Einstellungen gegenüber ethnischen Minderheiten in Europa. Analysen mit dem European Social Survey

Attitudes towards ethnic minoritites. Analyses with the European Social Survey

  • Gegenstand der beiden Beiträge dieses Bandes, die im Rahmen eines Forschungspraktikums im Fach Migrationssoziologie im Wintersemester 2008/2009 und im Sommersemester 2009 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg entstanden, sind Einflussfaktoren fremden- bzw. ausländerfeindlicher Einstellungen der einheimischen Bevölkerung, die anhand der Daten des European Social Surveys (ESS) analysiert werden. Im ersten Beitrag wird der Frage nachgegangen, wodurch sich die im Vergleich zu Westdeutschland höhere Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland erklären lässt. Hierzu werden die Kontakt- und die Konflikthypothese simultan getestet. Bei der Operationalisierung der Konflikthypothese werden erstmals sowohl Gruppen berücksichtigt, die sich im Sinne der Konflikttheorie durch Zuwanderer bedroht fühlen sollten, als auch das tatsächliche Ausmaß geäußerter Bedrohungsgefühle. Es zeigt sich, dass sich das höhere Ausmaß an Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland durch den geringeren Kontakt und den stärker empfundenen Konflikt erklären lässt. Im zweiten BeGegenstand der beiden Beiträge dieses Bandes, die im Rahmen eines Forschungspraktikums im Fach Migrationssoziologie im Wintersemester 2008/2009 und im Sommersemester 2009 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg entstanden, sind Einflussfaktoren fremden- bzw. ausländerfeindlicher Einstellungen der einheimischen Bevölkerung, die anhand der Daten des European Social Surveys (ESS) analysiert werden. Im ersten Beitrag wird der Frage nachgegangen, wodurch sich die im Vergleich zu Westdeutschland höhere Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland erklären lässt. Hierzu werden die Kontakt- und die Konflikthypothese simultan getestet. Bei der Operationalisierung der Konflikthypothese werden erstmals sowohl Gruppen berücksichtigt, die sich im Sinne der Konflikttheorie durch Zuwanderer bedroht fühlen sollten, als auch das tatsächliche Ausmaß geäußerter Bedrohungsgefühle. Es zeigt sich, dass sich das höhere Ausmaß an Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland durch den geringeren Kontakt und den stärker empfundenen Konflikt erklären lässt. Im zweiten Beitrag wird im Rahmen eines Vergleichs von 18 EU-Ländern der Frage nachgegangen, inwieweit das Ausmaß fremdenfeindlicher Einstellungen durch das Kollektivgutdilemma der Sozialstaatlichkeit erklärt werden kann. Hierzu wird zunächst das Ausmaß der Fremdenfeindlichkeit auf Mikroebene geschätzt und anschließend für jedes der betrachteten 18 EU-Staaten ein vergleichbarer Indexwert berechnet – der so genannter Human Average Nationalism Statistical Index (HANSI). Dieser Wert geht im zweiten Schritt jeweils als abhängige Variable in das Modell zur Analyse der Makrofaktoren ein. Dabei zeigt sich, dass je umfassender die sozialstaatlichen Leistungen im Sinne eines Kollektivguts interpretiert werden können, desto höher ist das Ausmaß fremdenfeindlicher Einstellungen.zeige mehrzeige weniger
  • The articles in this volume resulted from a teaching research project in migration studies that was conducted during winter term 2008/2009 and summer term 2009 at the Otto-Friedrich-University of Bamberg. Using data of the European Social Survey (ESS), causes and influencing factors of xenophobic attitudes of the native population are analysed. The first article asks for an explanation regarding the higher degree of Xenophobia in Eastern Germany compared to Western Germany. For this purpose the contact and the conflict hypothesis are tested simultaneously. When operationalising the conflict hypothesis, for the first time not only groups that should feel threatened by immigrants are considered (e.g. the unemployed or the poor), but also the degree of expressed feelings of menace. The authors can show that a higher degree of Xenophobia in Eastern Germany can be explained by a lesser extent of contacts and a higher extent of felt conflict. The second article deals with the question to what extent xenophobic respectively hostile attitudesThe articles in this volume resulted from a teaching research project in migration studies that was conducted during winter term 2008/2009 and summer term 2009 at the Otto-Friedrich-University of Bamberg. Using data of the European Social Survey (ESS), causes and influencing factors of xenophobic attitudes of the native population are analysed. The first article asks for an explanation regarding the higher degree of Xenophobia in Eastern Germany compared to Western Germany. For this purpose the contact and the conflict hypothesis are tested simultaneously. When operationalising the conflict hypothesis, for the first time not only groups that should feel threatened by immigrants are considered (e.g. the unemployed or the poor), but also the degree of expressed feelings of menace. The authors can show that a higher degree of Xenophobia in Eastern Germany can be explained by a lesser extent of contacts and a higher extent of felt conflict. The second article deals with the question to what extent xenophobic respectively hostile attitudes of the native population towards immigrants can be explained by structural factors on the macro level, especially the public good dilemma of the welfare state. For this purpose 18 countries of the EU are compared. In a first step, the degree of Xenophobia is estimated on the micro level and afterwards a comparable value for every single country is calculated using the estimated coefficients - the so called Human Average Nationalism Statistical Index (HANSI). In a second step, this HANSI-value enters as dependent variable in a model to analyse the impacts of the macro factors. The authors can show that the more the benefits of the welfare state can be seen as a public good, the higher is the degree of Xenophobia.zeige mehrzeige weniger

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

  • Export nach Bibtex
  • Export nach RIS
  • Export nach XML

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Fakultät / Lehrstuhl:Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften / Lehrstuhl für Soziologie, insbesondere Sozialstrukturanalyse
Zentrale Einrichtungen und Institute / europäisches forum für migrationsstudien (efms), Institut an der Universität Bamberg
Autor(en):Manuel Siegert, Irena Kogan, Hanna Baur, Daniel Klein, Julian Seuring, Gina Walcher, Anja Weidner, Ferdinand Geißler, Johannes Hartmann, Johannes Kestler, Daniel Raumer, Bettina Schwarzer
Herausgeber:Manuel Siegert, Irena Kogan
Verlagsort:Bamberg
Verlag:Univ. of Bamberg Press
Erscheinungsjahr:2010
Seitenzahl / Größe (KB):XII, 87 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
Schriftenreihen/Serie (Bandnummer):Bamberger Beiträge zur Soziologie (6)
DDC-Sachgruppe:3 Sozialwissenschaften / 30 Sozialwissenschaften, Soziologie / 300 Sozialwissenschaften
RVK - Regensburger Verbundklassifikation:MS 3530
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus-3053
ISBN:978-3-923507-99-3
Dokumentart:Buch (Monografie)
Sprache(n):Deutsch
Veröffentlichende Institution:University of Bamberg Press, Universitätsbibliothek Bamberg
Datum der Freischaltung:26.01.2011
Freie Schlagwort(e):Europäischer Vergleich; Ost-West-Deutschland; Fremdenfeindlichkeit; Migration; Sozialstaat
European Comparison; East-West-Germany
SWD-Schlagwort(e):Europäische Union ; Fremdenfeindlichkeit ; Sozialstaat ; Deutschland |Östliche Länder| ; Online-Publikation

$Rev: 13581 $