Religion and spirituality as a coping mechanism with cancer

Religiosität und Spiritualität als Bewältigungsmechanismus beim Krebs

Das Ziel dieser Dissertation ist es, den Zusammenhang zwischen Religion und Spiritualität auf der einen Seite, und der Bewältigung bzw. Umgang mit einer Krankheit auf der anderen Seite besser zu verstehen. Im Spezifischen untersucht diese Arbeit Religion und Spiritualität als Bewältigungsmechanismen für eine Krebserkrankung. Dies ist insbesondere für Krebspatienten wichtig, da die Wissenschaft Religion und Spiritualität als Bewältigungsmechanismen erforscht hat und die bisherigen Ergebnisse kontrovers sind. Das vorrangige Ziel dieser Analyse ist es daher, zu verstehen ob Religion und Spiritualität positive Bewältigungsmechanismen für Krebspatienten sind, und wie dieser Zusammenhang von Patienteneigenschaften (z.B. Alter, Bildung) oder Krankheitsvariablen (z.B. Krebsart, Stadium) abhängt. Die Methodik dieser Arbeit ist eine systematische Meta-Analyse sämtlicher vorhandenen empirischen Studien. Vier wesentliche Ergebnisse ergeben sich aus dieser Studie. Erstens korreliert Spiritualität bzw. dessen 'Sinn'-Komponente signifikant positiv mDas Ziel dieser Dissertation ist es, den Zusammenhang zwischen Religion und Spiritualität auf der einen Seite, und der Bewältigung bzw. Umgang mit einer Krankheit auf der anderen Seite besser zu verstehen. Im Spezifischen untersucht diese Arbeit Religion und Spiritualität als Bewältigungsmechanismen für eine Krebserkrankung. Dies ist insbesondere für Krebspatienten wichtig, da die Wissenschaft Religion und Spiritualität als Bewältigungsmechanismen erforscht hat und die bisherigen Ergebnisse kontrovers sind. Das vorrangige Ziel dieser Analyse ist es daher, zu verstehen ob Religion und Spiritualität positive Bewältigungsmechanismen für Krebspatienten sind, und wie dieser Zusammenhang von Patienteneigenschaften (z.B. Alter, Bildung) oder Krankheitsvariablen (z.B. Krebsart, Stadium) abhängt. Die Methodik dieser Arbeit ist eine systematische Meta-Analyse sämtlicher vorhandenen empirischen Studien. Vier wesentliche Ergebnisse ergeben sich aus dieser Studie. Erstens korreliert Spiritualität bzw. dessen 'Sinn'-Komponente signifikant positiv mit Lebensqualität und negativ mit emotionalem Stress. Zweitens ist die Korrelation der 'Sinn'-Komponente von Spiritualität mit Lebensqualität und Emotionalem Stress stärker als dessen 'Glauben'-Komponente. Drittens weist generelle Religiosität nur einen schwach bis nicht signifikanten Zusammenhang mit Lebensqualität und emotionalem Stress auf. Viertens zeigt religiöse Bewältigung (hauptsächlich negative religiöse Bewältigung) eine signifikant positive Korrelation mit emotionalem Stress und eine signifikant negative Korrelation mit Lebensqualität, während positive religiöse Bewältigung keinen signifikanten Zusammenhang mit den abhängigen Variablen zeigt. Diese Ergebnisse zeigen, dass Spiritualität als positiver Bewältigungsmechanismus für Krebs angesehen werden kann, insbesondere wenn Patienten in der Krankheitssituation eine Bedeutung finden können. Für soziodemografische sowie Krankheits-Charakteristika konnten nur ein teilweise signifikanter, jedoch nicht konsistenter moderierender Einfluss auf die verschiedenen Zusammenhänge zwischen unabhängigen und abhängigen Variablen gefunden werden. Der moderierende Einfluss solcher Variablen sollte daher in Zukunft in direkten empirischen Versuchen und Studien detailliert untersucht werden.show moreshow less
The aim of the present study is to investigate the existing controversially debated relationship between religion and spirituality and coping with an illness. Specifically, the study analyzes religion and spirituality as coping mechanisms with cancer, since for cancer patients in particular little is known about religion and spirituality as a coping mechanism, in addition to the very diverse results published so far in the field. The study’s goal is to understand whether religion or spirituality can be viewed as a positive coping mechanism for cancer patients and whether this relationship depends on a patient’s specific characteristics (e.g. age, education) or on the illness characteristics (e.g. cancer type, illness stage). The applied research methodology is a systematic meta-analysis, a research method that was evaluated as the most appropriate to ensure that the current research problem is clearly defined and set within the established context. Four main findings emerged from this research. First, spirituality highly correlates wiThe aim of the present study is to investigate the existing controversially debated relationship between religion and spirituality and coping with an illness. Specifically, the study analyzes religion and spirituality as coping mechanisms with cancer, since for cancer patients in particular little is known about religion and spirituality as a coping mechanism, in addition to the very diverse results published so far in the field. The study’s goal is to understand whether religion or spirituality can be viewed as a positive coping mechanism for cancer patients and whether this relationship depends on a patient’s specific characteristics (e.g. age, education) or on the illness characteristics (e.g. cancer type, illness stage). The applied research methodology is a systematic meta-analysis, a research method that was evaluated as the most appropriate to ensure that the current research problem is clearly defined and set within the established context. Four main findings emerged from this research. First, spirituality highly correlates with augmented quality of life and with reduced emotional distress. Second, the meaning component of spirituality showed stronger correlations with higher quality of life and reduced emotional distress in comparison to the faith one. Third, general religiousness showed weak to non significant correlations with quality of life and emotional distress. Fourth, negative religious coping showed significant relations with augmented emotional distress and reduced quality of life while positive religious coping showed non-significant relationship with the mentioned above dependent variables. The results suggest that spirituality as a coping mechanism with cancer is a strong positive coping mechanism. Specifically, constructing a meaning from the illness experience seems to have a powerful connection with a better psycho-social well being among cancer patients. At the same time, religion has both positive and negative implication for psycho-social well-being of cancer patients, depending upon the type of religion as mentioned above. Last, illness and socio-demographic variables did not show a consistent pattern of moderation for the effect sizes of the different dependent-independent variables combination, suggesting that when it comes to religion and spirituality, situational factors and specific religious and non religious functions, beliefs and practices need to be taken into account.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • frontdoor_exportcitavi

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Fakultät / Lehrstuhl:Frühere Fakultät Pädagogik, Philosophie, Psychologie
Autor(en): Shiri Versano
Advisor:Prof. Dr. Hans Reinecker
Place of publication:Bamberg
Publisher:opus
Erscheinungsjahr:2011
Seitenzahl / Größe (KB):XI, 224 S. : graph. Darst.
Anmerkungen:Bamberg, Univ., Diss., 2011
SWD-Schlagwort(e):Krebs |Medizin| ; Spiritualität ; Religiosität ; Lebensqualität ; Online-Publikation
Freie Schlagwort(e):Krebs; Lebensqualität; Religiosität; Spiritualität
Religion; cancer; emotional distress; quality of life; spirituality
DDC-Sachgruppe:150 Psychologie
RVK - Regensburg Classification:CW 6760
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus-3835
Document Type:Dissertation
Sprache(n):English
Publikationsdatum:22.12.2011