auf den nationalen Reformdiskurs am Beispiel der Gesundheitspolitik in Polen. In einem ersten Schritt wird zunächst das globale Modell der Gesundheitspolitik rekonstruiert und in eine historische Perspektive gestellt, um auf diese Weise Kontinuitäten und Brüche des globalen Modells der Gesundheitspolitik aufzuzeigen. In einem zweiten Schritt wird in der polnischen Reformdebatte untersucht, inwieweit einzelne Bestandteile des globalen Modells hier rezipiert werden und wodurch diese Rezeption ermöglicht wird. Die Rekonstruktion des globalen Modells der Gesundheitspolitik führt zu dem Ergebnis, dass die wichtigste Weiche für die Formierung der gesundheitspolitischen Wissensordnung der Gegenwart in der fortschreitenden „Dezentrierung des Staates“ zu suchen ist. Im Zuge der diskursiven Entwicklung der letzten 30 Jahre wird eine radikale – horizontale und vertikale - Neuverteilung der Gesundheitsverantwortung erreicht. Diese diskursive Entwicklung geht mit einer starken Aufwertung des Wissens und der Wissensproduktion einher, die sich die globalen Diskursteilnehmer selbst als ihre zentrale Aufgabe zuschreiben. Die Aufwertung des Wissens und der globalen Wissensproduktion geht dabei mit einer Abwertung der nationalen Entscheidungsträger einher, die als orientierungslos konstruiert werden. Im gesundheitspolitischen Reformdiskurs in Polen ist zunächst zu beobachten, dass die kommunistische Erfahrung einem Diskurs der „Staatsphobie“ zur Deutungsmacht verhilft, der wiederum die „Dezentrierung des Staates“ stark begünstigt, wie sie im globalen Modell der Gesundheitspolitik rekonstruiert werden konnte. Der nationale Diskurs der „Staatsphobie“ hat jedoch noch einen weiteren und für die forschungsleitende Fragestellung des Promotionsprojekts relevanten Effekt. Mit dem Diskurs der „Staatsphobie“ verbindet sich auch die Forderung nach einer „Entpolitisierung“ des Diskurses, die wiederum dafür sorgt, dass – „meritorische“ – Expertendiskurse eine starke Aufwertung erlangen. Gleichzeitig wird nationalen Diskursteilnehmern abgesprochen, über Expertise zu verfügen, so dass Expertise überwiegend internationalen Akteuren zugeschrieben wird. Der starke Einfluss internationaler Expertendiskurse auf nationale Reformpolitik ist in diesem Fall also auf die Komplementarität zweier diskursiver Entwicklungen zurückzuführen: Einerseits eröffnet der Diskursverlauf auf globaler Ebene den globalen Wissensproduzenten die Möglichkeit, in der neuen Verteilung der Gesundheitsverantwortung einen festen und legitimen Platz einzunehmen. Andererseits wird diese Selbstaufwertung der globalen Arena im nationalen Diskurs bestätigt: Internationalen Aussagen wird tendenziell mehr „Expertise“ und Autorität zugeschrieben als der „Kritik“ nationaler Diskursteilnehmer. Nichtsdestotrotz sind keine 1:1-Übernahmen von Politikempfehlungen oder Deutungsmustern zu beobachten, was angesichts der Heterogenität des globalen Diskurses recht plausibel ist. Das bereits auf globaler Ebene stark umkämpfte Modell der Gesundheitspolitik macht es auf nationaler Ebene möglich, dass alle Diskursteilnehmer auf einzelne Versatzstücke zurückgreifen und diese auch selbst im Einklang mit ihren Aussagen auslegen können. Die übergreifenden Bedeutungsstrukturen der „Weltkultur“ sind also in gewisser Weise omnipräsent, ihre Wirkung aufgrund ihrer Heterogenität jedoch trotz allem kaum steuer- und vorhersagbar.show moreshow less
As indicated by the title the present study focuses on the effects of “world polity”, a term taken from sociological neo-institutionalism which stands for the global diffusion of cognitive models that spread worldwide although there is no world government to ensure the diffusion process. The starting point of the study is an analysis of welfare state change in post-communist Central Eastern Europe. From the mid-1990s on, there has been a significant increase in evaluative research originating especially from the economic sciences, which doesn’t intend – as it was the case until then with welfare state research – to observe and to analyze welfare state (change), but to influence its change according to the prevailing (economic) knowledge. The effects of global cognitive models and meaning structures on modern actors such as organizations, nation states and individuals, have been in the center of neo-institutionalist research since the beginning of the 1980s. Nonetheless, many questions remain unanswered or controversial until today. HoAs indicated by the title the present study focuses on the effects of “world polity”, a term taken from sociological neo-institutionalism which stands for the global diffusion of cognitive models that spread worldwide although there is no world government to ensure the diffusion process. The starting point of the study is an analysis of welfare state change in post-communist Central Eastern Europe. From the mid-1990s on, there has been a significant increase in evaluative research originating especially from the economic sciences, which doesn’t intend – as it was the case until then with welfare state research – to observe and to analyze