Die Sgraffito und Champlevé-Keramik aus Ḫirbat al-Minya am See Genezareth

The Sgraffito and Champlevé Ceramics from Ḫirbat al-Minya at the Sea of Galilee

Die vorliegende Magisterarbeit ist eine Auswertung der glasierten Keramikfunde vom Typ der Sgraffito- und Champlevé-Waren aus Ḫirbat al-Minya am See Genezareth dar. Die kastellartige Anlage von Ḫirbat al-Minya zählt zum Typus der sogenannten Wüstenschlösser, einer Gruppe ländlicher Residenzen, die unter den Umayyaden im 7. bis 8. Jahrhundert in Syrien und Palästina entstanden sind. Bei den Ausgrabungen durch deutsche Archäologen in den 1930er Jahren wurden große Mengen an Keramik geborgen, von denen ein Teil, zusammen mit weiteren Kleinfunden, in das Berliner Museum für Islamische Kunst gelangten, wo sie jedoch nicht mehr einer abschließenden Grabungsauswertung unterzogen werden konnten. Dabei deuten besonders die Funde an glasierter Keramik auf eine Besiedlung von Ḫirbat al-Minya auch in nachummayyadischer Zeit hin. Die vorliegende Auswertung des Berliner Bestandes an Sgraffito und Champlevé-Ware, die neben schlickerbemalter Ware den Großteil am glasierten Keramik-Korpus ausmacht, ermöglicht somit einerseits Rückschlüsse auf eine relDie vorliegende Magisterarbeit ist eine Auswertung der glasierten Keramikfunde vom Typ der Sgraffito- und Champlevé-Waren aus Ḫirbat al-Minya am See Genezareth dar. Die kastellartige Anlage von Ḫirbat al-Minya zählt zum Typus der sogenannten Wüstenschlösser, einer Gruppe ländlicher Residenzen, die unter den Umayyaden im 7. bis 8. Jahrhundert in Syrien und Palästina entstanden sind. Bei den Ausgrabungen durch deutsche Archäologen in den 1930er Jahren wurden große Mengen an Keramik geborgen, von denen ein Teil, zusammen mit weiteren Kleinfunden, in das Berliner Museum für Islamische Kunst gelangten, wo sie jedoch nicht mehr einer abschließenden Grabungsauswertung unterzogen werden konnten. Dabei deuten besonders die Funde an glasierter Keramik auf eine Besiedlung von Ḫirbat al-Minya auch in nachummayyadischer Zeit hin. Die vorliegende Auswertung des Berliner Bestandes an Sgraffito und Champlevé-Ware, die neben schlickerbemalter Ware den Großteil am glasierten Keramik-Korpus ausmacht, ermöglicht somit einerseits Rückschlüsse auf eine relativ chronologische mittelalterliche Besiedlung von Ḫirbat al-Minya. Andererseits wird durch die Auswertung eine Vergleichsbasis für andere Fundorte im Großraum Syrien (Bilād aš-Šām) vorgelegt, wo die Auswertung glasierter Gebrauchskeramik gegenüber den sogenannten Luxuswaren lange Zeit vernachlässigt wurde.show moreshow less
The thesis presents the glazed ceramic findings of the Sgraffito and Champlevé type from the ruin Ḫirbat al-Minya at the Sea of Galilee in present-day Israel. The ruin belongs to a number of rural residences built under the Islamic dynasty of the Umayyads in Syria and Palestine, the so-called 'desert castles'. During the excavations carried out by German archaeologists in the 1930s vast amounts of ceramics were found, of which a considerable part together with other small finds was given to the Berlin Museum for Islamic Art. However, no final evaluation of the excavations could then be undertaken. The finds of glazed ceramics particularly suggest that Ḫirbat al-Minya was still populated in medieval times in the aftermath of the Ummayyad dynasty. The present analysis of the Berlin corpus of glazed Sgraffito and Champlevé ceramics, which together with slip-painted wares forms the bulk of glazed ceramics found, makes it possible to draw conclusions for a relative dating of the medieval settlement at Ḫirbat al-Minya. Furthermore, the analThe thesis presents the glazed ceramic findings of the Sgraffito and Champlevé type from the ruin Ḫirbat al-Minya at the Sea of Galilee in present-day Israel. The ruin belongs to a number of rural residences built under the Islamic dynasty of the Umayyads in Syria and Palestine, the so-called 'desert castles'. During the excavations carried out by German archaeologists in the 1930s vast amounts of ceramics were found, of which a considerable part together with other small finds was given to the Berlin Museum for Islamic Art. However, no final evaluation of the excavations could then be undertaken. The finds of glazed ceramics particularly suggest that Ḫirbat al-Minya was still populated in medieval times in the aftermath of the Ummayyad dynasty. The present analysis of the Berlin corpus of glazed Sgraffito and Champlevé ceramics, which together with slip-painted wares forms the bulk of glazed ceramics found, makes it possible to draw conclusions for a relative dating of the medieval settlement at Ḫirbat al-Minya. Furthermore, the analysis forms a point of comparative reference for other find spots in Greater Syria (Bilād aš-Šām), where the analysis of glazed domestic wares has been much neglected in favour of so-called luxury wares.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • frontdoor_exportcitavi

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Fakultät / Lehrstuhl:Professur für Islamische Kunstgeschichte und Archäologie
Autor(en): Anja Ruth Dreiser
Band/Titel des Bandes:1. Text || 2. Tafeln
Place of publication:Bamberg
Publisher:opus
Erscheinungsjahr:2011
Seitenzahl / Größe (KB):95 S. : Ill., graph. Darst. + LXXVI, 15 S. : überwiegend Ill., Kt.
Anmerkungen:Bamberg, Univ., Mag.-Arb., 2006
SWD-Schlagwort(e):Syrien ; Khirbat al-Minya ; Islam ; Keramik ; Online-Publikation
Freie Schlagwort(e):Aijubiden; Auswertung; Funde; Glasierte Keramik; Kreuzfahrer; Mittelalterliche Archäologie; Palästina; Ritzdekor; Typologie; Wüstenschlösser
Analysis; Bilād aš-Šām; Ceramics; Finds; History 1000-1400; Islamic Archaeology
DDC-Sachgruppe:930 Geschichte des Altertums bis ca. 499, Archäologie
RVK - Regensburg Classification:EH 5502
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus-3298
Document Type:Bachelor-Arbeit / Master-Arbeit / Abschlussarbeit
Sprache(n):German
Publikationsdatum:06.07.2011