Göttliche, menschliche und teuflische Komödien - Europäische Welttheater-Entwürfe im 19. und 20. Jahrhundert

Theater kann nicht nur Welt abbilden, sondern auch die Welt selbst als ein Theater darstellen, in dem Gott (oder das Schicksal) die Rollen verteilt und Regie führt. So wurde 'Welttheater' im europäischen Barock aufgefasst. Seit der Aufklärung schwindet der Glaube an den göttlichen Regisseur, die Denkfigur 'Welttheater' behält aber auch im 19. und 20. Jahrhundert ihre Attraktivität. Im Rahmen einer Ringvorlesung an der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg im Wintersemester 2009/2010 wurden dreizehn Beispiele modernen Welttheaters aus Sprech- und Musiktheater Frankreichs, Italiens, Ungarns, Rußlands und Deutschlands vorgestellt (mit Ausblicken zu Film und Fernsehen), von Goethes Faust über Wagners Ring des Nibelungen, Imre Madàchs Tragödie des Menschen, Hofmannsthals Großes Salzburger Welttheater oder Paul Claudels Seidenen Schuh bis hin zu Tankred Dorsts Merlin und Karlheinz Stockausens LICHT-Zyklus. Den Abschluss bildet ein Werkstattgespräch mit dem Komponisten Peter Eötvös und seinem LibreTheater kann nicht nur Welt abbilden, sondern auch die Welt selbst als ein Theater darstellen, in dem Gott (oder das Schicksal) die Rollen verteilt und Regie führt. So wurde 'Welttheater' im europäischen Barock aufgefasst. Seit der Aufklärung schwindet der Glaube an den göttlichen Regisseur, die Denkfigur 'Welttheater' behält aber auch im 19. und 20. Jahrhundert ihre Attraktivität. Im Rahmen einer Ringvorlesung an der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg im Wintersemester 2009/2010 wurden dreizehn Beispiele modernen Welttheaters aus Sprech- und Musiktheater Frankreichs, Italiens, Ungarns, Rußlands und Deutschlands vorgestellt (mit Ausblicken zu Film und Fernsehen), von Goethes Faust über Wagners Ring des Nibelungen, Imre Madàchs Tragödie des Menschen, Hofmannsthals Großes Salzburger Welttheater oder Paul Claudels Seidenen Schuh bis hin zu Tankred Dorsts Merlin und Karlheinz Stockausens LICHT-Zyklus. Den Abschluss bildet ein Werkstattgespräch mit dem Komponisten Peter Eötvös und seinem Librettisten Albert Ostermaier, deren Oper Die Tragödie des Teufels im Februar 2010 in München uraufgeführt wurde.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • frontdoor_exportcitavi

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Fakultät / Lehrstuhl:Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft
Professur für Romanische Literaturwissenschaft
Autor(en): Albert Gier, Norbert Abels, Klaus Döge, Peter Eötvös, Luca Formiani, Tina Hartmann, Knut Holtsträter, Francis Hüsers, Jürgen Kühnel, Adrian La Salvia, Albert Ostermaier, Frank Piontek, Peter Thiergen, Sylvia Tschörner
Editor: Albert Gier, Adrian La Salvia
Place of publication:Bamberg
Publisher:Univ. of Bamberg Press
Erscheinungsjahr:2011
Seitenzahl / Größe (KB):314 S. : Ill., Notenbeisp.
Schriftenreihen/Serie (Serial Number)Romanische Literaturen und Kulturen (3)
Bemerkung:Parallel erschienen als Druckausg. in der University of Bamberg Press, 2011 (20,50 EUR)
Zur Bestellung der Druckausgabe: http://www.uni-bamberg.de/ubp/
SWD-Schlagwort(e):Welttheater ; Geschichte 1808 - 2010 ; Aufsatzsammlung ; Online-Publikation
Freie Schlagwort(e):19. und 20. Jahrhundert; Europa
DDC-Sachgruppe:800 Literatur und Rhetorik
RVK - Regensburg Classification:GE 5776
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus-3220
ISBN:978-3-86309-011-1
Document Type:Buch (Monografie)
Sprache(n):German
Publikationsdatum:10.01.2012