welfare state (change), but to influence its change according to the prevailing (economic) knowledge. The effects of global cognitive models and meaning structures on modern actors such as organizations, nation states and individuals, have been in the center of neo-institutionalist research since the beginning of the 1980s. Nonetheless, many questions remain unanswered or controversial until today. How does “world polity” work at the national level? Does the diffusion process work only in one direction – top-down – as neo-institutionalism asserts? How can this sort of cultural processes be captured empirically? The aim of this study is thus to investigate these issues theoretically and empirically. It consists of three main parts. While part one deals with theoretical questions and the study design, part two and three present an empirical case study, which basically focuses on the reconstruction of the present global health discourse on the one hand and its impact on the national reform discourse in Poland, on the other. The analytical approach is exploratory. Methodologically, the study draws on Grounded Theory methodology on the one hand and on qualitative content analysis on the other. The reconstruction of the global model of health policy leads to the conclusion that the present knowledge structure in the global health discourse is very much influenced by a progressive “decentering of the state”. While analyzing the past 30 years of global health discourse one can say that there has been a radical redistribution of responsibility for health – on a horizontal as well as on a vertical axis. This discursive change has been accompanied by a strong revaluation of knowledge and knowledge production which are being constructed as the central tasks of the global actors. While global knowledge production is highly valued, national decision makers are constructed as helpless and needing orientation. As for the polish reform debate, there is first of all the communist past, which allows a discourse of “state phobia” to strongly spread at the beginning of the 1990s. This national discourse of “state phobia” is very favorable to the reception of a global discourse of a “decentering of the state”. But, what is even more interesting, “state phobia” stands also for a strong rejection of the political on the one hand and the permanent demand for a more “objective” in the sense of a more technical debate, on the other. At the same time, objectivity and technocracy are being ascribed mainly to international experts, while national actors are considered as being rather “critics” than “experts”. Thus, the strong influence of global discourse on national reform debate is, in the case studied, mainly due to the complementarity of two discursive developments. First of all, the redistribution of responsibility for health on the global level contributes to a significant revaluation and legitimation of the global knowledge production by international organizations such as the World Health Organization. This superiority of global knowledge is sort of being confirmed in national discourse. International actors are constructed as “experts” while national actors are constructed as “critics”. Because of their high authority, global models – or, what neo-institutionalists call ”world polity” – thus seem to be omnipresent. However, the effects of their diffusion are still hardly predictable. Due to the heterogeneity of “world polity” itself, policy recommendations or interpretation patterns from the global discourse aren’t being adopted on a one to one basis at the national level. The heterogeneity of the global model analyzed in the present study enables all national actors to adopt some of its patterns and to reject others. In summary, “world polity” is constantly at work, but one cannot say that it determines national reform policy.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • frontdoor_exportcitavi

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Fakultät / Lehrstuhl:Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften: Abschlussarbeiten
Autor(en): Monika Elisabeth Radek
Originalveröffentlichung:Parallel erschienen als Druckausg. in der University of Bamberg Press (23,50 Euro)
Advisor:Prof. Dr. Richard Münch
Place of publication:Bamberg
Publisher:University of Bamberg Press
Erscheinungsjahr:2011
Seitenzahl / Größe (KB):XXV, 459 S.
Schriftenreihen/Serie (Serial Number)Schriften aus der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (4)
Anmerkungen:Zugl.: Bamberg, Univ., Diss., 2011
Zur Bestellung der Druckausgabe: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
SWD-Schlagwort(e):Polen ; Gesundheitspolitik ; Globalisierung ; Online-Publikation
Freie Schlagwort(e):Neoinstitutionalismus ; Diskurs
Poland; discourse; globalization; health policy; neo-institutionalism
DDC-Sachgruppe:320 Politikwissenschaft
RVK - Regensburg Classification:MG 92920 ; QX 700
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus-3742
ISBN:978-3-86309-041-8
Document Type:Dissertation
Sprache(n):German
Publikationsdatum:10.02.2012