Die Wandmalereien der Dominikaner in Bamberg – Kunsttechnologische Analyse des Malereibestandes und beispielhafte Vermittlung komplexer Zeitschichten

The wallpaintings of the dominicans in Bamberg - scientific analyses of the painting techniques and exemplary communication of complex time layers

Die um 1400 erbaute gotische Kirche des Bettelordens der Dominikaner ist inmitten des UNESCO-Weltkulturerbes Bamberg eingebettet. Sie zeichnet sich nicht allein durch ihre imposante Architektur aus, die ihre Geschichte und Funktion als Bettelordenskirche widerspiegelt. Sie verfügt darüber hinaus über einen flächenhaften Bestand religiös motivierter und qualitätsvoller Bildfelder, die frühesten stammen aus der Erbauungszeit der Kirche. Im Laufe der Zeit wurden weitere Bilder und Anstriche über den vorhandenen Altbestand gemalt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckte man die Wandmalereien unter den Tüncheschichten wieder. Restauratoren begannen mit ihrer Freilegung. Bevorzugt wurde die älteste Malschicht aufgedeckt, jüngere Fassungen wurden durch “Schneidhammer, Bürste und Spatel” entfernt. Das Erscheinungsbild der Wandmalereien wird seither geprägt von einem verwirrenden Nebeneinander verschiedener Malschichten aus ganz unterschiedlichen Epochen. Ziel der Dissertation war, den Malereibestand der Westwand unter verschiedenen FragestelDie um 1400 erbaute gotische Kirche des Bettelordens der Dominikaner ist inmitten des UNESCO-Weltkulturerbes Bamberg eingebettet. Sie zeichnet sich nicht allein durch ihre imposante Architektur aus, die ihre Geschichte und Funktion als Bettelordenskirche widerspiegelt. Sie verfügt darüber hinaus über einen flächenhaften Bestand religiös motivierter und qualitätsvoller Bildfelder, die frühesten stammen aus der Erbauungszeit der Kirche. Im Laufe der Zeit wurden weitere Bilder und Anstriche über den vorhandenen Altbestand gemalt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckte man die Wandmalereien unter den Tüncheschichten wieder. Restauratoren begannen mit ihrer Freilegung. Bevorzugt wurde die älteste Malschicht aufgedeckt, jüngere Fassungen wurden durch “Schneidhammer, Bürste und Spatel” entfernt. Das Erscheinungsbild der Wandmalereien wird seither geprägt von einem verwirrenden Nebeneinander verschiedener Malschichten aus ganz unterschiedlichen Epochen. Ziel der Dissertation war, den Malereibestand der Westwand unter verschiedenen Fragestellungen zu untersuchen. Neben historischen, ikonografischen, stratigrafischen, restauratorischen und naturwissenschaftlichen Untersuchungen wurde auch eine explorative Studie zur Rezeption der fragmentarischen Wandmalereien durchgeführt und auf deren Basis gezielt Wahrnehmungshilfen konzipiert. Kunsttechnologische und stilistische Analysen der ältesten Wandmalereien beweisen, dass kein zusammenhängendes Ausmalungsprogramm vorliegt. Herausragend erscheint dabei das Kultbild des „Volto Santo“, das allein in der oberen Wandhälfte angebracht wurde. Die Bildfelder „Heiligenreihe auf dunklem Grund“ und „Heiligenreihe auf blauem Grund“ stellen ein beeindruckendes Zeugnis spätmittelalterlicher Heiligenverehrung dar. Die Bildfelder dienten vermutlich als Altarrückwände, das heißt, als Retabel. Zusammen mit Altären bildeten sie Gesamtanlagen, an denen die Bettelmönche Memorialdienste zur Sicherung des Seelenheils der Stifter abhielten, die sich im Kirchenraum bestatten ließen. Bei den Malereien der frühsten Ausmalungsphasen handelt es sich um Kalkmalereien. Im 16. Jahrhundert wurden diese von Tempera-Malereien abgelöst, die auf dem bestehenden Altbestand ausgeführt wurden. Sämtliche Malereien dieser Ausmalungsphase liegen auf einer rosafarbenen Schicht (Imprimitur) auf, die im Bildfeld „Höllenfahrt Christi“ als Unterlage für eine wirklichkeitsnahe Modellierung der Inkarnate mit transparenten Lasuren diente. In der violetten und grauen Malschicht des gleichen Bildfelds gelang der Nachweis von Flussspat, das eine Datierung des Bildfelds in einen Zeitraum zwischen 1470 und 1520 ermöglicht. Mit einer Überraschung wartete die pigmentanalytische Untersuchung des Bildfelds „Heiliger Christophorus“ auf. Als Bestandteile wurden die Bleichloride Laurionit, Cotunnit und Cumengeit nachgewiesen. Von den angesprochenen Verbindungen war bislang nicht bekannt, dass sie als Pigmente verwendet wurden. Ob die Bleisalze künstlich hergestellt wurden, oder natürlich entstandene Mineralien verwendet wurden, bleibt im Dunkeln. Trotz der kürzlich erfolgten Konservierung und Restaurierung stellt der komplexe Wandmalereibestand an die Besucher der heutigen Aula der Universität Bamberg hohe Ansprüche. Wie eine interdisziplinär angelegte Studie in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Theoretische Psychologie der Universität Bamberg offenbarte, spielte die Expertise der Betrachter bei der Rezeption der Wandmalereien eine geringere Rolle als angenommen. Erstaunlich ist, dass sich die Experten bei der Enträtselung der Malereien insgesamt kaum kompetenter zeigten als die Laien, die unbedarfter an die Aufgabe herangingen. Die Untersuchungen belegten, dass Betrachter der Wandmalereien auf Unterstützung angewiesen sind. Es wurden vier Wahrnehmungshilfen entwickelt, die mithilfe eines Projektors auf die Wandflächen gestrahlt wurden. Mit diesen konnten einzelne Ausmalungsphasen, Bildfelder oder Bildelemente zielgenau beleuchtet und akzentuiert werden.show moreshow less
The gothic church of the Dominican mendicant order is located in the centre of the UNESCO world heritage site of Bamberg. The church is not only distinguished by its monumental architecture, reflecting its rich history and its function as church for the mendicant order, but also by its extensive inventory of religious murals of the highest quality. The earliest of these murals have been dated back to the earliest construction period of the building. Over the years the medieval decoration was covered with further murals and layers of paint. At the beginning of the 20th Century wallpaintings were discovered beneath the covering whitewash. Conservation specialists started uncovering the mural, preferring to reveal the earliest of the paint layers, thereby destroying the latter with “chisel, brush and scoop”. Since then the murals’ appearance is affected by a confusing coexistence of different layers of painting according to different epochs. The aim of the dissertation was to examine the paint layers on the West wall. In addition to histThe gothic church of the Dominican mendicant order is located in the centre of the UNESCO world heritage site of Bamberg. The church is not only distinguished by its monumental architecture, reflecting its rich history and its function as church for the mendicant order, but also by its extensive inventory of religious murals of the highest quality. The earliest of these murals have been dated back to the earliest construction period of the building. Over the years the medieval decoration was covered with further murals and layers of paint. At the beginning of the 20th Century wallpaintings were discovered beneath the covering whitewash. Conservation specialists started uncovering the mural, preferring to reveal the earliest of the paint layers, thereby destroying the latter with “chisel, brush and scoop”. Since then the murals’ appearance is affected by a confusing coexistence of different layers of painting according to different epochs. The aim of the dissertation was to examine the paint layers on the West wall. In addition to historic, iconographic, stratigraphic and chemical investigations an explorative study of the perception of the fragmentary murals was executed. Based on the results specific perception aids for enhancing the access of the general public were developed. Analytical surveys of the earliest murals indicate that there is no coherent decoration program. Prominent is the cultic mural of the „Volto Santo“, applied solitarily on the upper half of the wall. The murals “row of saints on dark ground“ and “row of saints on blue ground“ represent impressively the late medieval veneration of saints. The paintings served, in all probability, as back panel of an altar, i.e. as the retable. In combination with the altars they formed a system, upon which the mendicant monks conducted memorial services for the salvation of the benefactors buried in the church. The murals of the earliest decoration phase are lime paintings. In the 16th Century they were replaced by tempera, commonly painted over the earlier paintings. All murals of this decoration phase lie on a reddish colored priming (“Imprimitur”), carried out as grounding for a realistic modeling of the painted flesh with transparent glace in the mural “Christ decent into hell”. In the purple and gray paint layer of this same mural calcium fluoride could be detected. This made it possible to date the painting between 1470 and 1520. A surprising result provided the analytical investigations of the mural “Saint Christophorus”. The minerals used were the lead chlorides Laurionite, Cotunnite and Cumengeite. It was, to date, unknown that these compounds were used as historic pigments. However, it’s not clear if the lead salts used for the painting were natural or produced artificially. In spite of the recent conservation and restoration the complexity of these murals are demanding to comprehend for the visitors of the university’s assembly hall. An interdisciplinary study executed in cooperation with the University’s chair of theoretical psychology showed that the expertise of the visitors plays a minor role for the visitors’ perception than expected. Surprisingly, the experts are not more capable of understanding the mural than the laymen, who mastered the task more ingenuously. The investigations showed that the visitors rely on perception aids. Four different visual perception aids were developed, which were projected onto the walls. With the help of these perception aids it is possible to accentuate accurately the different decoration phases, murals and single elements.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • frontdoor_exportcitavi

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Fakultät / Lehrstuhl:Professur für Restaurierungswissenschaft in der Baudenkmalpflege
Autor(en): Stephanie Hoyer
Advisor:Prof. Dr. Rainer Drewello
Band/Titel des Bandes:1. Text und Abbildungen || 2. Anhang
Place of publication:Bamberg
Publisher:opus
Erscheinungsjahr:2010
Seitenzahl / Größe (KB):275 Bl. : Ill., graph. Darst. + Bl. 279 - 469 : überwiegend Ill., graph. Darst.
Anmerkungen:Bamberg, Univ., Diss., 2010
SWD-Schlagwort(e):Bamberg ; Sankt Christoph ; Wandmalerei ; Online-Publikation
Freie Schlagwort(e):Bamberg; Dominikanerkirche; Wandmalerei
Bamberg; Dominican church; wallpainting
DDC-Sachgruppe:750 Malerei, Gemälde
RVK - Regensburg Classification:LK 15672
URN:urn:nbn:de:bvb:473-opus-2544
Document Type:Dissertation
Sprache(n):German
Publikationsdatum:12.08.2010